NewsVermischtesImmer mehr Kinder erhalten Psychopharmaka
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Immer mehr Kinder erhalten Psychopharmaka

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Hamburg – Den Anstieg der Psychopharmaka-Verordnungen für Kinder und Jugendliche hat die Techniker Krankenkasse (TK) kritisiert. Sie bezieht sich dabei auf Verordnungsdaten ihrer Versicherten. Danach erhielten 2006 fast 20.000 TK-versicherte Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren Medikamente gegen das sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Im Jahr 2010 waren es bereits rund 29.000. Bereinigt um den Zuwachs der Versicherten in der Altersklasse sei die Anzahl der betroffenen Kinder damit um 32 Prozent gestiegen.

Auch die Zahl der Kinder, die mit Risperidon, einem Wirkstoff gegen Aggressionen im Zusammenhang von Verhaltensstörungen, behandelt wurden, sei alarmierend: 2006 erhielten 682 TK-versicherte Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren entsprechende Medikamente. 2010 waren es 1.532. Versichertenbereinigt habe sich die Anzahl der betroffenen Kinder damit mehr als verdoppelt.

„Die Kinder stehen heute unter einem enormen familiären und schulischen Druck zu funktionieren. Verhaltensauffälligkeiten sofort mit Medikamenten zu bekämpfen, ist dabei der falsche Weg“, kommentierte Hannsjörg Seyberth, Vorsitzender der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und ehemaliger Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Kinder- und Jugendmedizin der Philipps-Universität Marburg, diese Zahlen.

Wichtig sei, die Ursachen der psychischen Störung zu untersuchen und wenn möglich mit anderen Therapiemöglichkeiten wie Psycho- oder Verhaltenstherapie zu behandeln. Er betonte, die Spätfolgen und Langzeitwirkungen von Psychopharmaka bei Kindern seien bisher nur wenig erforscht. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Berlin – Im Jahr 2016 haben Ärzte bei knapp 260.000 Kindern und Jugendlichen eine Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) diagnostiziert. Das entsprach einer Diagnosehäufigkeit von 4,3
Kein weiterer Anstieg von ADHS
15. Juni 2018
Boca Raton/Florida – Die Behandlung mit 3 häufig „off label“ verordneten Antipsychotika führt schon in niedriger Dosierung bei Kindern und Jugendlichen nach wenigen Wochen zu einer Zunahme des
Antipsychotika fördern Adipositas und Insulinresistenz bei Kindern und Jugendlichen
4. Juni 2018
Berlin – Bei der Gesundheitsversorgung in Pflegeheimen gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Problematisch sind teils zu viele wundgelegene Patienten, längere Verordnungen kritischer Medikamente
AOK-Institut sieht große Qualitätsunterschiede zwischen Pflegeheimen
26. April 2018
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) hat eine angemessene Vergütung für Fachärzte gefordert, die gesetzlich versicherte Patienten beim Reduzieren und Absetzen von
Fachgesellschaft fordert bessere Vergütung für psychiatrische Fachärzte
23. April 2018
Bremen – Der 32. Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) hat sich am Wochenende in Bremen mit großer Mehrheit gegen die Einführung eines Modellstudienganges ausgesprochen, mit dem auch Psychologische
Psychotherapeuten gegen Modellstudiengang zur Psychopharmakaverordnung
5. April 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) verlangt weitergehende Aufklärung über den Verdacht von Medikamentenversuchen an Kindern in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe
Nordrhein-Westfalen will Aufklärung wegen Medikamentenversuchen in Kinderheimen
12. März 2018
Fulda – Die Delegierten des Bundesverbands der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) haben sich in Fulda mit absoluter Mehrheit gegen die Möglichkeit zur Verordnung von Psychopharmaka ausgesprochen. „Wir
NEWSLETTER