Politik

Skepsis und Zuversicht bei Familienpflegezeit

Mittwoch, 16. November 2011

Berlin – Am 1. Januar 2012 tritt das Familien­pflegezeitgesetz in Kraft. Angehörige erhalten dadurch die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit zur Pflege eines Angehörigen maximal zwei Jahre lang auf bis zu 15 Stunden pro Woche zu reduzieren.

In dieser Zeit erhalten sie 75 Prozent ihres letzten Bruttogehalts. Für die Dauer der Pflege­zeit müssen sie später für 75 Prozent ihres Gehaltes wieder voll arbeiten. Einen gesetz­lichen Anspruch auf Familienpflegezeit gibt es jedoch nicht.  

„Einen Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit gibt es nicht, weil wir zugleich eine Kleinbetriebsklausel hätten aufnehmen müssen“, erklärte der Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, Josef Hecken, auf einer Diskussionsveranstaltung des Ministeriums am Mittwoch in Berlin.

Eine solche Klausel hätte alle Betriebe mit 15 oder weniger Beschäftigten von den Regelungen des Gesetzes ausgenommen und damit 40 Prozent aller Arbeitnehmer. „Mit einem solchen Rechtsanspruch wäre also für diese Beschäftigten nichts gewonnen gewesen.“

Hecken glaubt, dass Arbeitgeber ihren Mitarbeitern auch ohne eine gesetzliche Verpflichtung Familienpflegezeit anbieten werden, da viele darauf angewiesen seien, ihre Beschäftigten im Unternehmen zu halten.

Dieser Ansicht war auch die Pflegeexpertin des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Cornelia Upmeier: Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels müsse sich ein Unternehmen fragen, was es koste, einem Beschäftigten Pflegezeit zu geben, und was es koste, ihn ganz zu verlieren. Upmeier wies zudem darauf hin, dass die Unternehmen noch stärker über die Inhalte des Gesetzes aufgeklärt werden müssten, da viele so in ihrer täglichen Arbeit steckten, dass sie noch gar nichts davon wüssten. 

Die Geschäftsführerin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft, Sabine Jansen, glaubt nicht, dass viele Unternehmen ihren Mitarbeitern Pflegezeit gewähren werden. Sie zeigte sich zudem enttäuscht darüber, dass das von der Regierung groß angekündigte „Jahr der Pflege“ nur ganz kleine Verbesserungen gebracht habe. „Wir wünschen uns mal den großen Wurf“, so Jansen. 

Für die Präsidentin des Familienbundes der Katholiken, Elisabeth Bußmann, ist die Familienpflegezeit ein Schritt in die richtige Richtung. Auch sie glaubt jedoch nicht daran, dass die Familienpflegezeit auf freiwilliger Basis funktionieren werde, da sich insbesondere kleinere Unternehmen nicht erlauben könnten, Mitarbeiter freizustellen.

Bußmann plädierte dafür, neue Verantwortungsgemeinschaft zu organisieren und zum Beispiel auch Nachbarn und Freunde mit einzubeziehen, damit nicht einzelne die Pflege ihrer Angehörigen alleine schultern müssten.

Anzeige

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.01.17
Bonn – Das Universitätsklinikum Bonn bietet im Rahmen des Projekts „Familiale Pflege“ neben seinen bisherigen Pflegekursen nun auch Schulungen für die Betreuung demenzkranker Angehöriger an.......
24.01.17
Fünf Prozent der 12- bis 17-Jährigen pflegen Angehörige
Berlin/München – Auf die Rolle pflegender Kinder und Jugendlicher haben das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) und Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) hingewiesen.......
23.12.16
Düsseldorf – Ist ein Angehöriger an Alzheimer erkrankt, stellt das die Familienmitglieder an den Weihnachtstagen vor besondere Herausforderungen. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative (AFI)......
18.10.16
Mehr als 200.000 Jugendliche in Deutschland pflegen Angehörige
Berlin – Fünf Prozent der Jugendlichen in Deutschland pflegen Angehörige. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Demnach sind rund......
20.09.16
Demenz: Tabuthema darf nicht verschwiegen werden
Berlin – Über das Tabuthema Demenz muss gesprochen werden, Erkrankte und pflegende Angehörige müssen aus der gesellschaftlichen Isolation geholt werden. Das hat die Bundesärztekammer (BÄK) anlässlich......
13.09.16
Hamburg – Immer mehr berufstätige Väter kümmern sich nach Beobachtungen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) um erkrankte Kinder zuhause. Für 19 Prozent aller Fehltage wegen krankem Nachwuchs zahlte......
09.09.16
Pflegende Angehörige benötigen zielgerichtete Unterstützung
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat mehr zielgerichtete Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige gefordert. Nur so könne sichergestellt werden, dass „die Pflege im Kreis der......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige