Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vitamin E erhöht Prostatakrebsrisiko

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Cleveland – Die regelmäßige Einnahme von Vitamin E kann einem Prostatakrebs nicht vorbeugen. Die Abschlussergebnisse einer groß angelegten randomisierten klinischen Studie im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2011;306: 1549-1556) zeigen sogar ein signifikant erhöhtes Risiko an.

Der Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT) war die größte jemals durchgeführte Studie zur Krebsprävention. Mehr als 35.000 Männer über 55 Jahren (Schwarze ab 50 Jahre) aus den USA, Kanada und Puerto Rico hatten seit 2001 jeden Tag Vitamin E, Selen, eine Kombination aus Vitamin E und Selen oder Placebo eingenommen.

Alle Studienteilnehmer hatten einen PSA-Wert unter 4,0 ng/ml und einen unauffälligen rektalen Tastbefund. Bereits bei der ersten Auswertung Ende 2008 wurde erkannt, dass weder Selen (200 µg/die) noch Vitamin E (400 IU/die) eine präventive Wirkung gegen Prostatakrebs hatte. Die Daten zeigten damals sogar zwei negative Trends.

Unter den Teilnehmern, die Vitamin E eingenommen hatten, war es zu einem leichten Anstieg der Prostatakrebsrate gekommen, Selen schien das Diabetesrisiko zu erhöhen (JAMA 2009; 301: 39-51). Die Ergebnisse hatten 2008 zum Abbruch der Therapiearme geführt, die Teilnehmer wurden aber weiter beobachtet.

Der Trend zu einer erhöhten Diabetesrate unter Selen hat sich nach Auskunft der SWOG (Southwest Oncology Group), die für das US-National Cancer Institute klinische Studien durchführt, nicht bestätigt. Beim erhöhten Prostatakrebsrisiko ist aus dem Trend jedoch eine statistisch signifikante Gewissheit geworden.

Wie die Gruppe um Eric Klein von der Cleveland Clinic berichtet, erhöht Vitamin E das Prostatakrebsrisiko relativ um 17 Prozent (Hazard Ratio 1,17; 99-Prozent-Konfidenzintervall 1,004-1,36). Auch unter der Selentherapie und im Kombinationsarm gab es einen leichten Trend.

Der absolute Risikoanstieg ist gering. Auf 1.000 Personenjahre einen Einnahme kamen unter der Vitamin E-Substitution 1,6 zusätzliche Erkrankungen. Unter der Therapie mit Selen waren es 0,8 und unter der Kombination 0,4 zusätzliche Prostatakrebserkrankungen auf 1.000 Personen-Jahre.

Die Ergebnisse sind für die Initiatoren der Studie eine Enttäuschung. Die Studie war seinerzeit durch Nebenbefunde in zwei anderen randomisierten klinischen Studien ausgelöst worden. Im Alpha-Tocopherol Beta Carotene Cancer Prevention Study Group (NEJM 1994; 330: 1029-1035), waren die Teilnehmer (starke Raucher) zu 32 Prozent seltener an Prostatakrebs erkrankt, wenn sie Vitamin E eingenommen hatten.

Für Selen gab es Hinweise aus einer Studie zur Hautkrebsprävention. Die jetzigen Ergebnisse zeigen, wovor Statistiker immer wieder warnen, nämlich Schlüsse aus Nebenergebnissen von randomisierten Studien zu ziehen, da es hier immer wieder zu Zufallsbefunden kommt. Die Wahrscheinlichkeit darauf steigt, je fleißiger die Forscher Daten zu den Patienten erheben: Unter 100 Endpunkten finden sich häufiger Zufallsbefunde als unter 10 Endpunkten.

Die SWOG hat das Thema jedoch noch nicht vollständig ad acta gelegt. Eine Studie soll jetzt untersuchen, ob die Vitamin-Konzentration im Blut vor Studienbeginn das Risiko im Sinn einer Überversorgung erklärt.

In einer anderen Studie wird nach Risikogenen (SNP) für einen ungünstigen Ausgang gesucht. Die Daten der SELECT-Studie werden zukünftigen Forschern noch reichlich Material zur Generierung neuer Hypothesen geben. Aus statistischen Gründen dürfte es hier und da einen „Treffer“ geben, der dann durch weitere randomisierte Studien geprüft werden müsste.

Die jetzige Studie reiht sich ein in eine Reihe von Negativ-Studien. Erst gestern war eine prospektive Beobachtungsstudie zu dem Ergebnis gelang, dass verschiedene Vitamine und Spurenelemente die Lebenserwartung von postmenopausalen Frauen verkürzen.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.08.17
B-Vitamine könnten Lungenkrebsrisiko erhöhen
Columbus - US-amerikanische Männer, die sich durch die Einnahme hoher Dosierungen der Vitamin B6 und B12 vor Krankheiten und hier insbesondere vor Krebs schützten wollten, erkrankten in einer......
21.08.17
Megadosis Vitamin C verhindert Leukämie im Mäusemodell
New York – Extrem hohe Dosierungen von Vitamin C, die nur bei einer intravenösen Gabe erreicht werden, können möglicherweise verhindern, dass Stammzellen im Knochenmark infolge einer häufigen Mutation......
14.03.17
B-Vitamine schwächen in Pilotstudie Auswirkungen von Feinstaub auf DNA-Methylierung
New York – Die Einnahme von hoch dosierten B-Vitaminen hat in einer experimentellen Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2017; doi: 10.1073/pnas.1618545114) kurzfristig die......
08.03.17
Nahrungsergänzungs­mittel: Deutsche setzten vor allem auf Magnesium
Frankfurt am Main – Im Jahr 2016 stieg die Nachfrage nach Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) um 4,4 Prozent. Insgesamt erwarben Verbraucher somit 165 Millionen Packungen im Wert von 1,1 Milliarden Euro......
23.02.17
Nutzen von Vitamin D bei Prävention weiter umstritten
London – Vitamin D kann insbesondere bei Personen mit niedrigem Vitamin-D-Spiegel Atemwegsinfektionen vorbeugen. Dies fanden Forscher der Queen Mary University of London heraus. Sie veröffentlichten......
05.01.16
Gesundes Altern: Höhere Vitamin D-Dosis kann Sturzrisiko erhöhen
Zürich – Der Versuch, die körperliche Fitness älterer Menschen durch eine hochdosierte Behandlung mit Vitamin D zu verbessern, ist in einer randomisierten klinischen Studie im JAMA Internal Medicine......
08.11.15
Darmkrebs: Vitamin C könnte bei KRAS- oder BRAF-Mutationen wirken
New York – Sollte Linus Pauling am Ende doch Recht behalten? Der Nobelpreisträger hatte lange vermutet, dass eine hochdosierte Vitamin C-Gabe Krebserkrankungen besiegen kann. Klinische Studien in den......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige