Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

bvmd kritisiert Begriffsverwirrung bei der Sterbebegleitung

Montag, 12. Dezember 2011

Dresden/Köln – Die Begriffe und Regelungen rund um die ärztliche Sterbebegleitung sind unübersichtlich. Das führt nach Auffassung der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) dazu, dass viele Ärzte nicht wissen, welche Maßnahmen erlaubt sind und an welcher Stelle sie die Grenze zur Illegalität überschreiten. Die bvmd spricht sich daher für eine leicht verständliche, eindeutige und einheitlich zu verwendende Terminologie aus.

Folgende Definitionen in Anlehnung an die Stellungnahme „Selbstbestimmung und Fürsorge am Lebensende“ des Nationalen Ethikrates (2006) hält die bvmd für sinnvoll:

„Unterstützung des natürlichen Sterbeprozesses“ meint die bisherige „passive Sterbehilfe“, also den Verzicht auf lebensverlängernde Maßnahmen, aber auch deren aktive Beendigung, unter der Voraussetzung, dass entweder keine medizinische Indikation mehr besteht oder man durch die passive Sterbehilfe dem ausdrücklichen oder mutmaßlichen Willen des Patienten entspricht.

„Symptomlinderung am Lebensende“ meint die bisherige „indirekte Sterbehilfe“, zu der auch die „palliative /terminale Sedierung“ zählt. Sie erlaubt es dem Arzt, zur Bekämpfung ansonsten unerträglicher Symptome in Kauf zu nehmen, dass durch therapeutische Maßnahmen der Sterbeprozess möglicherweise beschleunigt wird. Ziel des ärztlichen Handelns ist hier jedoch nie die Tötung des Patienten, sondern die Linderung unerträglichen Leides.

Zur illegalen Sterbehilfe gehört die „Tötung auf Verlangen“. Diese meint „das bewusste, aktive ärztliche Eingreifen in menschliches Leben, mit dem Ziel es zu beenden, also den Patienten zu töten. Ebenso illegal ist der „ärztlich assistierte Suizid“, also „die Schaffung von Rahmenbedingungen unter denen ein Mensch seinem Leben selbst ein Ende setzen kann“. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.05.17
Staatliche Suizidbeihilfe: BfArM und BMG prüfen Urteilsbegründung des Bundesverwaltungs­gerichts
Leipzig – Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte Anfang März entschieden (Az.: BVerwG 3 C 19.15), dass der Staat Patienten in extremen Ausnahmefällen den Zugang zu einem tödlichen Medikament......
15.05.17
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird sich bald mit Anträgen sterbewilliger Patienten befassen müssen, die von der Behörde die Abgabe tödlicher Medikamente......
03.05.17
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, hat mehr Kreativität gefordert, um Lücken bei der medizinischen Versorgung auf dem Land zu schließen. „Wir brauchen......
13.04.17
Den Haag – Mehr als 6.000 Menschen sind in den Niederlanden 2016 durch aktive Sterbehilfe gestorben. Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem Jahresbericht der zuständigen......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
07.04.17
Berlin – Einen Monat nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Suizidbeihilfe wartet einem Medienbericht zufolge bereits ein Dutzend Schwerkranker auf Abgabe eines tödlichen Medikaments durch......
31.03.17
London – Englands High Court hat gestern das Gesuch eines todkranken Briten abgelehnt, der vor dem Hohen Gericht in London eine Gesetzesänderung bei der Sterbehilfe erstreiten wollte. Das Parlament......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige