Politik

Pflege-Zusatz­versicherung könnte Staat eine Milliarde Euro kosten

Montag, 14. November 2011

Hamburg – Die von der Bundesregierung geplante private Zusatzversicherung in der Pflege könnte den Steuer­zahler bis zu einer Milliarde Euro kosten.

Nach Berech­nungen des Bundes­gesund­heits­minis­teriums würde ein Betrag dieser Größenordnung fällig, wenn alle Berechtigten für die Riester-Förderung einen entsprechenden Vertrag für die Pflege abschließen würden, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin Der Spiegel in seiner neuesten Ausgabe. Beiträge zur Riester-Rente werden vom Staat bezuschusst - entsprechend müsste der Steuerzahler auch bei einer Riester-Pflegeversicherung einspringen.

Die schwarz-gelbe Koalition hatte entschieden, eine staatlich geförderte freiwillige Pflegezusatzversicherung analog zur Riester-Rente einzuführen. Die Berechtigung zur Riester-Förderung in der Rente haben derzeit rund 40 Millionen Bundesbürger. Dem Bericht zufolge entwickeln sich die Finanzen der Pflegekasse in diesem Jahr bislang positiv.

Mit einem deutlichen Einnahmeanstieg von über zwei Prozent und einem Ausgabenplus von unter drei Prozent könne sich nochmals ein geringfügiger Überschuss ergeben, heiße es in einem Bericht des Ministeriums an den Gesundheitsausschuss des Bundestags.

Scharfe Kritik der Kassen
Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, kritisierte Pflegereformen der Koalition scharf. „Wir hätten uns von der Bundesregierung mehr Mut gewünscht. Die dringend benötigte systematische Leistungsverbesserung für Pflegebedürftige und deren Angehörige wird immer noch nicht angepackt“, schrieb Straub in einem Beitrag für die Bild am Sonntag.

Straub warf der Regierung vor, dringend nötige Reformen zu verschleppen. Bereits vor zwei Jahren habe eine von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission Konzepte vorgelegt, über die die Kommission nun erneut beraten soll. „So wird kostbare Zeit verschwendet und die tatsächliche Verbesserung der Pflege insbesondere von Demenzkranken auf die lange Bank geschoben.“

Die jüngeren Bundestagsabgeordneten der Union drohen unterdessen erneut mit einer Ablehnung der Reform der Pflegeversicherung im Bundestag. Es gehe um ein Stück Generationengerechtigkeit, sagte der Chef der Jungen Gruppe der Unions-Bundestagsfraktion, Marco Wanderwitz, dem Nachrichtenmagazin Focus.

„So lange dies nicht erfüllt ist, bin ich nicht sicher, ob wir zustimmen werden“, fügte er hinzu. Wanderwitz pochte auf Einhaltung des Koalitionsvertrags. Darin stehe, „dass wir eine verpflichtende Kapitaldeckung für die Pflege brauchen“. © afp/dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......
30.12.16
Berlin – Die Zahl der Menschen, die eine Pflegezusatzversicherung abschließen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 ist die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 2,48 auf......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
14.12.16
Gröhe: Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Weg
Berlin – Die Bundesregierung sieht die Pflegeversorgung in Deutschland auf einem guten Weg. Das Kabinett hat dazu heute den „Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der......
01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige