Hochschulen

bvmd kritisiert Begriffsverwirrung bei der Sterbebegleitung

Montag, 12. Dezember 2011

Dresden/Köln – Die Begriffe und Regelungen rund um die ärztliche Sterbebegleitung sind unübersichtlich. Das führt nach Auffassung der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) dazu, dass viele Ärzte nicht wissen, welche Maßnahmen erlaubt sind und an welcher Stelle sie die Grenze zur Illegalität überschreiten. Die bvmd spricht sich daher für eine leicht verständliche, eindeutige und einheitlich zu verwendende Terminologie aus.

Folgende Definitionen in Anlehnung an die Stellungnahme „Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende“ des Nationalen Ethikrates (2006) hält die bvmd für sinnvoll:

Anzeige

„Unterstützung des natürlichen Sterbeprozesses“ meint die bisherige „passive Sterbehilfe“, also den Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen, aber auch deren aktive Beendigung, unter der Voraussetzung, dass entweder keine medizinische Indikation mehr besteht oder man durch die passive Sterbehilfe dem ausdrücklichen oder mutmaßlichen Willen des Patienten entspricht.

„Symptomlinderung am Lebensende“ meint die bisherige „indirekte Sterbehilfe“, zu der auch die „palliative /terminale Sedierung“ zählt. Sie erlaubt es dem Arzt, zur Bekämpfung ansonsten unerträglicher Symptome in Kauf zu nehmen, dass durch therapeutische Maßnahmen der Sterbeprozess möglicherweise beschleunigt wird. Ziel des ärztlichen Handelns ist hier jedoch nie die Tötung des Patienten, sondern die Linderung unerträglichen Leides.

Zur illegalen Sterbehilfe gehört die „Tötung auf Verlangen“. Diese meint „das bewusste, aktive ärztliche Eingreifen in menschliches Leben, mit dem Ziel es zu beenden, also den Patienten zu töten. Ebenso illegal ist der „ärztlich assistierte Suizid“, also „die Schaffung von Rahmenbedingungen unter denen ein Mensch seinem Leben selbst ein Ende setzen kann“. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......
20.01.17
Paris – Frankreichs Staatspräsident Francois Hollande will eine „menschenwürdige“ Lösung für den Komapatienten Vincent Lambert. Hollande betonte allerdings laut französischen Medienberichten, das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige