NewsHochschulenKosten für Erststudium auch in Zukunft nicht steuerlich absetzbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kosten für Erststudium auch in Zukunft nicht steuerlich absetzbar

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Berlin – Die Studienkosten werden auch in Zukunft nicht als Werbungskosten steuerlich absetzbar sein. Darauf weist das Deutsche Studentenwerk (DSW) hin.

Nach Urteilen des Bundesfinanzhofes, der das bisherige Abzugsverbot für nicht klar genug gehalten hatte, beschlossen die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP in einer Sitzung des Finanzausschusses Ende Oktober eine „Klarstellung der vom Gesetzgeber gewollten Rechtslage“. Zugleich werde es aber ab 2012 eine Erhöhung des Sonderausgabenabzugs für Ausbildungskosten von derzeit 4.000 auf 6.000 Euro geben.

„Das vermeintliche Steuergeschenk, auf das sich viele Studierende aufgrund eines Urteils des Bundesfinanzhofs vom August 2011 gefreut haben, wird nun also doch nicht kommen“, sagte der DSW-Präsident Rolf Dobischat. Das sei politisch so zu erwarten gewesen.

Dennoch hinterlasse das Ganze einen Nachgeschmack: „Man hätte den Studierenden gleich sagen können, dass die steuerliche Absetzbarkeit von Studienkosten so rasch und in dem großen Umfang nicht kommen würde“, so Dobischat. Allerdings halte das DSW es für realistisch, dass letztlich das Bundesverfassungsgericht über die Frage entscheiden werde, ob und wie Studienkosten steuerlich absetzbar seien. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

NEWSLETTER