Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bakterien in Darmkrebstumoren nachgewiesen

Dienstag, 18. Oktober 2011

Boston/Vancouver – US-Forscher haben in Darmkrebstumoren genetisches Material eines ansonsten im Darm seltenen Bakteriums nachgewiesen. Ob dies Ursache oder Folge der Erkrankung ist, lassen die Berichte in Genome Research offen.

Der menschliche Darm enthält eine Vielzahl verschiedener Bakterien, doch Fusobacterium necrophorum ein obligat anaerobes fadenförmiges Bakterium, ist beim gesunden Menschen von untergeordneter Bedeutung. Der Erreger findet sich eher in der Mundhöhle, wo er mit Karies und Parodontose in Verbindung gebracht wird.

Eine stärkere Darmbesiedlung mit Fusobakterien findet sich bei Patienten mit Colitis ulcerosa. Die Bedeutung ist unklar. Antibiotika werden von den hiesigen Leitlinien nur bei infektiösen Komplikationen empfohlen, während japanische Forscher jüngst Antibiotika erfolgreich zur Induktion einer Remission erprobt haben (Am J Gastroenterol 2010; 105: 1820-9).

Als sicher gilt, dass die Colitis ulcerosa eine Präkanzerose ist. Die kumulative Inzidenz eines Kolorektalkarzinoms steigt langsam aber sicher – laut einer Studie in Gastroenterology (2006; 130: 1030-8) auf bis zu 10 Prozent nach 40 Jahren. Dieser Umstand ist bemerkenswert, weil jetzt zwei Forschergruppen in den USA genetisches Material von Fusobakterien in Darmkrebstumoren nachgewiesen haben.

Matthew Meyerson vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston war zufällig auf das Erbgut des Erregers gestoßen, als er die DNA von Karzinomen bei neun Patienten mit der DNA der Schleimhaut von neun gesunden Probanden verglich. Die Untersuchung von 95 weiteren Patienten bestätigte den Befund.

Auch Rob Holt von der Simon Fraser University in Vancouver hat genetisches Material von Fusobakterien in Darmkrebsläsionen nachgewiesen. Die Konzentration war 415-fach höher als in normalem Gewebe. Holt gelang es in einem Fall, das Bakterium aus dem Tumorgewebe zu kultivieren. In-vitro drang das Bakterium in Zellkulturen aus gesunden Darmepithelien ein.

Dies alles beweist noch nicht, dass die Erreger den Tumor auslösen, genauso gut könnten Fusobakterien das zerfallende Gewebe des Tumors als „Nahrungsquelle“ entdeckt haben. Die Studie dürfte aber das Forscherinteresse auf eine mögliche ätiologische Bedeutung lenken.

Unvorstellbar ist es nicht, dass Bakterien als Auslöser oder Kofaktor von Krebserkrankungen des Gastrointestinaltrakts infrage kommen. So gilt H. pylori heute als wesentlicher Verursacher von Magenkrebs. Als Beleg werden epidemiologische Studien angeführt, die die Verbreitung von H. pylori mit der Häufigkeit von Magenkrebs in Beziehung setzen.

 

 

 

Ein zweifelsfreier Beweis, dass Fusobakterien an der Entstehung von Darmkrebs beteiligt sind, würde eine randomisierte Studie zu einer Antibiotikatherapie erfordern. Da die Latenz der Krebsentstehung sehr lang ist, wäre erst nach Jahrzehnten mit einem Ergebnis zu rechnen. Schneller ließe sich klären, ob quantitative Nachweistests im Stuhlgang die Diagnostik verbessern könnte. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

elbealsterbille
am Mittwoch, 19. Oktober 2011, 10:34

So kommt Johannes Fibiger doch noch zu Ehren. Nach und nach.

Lange galt als der 1926 an Johannes Fibiger verliehene Medizin-Nobelpreis ja als Gipfel des spektakulärsten Wissenschaftsirrtums der Neuzeit. Fibiger hatte seines Erachtens den Nachweis geführt, bei Krebs handele es sich generell um eine Infektionskrankheit. Nun, - nicht generell wie wir längst wissen. Aber doch offenbar viel öfter, als wir bisher dachten ... .

Nachrichten zum Thema

18.06.17
NSAID verbessern Prognose nach Darmkrebsbehandlung bei KRAS-Wildtyp
Seattle – Patienten, die nach der Diagnose einer Darmkrebserkrankung eine Behandlung mit einem nicht-steroidalen Antirheumatikum begannen, hatten in einer Kohortenstudie signifikant bessere......
13.06.17
München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Farkor – Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“ soll junge Menschen mit einem familiären Risiko vor einer Darmkrebserkrankung......
31.05.17
Erhöhter Blutzuckerspiegel und zunehmender Taillenumfang steigern Dickdarmkrebsrisiko
Potsdam – Nicht nur eine kontinuierliche Gewichts- und Körperfettzunahme im Bauchraum erhöhen das Risiko für Dickdarmkrebs. Auch eine Störung des Zuckerstoffwechsels spielt eine entscheidende Rolle.......
08.05.17
JAK-Inhibitor Tofacitinib in Studien bei Colitis ulcerosa wirksam
San Diego – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der kürzlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen wurde, erzielt auch bei Patienten mit Colitis ulcerosa eine gute Wirkung. Dies......
26.04.17
Vorsorge: Darmkrebsrisiko steigt nach positivem Stuhltest erst langsam an
Oakland – Der Nachweis von okkulten Blut im Stuhl muss möglichst rasch durch eine Koloskopie abgeklärt werden. Eine europäische Qualitätsleitlinie fordert einen Termin innerhalb von 31 Tagen. Das......
02.03.17
USA: Anstieg der Darmkrebs­erkrankungen bei jungen Erwachsenen
Atlanta – Während der Darmkrebs in den USA bei älteren Erwachsenen immer seltener wird, ist die Inzidenz bei jungen Erwachsenen dramatisch angestiegen. Die nach 1990 Geborenen haben laut einer Studie......
28.02.17
Weniger Menschen in Deutschland an Darmkrebs gestorben
Berlin – Zum Auftakt des diesjährigen Darmkrebsmonats März hat die Felix-Burda-Stiftung auf die sinkende Darmkrebsmortalität in Deutschland hingewiesen. „Erneut sind die Anzahl der Todesfälle an......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige