Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Söder will Gesundheitssystem zukunftsfest machen

Donnerstag, 20. Oktober 2011

München – Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) will Bayern auf den demo­gra­fischen Wandel vorbereiten.

In einer Regierungserklärung stellte er am Donnerstag in München verschiedene Initia­tiven vor, um dem steigenden Bedarf an medizinischer Ver­sorgung und Pflege aufgrund einer immer stärker alternden Gesellschaft gerecht zu wer­den.

Die Opposition kritisierte die Erklärung als ideenlos. Viele Probleme seien nicht ange­sprochen worden.

Söders nannte den demografischen Wandel „die größte Herausforderung“. Bis 2050 werde die Zahl der über 60-Jährigen im Freistaat um 46 Prozent zunehmen. Zudem müssten für viele Arztpraxen Nachfolger gefunden werden. Um den drohenden Ärztemangel im ländlichen Raum zu verhindern, kündigte Söder die Bildung einer Gesundheitsagentur an.

Sie soll Ideen, etwa zu Gemeinschaftspraxen, Fahrdiensten oder Arbeitszeitmodellen fördern. Zudem soll ein Kommunalbüro beim Landesamt für Gesundheit eingerichtet werden, um Lösungen für die ärztliche Versorgung zu finden. Darüber hinaus soll die Telemedizin, die enorme Chancen für den ländlichen Raum biete, verstärkt gefördert werden.

Bayern soll einen Burn-Out-Beauftragten bekommen
Außerdem soll Bayern einen Staatsbeauftragten für psychische Erkrankungen bekommen. „Wir werden einen bayerischen Psychiatrie- und Burn-out-Beauftragten berufen“, kündigte der Minister an. Hintergrund sei die Zunahme von psychischen Erkrankungen und Erschöpfungen. Der Beauftragte solle Ansprechpartner für die Akteure in Betrieben und Fachgesellschaften sein und sie beraten. Das Amt sei eine Mittlerfunktion zwischen Praxis, Forschung und Politik.

SPD-Gesundheitsexpertin Kathrin Sonnenholzner kritisierte die „blumigen Ausführungen“. Viele Probleme seien nicht angesprochen worden, wie etwa der Pflegenotstand und der Investitionsstau in den Krankenhäusern sowie die mangelnde Impfbereitschaft. Die Impfung der Bevölkerung gegen Masern sei beispielsweise in Sambia höher als im Freistaat. Zudem forderte sie ein stärkeres Engagement gegen Alkoholmissbrauch.

Dem schloss sich Theresa Schopper von den Grünen an. „Viele heiße Eisen“ seien nicht angepackt worden, etwa die starke Einflussnahme der Pharmakonzerne. Oft mache Söder den Eindruck eines „Meisters der Duftwolke“. Auch Karl Vetter von den Freien Wählern mochte in der Regierungserklärung kein Konzept für die Zukunft der Gesundheitsversorgung in Bayern erkennen. Es gebe zu viel Bürokratie, zu wenig Transparenz und Mängel bei der Versorgung auf dem Land. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

pajopapa
am Donnerstag, 20. Oktober 2011, 17:26

Gute Idee!

Ich finde es gut dass Herr Söder ein Burn-out-Programm für Ärzte ins Leben rufen will um damit die Ursachen des Ärztemangels zu bekämpfen!

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Stationäre Pflege in Altenheimen in Bayern wird schlechter
München – Die stationäre Pflege in Seniorenheimen in Bayern wird schlechter. „Wir haben immer mehr Einrichtungen, die Probleme haben, die Mindestanforderungen an die Pflege zu erfüllen“, sagte Ottilie......
25.05.17
München – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) haben die Mittel für das Jahreskrankenhausbauprogramm 2017 freigegeben. Insgesamt unterstützt......
15.05.17
Bamberg – Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will mit mehr Geld mehr junge Ärzte aufs Land locken. Auf der Landesversammlung des Hartmannbundes sagte Huml in Bamberg, der Freistaat wolle......
10.05.17
München – Trotz der hohen Zahl von Drogentoten in Bayern lehnt die Staatsregierung die Einrichtung von Drogenkonsumräumen weiter ab. „Bisher hat noch niemand seriös einen Nachweis führen können, dass......
10.05.17
München – Die Geburtshilfe in Bayern steckt in einem Dilemma zwischen Wirtschaftlichkeit und einer schnellen Erreichbarkeit für die Gebärenden. Deshalb haben gestern auf Einladung von......
06.04.17
Bayern beschließt freiwillige Interessenvertretung für Pflegekräfte
München – Bayerns Pflegekräfte können bald auf die Unterstützung einer eigenen Interessenvertretung setzen. Der Landtag in München stimmte heute für die Einrichtung einer „Vereinigung der Pflegenden......
06.04.17
Studie soll Zahlen zur Hebammenversorgung in Bayern liefern
München – Eine Studie des bayerischen Gesundheitsministeriums soll bis zum Frühjahr 2018 klären, wie die Versorgung mit Hebammen im Freistaat ist. „Ein Mangel an Hebammen in Bayern ist durch Zahlen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige