Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Gute Erfahrungen mit zusätzlichen Betreuungskräften in Heimen

Montag, 12. Dezember 2011

Berlin – Die seit 2008 beste­hende Möglichkeit, zusätzliche Betreuungskräfte in Pflege­heimen einzusetzen, bewährt sich. Das berichtet der Spitzen­verband Bund der gesetzlichen Kranken­ver­sicherung (GKV-Spitzen­verband) auf Basis eines Gutachtens des Iges-Instituts.

Die Wissenschaftler befragten dazu 549 Betreu­ungskräfte und 426 Wohn­bereichsleitungen aus mehr als 200 Pflegeheimen und ergänzten die Befragung durch Interviews mit leitenden Pflege­kräften und Heim­bewohnern.

Die zusätzlichen Helfer kümmern sich vor allem um pflegebedürftige Heimbewohner mit einem erheblichen Betreuungsbedarf, zum Beispiel um Demenzkranke. Sie begleiten diese Menschen im Alltag, gehen mit ihnen spazieren oder aktivieren spielerisch ihre Sinnes- und Gedächtnisleistungen.

Voraussetzungen sind nach der Richtlinie des GKV-Spitzenverbandes ein Praktikum in einer Pflegeeinrichtung und eine Weiterbildung von 160 Stunden. 2010 gab die Pflegeversicherung für die Finanzierung dieser zusätzlichen Helfer fast 442 Millionen Euro aus.

Die Zusammenarbeit zwischen Betreuungs- und normalen Pflegekräften wird von beiden Seiten laut Iges-Studie als bereichernd empfunden. 96 Prozent der befragten Wohnbereichsleitungen sehen in den Betreuungskräften eine große Unterstützung und Entlastung im Alltag. Ebenso viele geben an, dass sich durch die zusätzlichen Helfer die Versorgung der Pflegebedürftigen verbessert habe. Pflegebedürftige seien zufriedener und aktiver als früher.

Fachlich seien die neuen Helfer mehrheitlich gut auf ihren Einsatz vorbereitet, meinen sowohl die leitenden Pflegekräfte als auch die Betreuer selbst. Laut Studie waren 39 Prozent der Betreuer vorher arbeitslos und 17 Prozent geringfügig beschäftigt. © hilh/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.05.17
Stationäre Pflege in Altenheimen in Bayern wird schlechter
München – Die stationäre Pflege in Seniorenheimen in Bayern wird schlechter. „Wir haben immer mehr Einrichtungen, die Probleme haben, die Mindestanforderungen an die Pflege zu erfüllen“, sagte Ottilie......
03.05.17
Hamburg – Im Rechtsstreit um einen Bericht über Pflegeheime hat der Fernsehsender RTL eine Niederlage vor dem Hamburger Landgericht hinnehmen müssen. Nach dem Urteil der Pressekammer dürfe der Sender......
06.04.17
Berlin – Ein Forschungsprojekt namens „SaluPra“ hat der Verband der Ersatzkassen (vdek) zusammen mit den Universitäten Halle und Oldenburg initiiert. Ziel ist, die Gesundheit von Pflegeheimbewohnern......
05.04.17
Nürnberg – Für die Erhebung „Bündnis 70 plus – medizinische Versorgung von Pflegeheimbewohnern“ des Klinikums Nürnberg gaben 368 Bewohner zweier Pflegeheime des Nürnbergstifts Auskunft über ihr......
30.03.17
Mainz – Nach ersten Erfahrungen mit einem neuen Konzept zur Überprüfung von Pflegeheimen hat das Sozialministerium in Rheinland-Pfalz eine positive Bilanz gezogen. „Wir sehen darin ein zukunftsfähiges......
27.03.17
Düsseldorf/Aachen – Das Land Nordrhein-Westfalen darf nach einem Urteil die Größe von stationären Pflegeeinrichtungen gesetzlich auf 80 Plätze deckeln. Diese Norm sei verfassungsgemäß und......
13.03.17
Köln – Der Kölner Diözesan-Caritasverband hat ein neues Bewertungskonzept für Pflegeeinrichtungen herausgegeben. Das webbasierte Projekt „Indikatorengestützte Qualitätsförderung – inQS“ soll die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige