Politik

Pflegereform: Lauterbach erwartet Flop der privaten Zusatzvorsorge

Donnerstag, 17. November 2011

Passau/Hamburg SPD-Gesund­heitspolitiker Karl Lauterbach kanzelte die von der Regierung beschlossenen Eck­punkte zur Pflege­reform heute als „Rumpf-Reform“ ab. Lauterbach sagte, die Eck­punkte des Bundeskabinetts seien nicht mehr als die „Skizze eines Reförmchens“.

Das Modell der privaten Alters­vorsorge, der Pflege-Riester, wird sicherlich ein Flop werden, kritisierte der SPD-Politiker in der Passauer Neuen Presse.

Die durch die Beitragssatzerhöhung um 0,1 Prozentpunkte zusätzlich zur Verfügung stehenden 1,1 Milliarden Euro reichten nicht. Im Pflegesystem fehlten jährlich fünf Milliarden Euro. Lauterbach rechnet mit Hunderten Pleiten bei Pflegediensten und -heimen.

Geplante private Vorsorge in der Kritik
Der Präsident des Diakonisches Werkes, Johannes Stockmeier, kritisierte, es werde kaum Entlastungen geben. „Die Enttäuschung vor allem bei den pflegebedürftigen Menschen und den Familienangehörigen wird sehr groß sein“, sagte er dem Hamburger Abendblatt. Auch dürfe gute Pflege nicht vom Geldbeutel abhängen.

„Personen mit niedrigem Einkommen oder Menschen im Hartz-IV-Leistungsbezug haben ohne staatliche Unterstützung keine Möglichkeit, private Vorsorge für die eigene Pflegebedürftigkeit zu treffen“, sagte er. Die von der Koalition vorgeschlagene staatlich geförderte private Vorsorge sei nicht für Menschen geeignet, die ein erhöhtes Risiko einer Pflegebedürftigkeit haben und von privaten Versicherungen abgelehnt oder nur zu hohen Beiträgen versichert werden.

Stockmeier sagte, die Diakonie plädiere deshalb für den Ausbau der gesetzlichen Pflegeversicherung. Zur Finanzierung der Pflegeversicherung sollten neben den Löhnen und Gehältern weitere Einkommensarten herangezogen werden.

Unions-Bundestagsfraktionsvize Johannes Singhammer (CSU) sagte, es gehe vor allem darum, die private Pflegevorsorge so attraktiv zu gestalten, dass sie von möglichst vielen genutzt werden könne. Singhammer forderte eine Geringverdienerkomponente. „Wir müssen auch die Frage klären, wie wir mit denen umgehen, die sich finanziell schwer tun, eine Zusatzversorgung für die Pflege einzugehen“, sagte er der Passauer Neuen Presse.

Der Sprecher der Jungen Gruppe in der Unions-Fraktion, Marco Wanderwitz (CDU), sagte dem Berliner Tagesspiegel vom Donnerstag, der größte Teil junger CDU-Abgeordneter fordere eine einkommensunabhängige Prämie für den Aufbau einer Pflegerücklage für die geburtenstarken Jahrgänge. © kna/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

08.02.17
Berlin – Strukturfehler in der Pflegeversicherung sind nach Ansicht des Deutschen Evangelischen Verbands für Altenarbeit und Pflege (DEVAP) der Hauptgrund für die gravierenden Probleme, mit denen......
02.01.17
Berlin – Nach der erfolgten Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung zum Januar 2017 sollen diese laut Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst nicht weiter steigen. Er gehe „auf heutiger......
30.12.16
Berlin – Die Zahl der Menschen, die eine Pflegezusatzversicherung abschließen, ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2015 ist die Zahl der privaten Zusatzversicherungen von 2,48 auf......
28.12.16
Berlin/Potsdam – Die Pflege erfährt im kommenden Jahr zahlreiche Neuerungen. In Berlin und Brandenburg kündigten die Gesundheits- und Sozialministerien heute an, sich des Themas weiter anzunehmen.......
16.12.16
Bundesrat beschließt zahlreiche Reformen
Berlin – Der Bundesrat hat heute zahlreiche Reformen rund um die Themen Gesundheit und Soziales gebilligt. Es geht unter anderem um Arzneimittel, Pflege sowie die Teilhabe von behinderten Menschen.......
14.12.16
Gröhe: Reform der Pflegeversicherung ist auf dem Weg
Berlin – Die Bundesregierung sieht die Pflegeversorgung in Deutschland auf einem guten Weg. Das Kabinett hat dazu heute den „Sechsten Bericht der Bundesregierung über die Entwicklung der......
01.12.16
Pflegebedürftige sollen besser beraten werden
Berlin – Pflegebedürftige und Angehörige sollen künftig besser über Möglichkeiten der Pflege beraten werden. Kommunen sollen Beratung verstärkt vermitteln und mit der Altenhilfe und anderen Trägern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige