NewsPolitikArzneimittelausgaben sinken in den ersten neun Monaten 2011
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelausgaben sinken in den ersten neun Monaten 2011

Mittwoch, 9. November 2011

Frankfurt – Die gesetzliche Kranken­ver­sicherung (GKV) hat in den ersten neun Mona­ten 2011 rund 2,7 Prozent weniger für Arznei­mittel und Test-Diagnostika ausgegeben als im gleichen Zeitraum 2010. Das berichtet der Statistik-Dienstleister IMS Health.

Danach betrugen die entsprechenden Ausga­ben für die gesamte GKV von Januar bis September knapp 22,3 Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen. Bereits abgezogen sind hier die von den Pharmaherstellern zu leistenden Zwangsrabatte sowie die Nachlässe der Apotheken. Unberücksichtigt sind Einsparungen aus Rabattverträgen und Patienten­zu­zahlungen.

Der Absatz nach Packungen erhöhte sich laut IMS Health um 0,7 Prozent. Die sinkenden Kosten erklärt das Unternehmen durch erhöhte Hersteller-Zwangsrabatte im Rahmen des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes (AMNOG). Die erhöhten Abschläge von Industrie und Apothekern beliefen sich in den ersten neun Monaten 2011 auf rund 2,8 Milliarden Euro.

Ein weiterer Trend sei, dass die Ärzte bei verschreibungspflichtigen Medikamenten mehr Großpackungen verordneten. Bei N3-Packungen verzeichnete IMS Health ein Plus von 4,8 Prozent. Die Verschreibung mittlerer (N2) und kleiner Packungen (N1) nahm hingegen ab. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER