Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nierenlebendspende mit 70 Jahren noch sicher

Montag, 31. Oktober 2011

Baltimore – Eine Nieren­spende stellt auch für betagte Men­schen kein zusätzliches Risiko dar. Dies zeigen die bisherigen US-Erfahrungen an über 70-jährigen Lebend­spendern. Die Über­lebens­zeiten der Trans­plan­tate waren der Publikation in im Clinical Journal of the American Society of Nephro­logy (2011, doi:10.2215/­CJN.04160511) zufolge jedoch vermindert.

Da Spenderorgane rar sind, ist für viele Patienten die Lebendspende die einzige Chance, innerhalb eines verträglichen Zeitrahmens ein neues Organ zu erhalten. Häufig stammen die Spender aus der gleichen Familie, nicht selten wäre ein Elternteil zur Spende bereit.

Viele scheuen sich jedoch aufgrund ihres höheren Alters. Auch Mediziner sind zurückhaltend. Für die meisten Transplantationszentren gibt es zwar keine Altersgrenze. Eine Lebendspende bei hochbetagten Menschen ist jedoch eine seltene Ausnahme geblieben.

In den USA haben in den letzten Jahren gerade einmal 219 Senioren im Alter von 70 Jahren oder höher eine Niere gespendet. Laut den Recherchen von Jonathan Berger von der Johns Hopkins University School of Medicine in Baltimore hat die Spende die Lebenserwartung der Senioren, die natürlich vor der Spende sorgfältig körperlich untersucht wurden, nicht verkürzt.

Sie war sogar etwas höher als bei gleichaltrigen Nicht-Spendern, wobei hier alle Vergleiche mit Vorsicht zu beurteilen sind. Aufgrund der sorgfältigen Voruntersuchungen sind die Spender sicherlich eine selektive Auswahl von Menschen, deren Gesundheitszustand über dem Durchschnitt liegt.

Für die American Society of Nephrology gibt es aufgrund der Ergebnisse keinen Grund, einen potenziellen Lebendspender allein aus Altersgründen abzulehnen. Für den Empfänger wäre es jedoch günstiger, wenn sie das Organ eines jüngeren Lebendspenders erhalten könnten.

Das Risiko eines Transplantatverlustes war bei Organen von über 70-jährigen Lebendspender nämlich um 62 Prozent höher als bei 50- bis 59-jährigen Lebendspendern. Gegenüber dem Organ eines 50- bis 59-jährigen hirntoten Spenders gab es jedoch keinen Nachteil.

Ein Patient, der über einen älteren Lebendspender verfügt, muss deshalb nicht befürchten, die schlechtere Wahl getroffen zu haben, wenn er sich über die Warteliste auf ein Organ verlässt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige