Hochschulen

Finanzierung des ersten Kinder­pallia­tivzen­trums in Bayern gesichert

Mittwoch, 12. Oktober 2011

München – Die Errichtung des ersten bayerischen Kinderpalliativzentrums ist gesichert. Es entsteht für rund 7,5 Millionen Euro am Klinikum der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität in Großhadern. Einen Anteil an den Bau- und Entwicklungskosten in Höhe von zwei Millionen Euro trägt das Klinikum selbst. Die restliche Summe wird über Spendengelder bereitgestellt.

„Die professionelle therapeutische Begleitung von Menschen in schweren Krankheitskrisen kann akute Not lindern und die Lebensqualität der Patienten und ihrer Familien verbessern. Unser Zentrum wird dringend gebraucht“, unterstrich die zukünftige Leiterin, Monika Führer.

Ab Ende 2012 sollen in den acht Zimmern des Zentrums schwerstkranke Kinder und ihre Eltern aufgenommen und palliativmedizinisch sowie psychosozial betreut werden. Zudem entstehen hier Räume für Ärzte, Psychologen und Sozialwissenschaftler, die sich wissenschaftlich mit Fragen der Palliativbetreuung von Kindern beschäftigen. Das Zentrum sei damit auch Ausdruck der akademischen Verankerung der Palliativmedizin, so Führer.

Die Politik begrüßte die geplante Einrichtung ebenfalls: „Das Kinderpalliativzentrum München wird nicht nur das erste in Bayern sein, mit seiner unmittelbaren Nähe zum interdisziplinären Zentrum für Palliativmedizin in Großhadern ist es sogar weltweit einzigartig“, unterstrich Landeswissenschaftsminister Wolfgang Heubisch. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
16.02.17
Berlin – Bundestagspräsident Norbert Lammert hat allen in der Hospiz- und Palliativarbeit engagierten Menschen gedankt und die Verbundenheit des gesamten Bundestages mit dem Anliegen betont. „Sie......
14.02.17
Osnabrück/Berlin – Deutschland hat nach Einschätzung des Deutschen Hospiz- und PalliativVerbands (DHPV) bei der Versorgung sterbenskranker Menschen stark aufgeholt. „Wir dürfen zu Recht stolz darauf......
23.01.17
Berlin – Unheilbar erkrankte Patienten sollen künftig ambulant noch besser betreut werden. Das haben Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband in einer neuen Vereinbarung zur......
12.01.17
Mainz – In Rheinland-Pfalz und Sachsen ist in diesen Tagen ein neues Projekt gestartet, das Schwerkranken innige Wünsche erfüllen will. In Hessen soll der sogenannte „Wünschewagen“ in den nächsten......
09.12.16
Schwerin – Hospize und Palliativstationen für Schwerstkranke und Sterbende gibt es nach Ansicht von Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) in Mecklenburg-Vorpommern ausreichend. Der Bedarf wachse......
28.11.16
Palliativmedizin: Sterbewünsche im Alter richtig deuten
Berlin – Was meinen schwerkranke Menschen, wenn sie sagen, dass sie sterben wollen? Mit dieser Frage haben sich Schweizer Ärzte und Ethiker in einer zehnjährigen Studie auseinandergesetzt. Noch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige