Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Niedriger Body-Mass-Index korreliert mit frühem Alzheimer Stadium

Dienstag, 6. Dezember 2011

St. Paul – Personen im mittleren Alter mit Übergewicht entwickeln im Laufe ihres Lebens häufiger Alzheimer als normalgewichtige Personen. Nun entdeckten Wissenschaftler um Jeffrey Burns von der University of Kansas School of Medicine in Kansas City aber, dass Personen mit einem frühen Stadium der Alzheimererkrankung häufiger einen niedrigen Body-Mass-Index (BMI) aufweisen. Die Forscher publizierten ihre Ergebnisse in der Zeitschrift Neurology (doi: 10.1212/WNL.0b013e318238eec1).

Die Wissenschaftler untersuchten 506 Personen mithilfe bildgebender Verfahren und Untersuchungen des Liquors auf Biomarker für den Morbus Alzheimer. Diese Biomarker können bereits Jahre vor der Erstmanifestation der Erkrankung nachweisbar sein. Die Studienteilnehmer hatten entweder gar keine kognitiven Defizite, leichte kognitive Defizite (MCI) oder aber einen manifesten Morbus Alzheimer.

Bei Personen ohne oder mit leichten kognitiven Defiziten waren diejenigen, die außerdem Biomarker für den Morbus Alzheimer aufwiesen, häufiger untergewichtig beziehungsweise hatten einen niedrigeren BMI.
 

So hatten 85 Prozent der Personen mit leichten kognitiven Defiziten und einem BMI unter 25 Anzeichen von Beta-Amyloid-Plaques. Im Gegensatz dazu waren es bei den übergewichtigen Personen mit einer leichten kognitiven Einschränkung nur 48 Prozent mit diesem Biomarker.

Laut der Wissenschaftler deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Veränderungen des Gehirns bei Morbus Alzheimer mit metabolischen Veränderungen in den frühesten Phasen der Erkrankung einhergehen.

Möglicherweise könnte die frühe Phase eines Morbus Alzheimer zu Schädigungen des Hypothalamus führen, der eine zentrale Rolle bei metabolischen Prozessen und der Nahrungsaufnahme spielt.

Weitere Studien seien jedoch nötig, um herauszufinden, ob das Untergewicht eine Antwort des Körpers auf eine bis dato unerkannte Krankheit bildet oder einen langjährigen Charakterzug widerspiegelt, der das Risiko für einen Morbus Alzheimer erhöht.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.10.17
Frühe Hypertonie erhöht bei Frauen Demenzrisiko im Alter
Oakland – Frauen, die bereits vor der Menopause einen erhöhten Blutdruck haben, entwickeln einer Kohortenstudie in Neurology (2017; doi: 10.1212/WNL.0000000000004602) zufolge im Alter häufiger eine......
05.10.17
Charakter­veränderung kein zwingendes Frühzeichen von Alzheimer
Tallahasse – Veränderungen des Charakters im Erwachsenenalter sollten nicht als das Frühsymptom einer beginnenden Alzheimererkrankung gewertet werden. Zu diesem Schluss kommen Forscher um Antonio......
29.09.17
Aluminiumexposition: Zusammenhang mit Alzheimer-Demenz und Brustkrebs derzeit nicht belegt
Köln – Ein Zusammenhang von Aluminiumbelastung und der Entstehung von Brustkrebs oder Alzheimer-Demenz ist auf der Grundlage der aktuellen Studienlage nicht belegt. Zu diesem Ergebnis kommen Katrin......
25.09.17
Forschungskonsortium untersucht Veränderungen der Blut-Hirn-Schranke bei Alzheimer
Würzburg – Ein neues interdisziplinäre Konsortium namens „HiPSTAR“ („Human iPS Cell-based Blood-Brain Barrier Technology in Alzheimer Research“ – zu Deutsch „Humane iPS-zellbasierte......
21.09.17
Mehr Aufklärung im Umgang mit Demenz notwendig
Berlin – Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man mit Betroffenen umgehen soll. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Zentrums für Qualität......
20.09.17
Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar
Berlin – Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident......
20.09.17
Neue Forschernetzwerke in Köln
Köln – Die Universität zu Köln fördert den Aufbau von neuen Forschernetzwerken. Mit ihrem internen Förderprogramm „UoC Forum“ unterstützt die Hochschule vier Projekte mit jeweils bis zu 100.000 Euro......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige