NewsMedizinAntidepressiva reduzieren Schmerzen bei Opiatabhängigen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva reduzieren Schmerzen bei Opiatabhängigen

Mittwoch, 9. November 2011

Boston – Das Antidepressivum Escitalopram verbessert die Schmerzsymptomatik bei Personen mit einer Opiatabhängigkeit. Es reduzieren sich die Schmerzintensität und die Schmerzinterferenz der Betroffenen.

Die Autorin Judith Tsui von der Boston University School of Medicine (BUSM) beobachtete insgesamt 147 Opiatabhängige in ihrer Studie und veröffentlichte ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Pain (doi:10.1016/j.pain.2011.08.011).

Schmerzen treten bei opiatabhängigen Personen häufig auf. Die pharmakologischen Therapien sind begrenzt. Bei Personen, die mit Methadon behandelt werden, treten Schmerzen in 37 bis 61 Prozent der Fälle auf. Das Management der Schmerzen ist eine Herausforderung, da einem weiteren Opiatmissbrauch vorgebeugt werden muss. Aber auch die Schmerzen an sich können einen Rückfall begünstigen.

Laut den Wissenschaftlern sind Antidepressiva eine mögliche Therapieoption bei opiatabhängigen Personen, wegen einer häufig gleichzeitig auftretenden Depression. Bislang wurde der Einsatz von Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern (SSRI) bei chronischen Schmerzzuständen laut der Arbeitsgruppe jedoch noch nicht ausreichend untersucht.

Anzeige

Die Forscher untersuchten 147 Opiatabhängige mit einem chronischen Schmerzsyndrom, dabei erhielten 72 Personen Escitalopram und 75 ein Plazebopräparat. Neben den depressiven Symptomatiken beobachteten die Wissenschaftler auch die Veränderungen der Schmerzen. Nach ein-, zwei- und dreimonatigen Kontrollen führten die Wissenschaftler Befragungen mithilfe der visuellen Schmerzanalogskala (VAS) und dem Beck Depression Inventory II durch.
 

Die Forscher konnten bereits nach einem Monat eine Verbesserung der Schmerzsymptomatik in der Escitalopram-Gruppe um 30 Prozent feststellen. Es stellte sich heraus, dass diese positiven Effekte unabhängig von einer Verbesserung der depressiven Symptomatik auftraten.
 

Tsui betonte jedoch abschließend, dass weitere Studien vonnöten seien, um den Gebrauch von SSRIs bei Opiatabhängigen zu beobachten. Außerdem sollte zukünftig auch der Einfluss von weiteren Nicht-Opiaten auf die Schmerzsymptomatiken von Opiatabhängigen untersucht werden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
Macht Ketamin abhängig? Antidepressive Wirkung beruht auf Aktivierung von Opiatrezeptoren
27. Mai 2018
London – Viele Patienten, die mit Antidepressiva behandelt werden, nehmen vor allem im zweiten und dritten Behandlungsjahr deutlich an Gewicht zu, wie die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Britischen
Antidepressiva führen zur Gewichtszunahme
12. April 2018
New York – Neugeborene, deren Mütter mit Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) behandelt wurden, zeigen in einer Magnetresonanztomographie (MRT) eine Vergrößerung von Amygdala und Inselrinde, zwei
Antidepressiva: Studie findet Veränderungen in emotionalen Hirnzentren von Feten
27. Februar 2018
Gainesville – Patienten, die Antidepressiva und Triptane gegen Migräne parallel einnehmen, sollen doch kein erhöhtes Risiko für ein Serotonin-Syndrom haben. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER