NewsVermischtesDepressionsliga kritisiert Wartezeiten bei der Psycho­therapie­platzsuche
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Depressionsliga kritisiert Wartezeiten bei der Psycho­therapie­platzsuche

Mittwoch, 16. November 2011

Schwaikheim – „Schlichtweg eine Katastrophe“ sind die Wartezeiten auf einen Therapieplatz für Patienten mit einer depressiven Erkrankung. Das kritisiert die Deutsche Depressionsliga nach einer Umfrage unter Betroffenen.

In der Großstadt und auf dem Land müssen danach jeweils gut die Hälfte der Betroffenen länger als zwei Monate auf eine Therapie warten und 38 beziehungsweise 36 Prozent länger als vier Monate. Am schlechtesten sieht es nach dieser Umfrage in den Kleinstädten aus: Hier warten 64 Prozent länger als zwei und 44 Prozent länger als vier Monate.

Nur ein Fünftel der Befragten hatte während der Wartezeit auffangende Kurzgespräche beim Psychiater oder Termine in einer Beratungsstelle oder Institutsambulanz. Fast einem Drittel ging es durch die Vielzahl von Absagen und die ausbleibende fachärztliche beziehungsweise psychotherapeutische Behandlung schlechter, 15 Prozent wurden voll- oder teilstationär behandelt, während sie warten mussten oder weil sie keinen ambulanten Therapieplatz fanden.

Ein Drittel der Befragten blieb während der Therapieplatzsuche ohne professionelle Unterstützung, so die Umfrageergebnisse. Laut der Depressionsliga beteiligten sich an der Befragung rund 370 Betroffene.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Berlin – Statt dirigistischer Eingriffe in den Praxisalltag, wie sie der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) vorsieht, forderte die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen
Vertragsärzte verlangen bessere Patientensteuerung zur Lösung von Terminproblemen
6. Dezember 2018
Berlin – Patienten, die einen über die Vermittlungsstellen der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) erhaltenen Termin nicht wahrnehmen, ohne ihn rechtzeitig abzusagen, sollten sanktioniert werden.
Ärzte wünschen sich Sanktionen für Terminschwänzer
6. Dezember 2018
Berlin – Mit mehr als 68.500 (Stand heute, 15.15 Uhr) Zeichnungen hat die Petition der Psychotherapeutenverbände an den Bundestag gegen die Verschlechterung des freien Zugangs zur
Petition der Psychotherapeuten zum Termin- und Servicegesetz erreicht Quorum vor Zeichnungsende
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
28. November 2018
Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) will die Patientensteuerung weiter verbessern und fordert die Krankenkassen dazu auf, flächendeckend sogenannte
KV Brandenburg will flächendeckende Verträge zur Terminvereinbarung bei Fachärzten
22. November 2018
Berlin – Eine jahrelange Beratung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) ist beendet: Mit der Anerkennung des Nutzens und der medizinischen Notwendigkeit der systemischen Therapie bei Erwachsenen als
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss erkennt Nutzen der systemischen Therapie an
20. November 2018
Berlin – Der 33. Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) hat entschieden, dass künftig eine Fernbehandlung ergänzend im Rahmen einer Psychotherapie grundsätzlich unter Beachtung besonderer
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER