Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern: Versorgung sterbender Menschen soll verbessert werden

Montag, 17. Oktober 2011

München – Bayern will die Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen im Freistaat verbessern. Sozialministerin Christine Haderthauer und Gesundheitsminister Markus Söder (beide CSU) stellten hierzu heute in München ein nach ihren Angaben bundesweit einmaliges Hospiz- und Palliativkonzept vor.

Schwerstkranken Menschen, die keine Aussicht auf Heilung haben, solle so durch medizinisch-pflegerische und menschlich-seelsorgerische Zuwendung bis zum Tod ein menschen­würdiges und möglichst schmerzfreies Leben ermöglicht werden. 

Das Konzept sieht unter anderem den Ausbau der vorhandenen Angebote vor. So gibt es derzeit in Bayern 13 stationäre Hospize mit 132 Betten. Diese Hospize sind Einrichtungen, die unheilbar kranke Menschen, die keiner Krankenhausbehandlung bedürfen und im Haushalt oder der Familie nicht mehr versorgt werden können, in der letzten Lebensphase begleiten. Dieses Angebot soll auf 208 stationäre Hospizbetten ausgebaut werden, wie Haderthauer erläuterte.

Spezielle Teams für ambulante Palliativversorgung
Die Zahl der Betten auf Palliativstationen soll von derzeit 430 auf 460 erhöht werden, wie Söder erläuterte. Die Palliativstationen sind Abteilungen in einem Krankenhaus, wo schwerst- oder unheilbar Kranke so lange medizinisch versorgt werden, bis sie wieder nach Hause, in ein Hospiz oder eine andere Einrichtung entlassen werden können. Darüber hinaus sollen verstärkt spezielle Teams zur ambulanten Palliativversorgung aufgebaut werden.

Eine große Rolle in der Versorgung von schwerstkranken und sterbenden Menschen in Bayern spielen ehrenamtliche Helfer. Rund 6.000 ehrenamtliche Hospizhelfer seien hier im Einsatz, sagte Haderthauer.

Diese Menschen sollen künftig stärker unterstützt werden, etwa durch Weiterbildungsangebote oder die Nutzung der Bayerischen Ehrenamtskarte. Darüber hinaus soll die Zusammenarbeit mit Ärzten verbessert und die Forschung intensiviert werden. Ziel sei eine flächendeckende Hospiz- und Palliativversorgung in Bayern. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Stationäre Pflege in Altenheimen in Bayern wird schlechter
München – Die stationäre Pflege in Seniorenheimen in Bayern wird schlechter. „Wir haben immer mehr Einrichtungen, die Probleme haben, die Mindestanforderungen an die Pflege zu erfüllen“, sagte Ottilie......
25.05.17
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) haben die Mittel für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2017 freigegeben. Insgesamt unterstützt......
15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
10.05.17
München – Trotz der hohen Zahl von Drogentoten in Bayern lehnt die Staatsregierung die Einrichtung von Drogenkonsumräumen weiter ab. „Bisher hat noch niemand seriös einen Nachweis führen können, dass......
10.05.17
München – Die Geburtshilfe in Bayern steckt in einem Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und einer schnellen Erreichbarkeit für die Gebärenden. Deshalb haben gestern auf Einladung von......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......
06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige