NewsAuslandSlowakei übernimmt deutsches Fallpauschalensystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Slowakei übernimmt deutsches Fallpauschalensystem

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Berlin – Das Gesundheitssystem der Slowakei wird das deutsche Fallpauschalen-System (G-DRG-System) für die Vergütung der allgemeinen Krankenhausleistungen einführen. Das berichtet das InEK-Institut Mitte Dezember.

Das InEK ist in Deutschland verantwortlich für die Einführung, Weiterentwicklung und Pflege des pauschalierenden Vergütungssystems im Krankenhaus, in der Slowakei übernimmt das Gesundheitsaufsichtsamt (AfA) diese Aufgabe.

Von 2006 bis 2010 hatten sich die politischen Parteien in der Slowakischen Republik darauf geeinigt, mit der Einführung eines DRG-Systems die Bedingungen für ein neues Entgeltsystem in den Krankenhäusern zu schaffen.

Nach Sichtung international eingesetzter Fallpauschalen-Systeme hatte der DRG-Leitungsausschuss das deutsche System als das für die Slowakei beste bezeichnet. Mitte Dezember haben InEK und AfA einen Kooperationsvertrag unterschrieben.

Er hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren, die Zusammenarbeit soll danach aber weitergehen. „Das deutsche DRG-System findet insbesondere wegen Vollständigkeit und Güte der Abbildung medizinischer Leistungen international viel Beachtung“, hieß es aus dem InEK. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

1. Juni 2018
Berlin – Die Bundesregierung will das diagnosebezogene Fallpauschalensystem (DRG) zur Krankenhausfinanzierung verändern und die Personalkosten für die Pflege künftig aus den Berechungen herausnehmen.
Petition: Alle Personalkosten aus Fallpauschalensystem ausgliedern
24. Mai 2018
Hamburg – Krankenkassen und Hamburgische Krankenhausgesellschaft haben sich für das laufende Jahr auf einen Finanzrahmen für Krankenhausbehandlungen geeinigt. Danach stellen die Krankenkassen rund 2,2
Kassen und Kliniken in Hamburg einigen sich auf Landesbasisfallwert
16. März 2018
Erfurt – Die Krankenkassen in Thüringen haben die Vergütung für die Behandlung von Krankenhauspatienten aufgestockt. Die Kliniken erhalten dafür in diesem Jahr rund 2,21 Milliarden Euro, teilten die
Mehr Geld von Krankenkassen für Klinikbehandlungen in Thüringen
16. Februar 2018
Berlin – Die Preise für ärztliche Leistungen sind seit dem Jahr 2013 im Krankenhausbereich doppelt so stark angestiegen wie in den Arztpraxen. Das geht aus einer aktuellen Analyse des Zentralinstituts
Preise für Behandlungen stiegen im Krankenhaus überproportional
9. Februar 2018
München – Bayerische Krankenhausgesellschaft und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern haben sich auf den landesweiten Basisfallwert für 2018 geeinigt. Danach steigt diese
Grundvergütung für Krankenhausbehandlungen 2018 in Bayern steht fest
7. Februar 2018
Eschborn/Frankfurt – In Hessen sind die Verhandlungen der Krankenhausgesellschaft mit den Krankenkassen zum sogenannten Landesbasisfallwert gescheitert. Die Entscheidung zur Vergütung der stationären
Verhandlungen zur Vergütung der stationären Leistungen in Hessen gescheitert
2. Februar 2018
Kiel –Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) und die Verbände der gesetzlichen und privaten Kran­ken­ver­siche­rung haben sich auf den Landesbasisfallwert für 2018 verständigt. Darauf hat

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER