NewsMedizinErnährungsstress: Zöliakie als Depressionsrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ernährungsstress: Zöliakie als Depressionsrisiko

Dienstag, 27. Dezember 2011

Philadelphia –  Für Menschen mit einer Zöliakie gibt es heute viele Möglichkeiten, sich glutenfrei zu ernähren. Der Ernährungsstress nagt dennoch an der Psyche. In einer Umfrage in Chronic Illness (2011; doi: 10.1177/1742395311417639) wurde bei vielen bettoffenen Frauen Symptome einer Depression oder einer Essstörung gefunden.

Ernährungssünden werden bei der Zöliakie schnell bestraft. Bauchschmerzen, Obstipation oder Diarrhö, Appetitlosigkeit sowie Übelkeit und Erbrechen können auftreten, wenn Bestandteile des Klebereiweißes aus Mehlprodukten auf die überempfindlichen Zotten des Dünndarms treffen. Viele Menschen mit Zöliakie haben deshalb gelernt, sich beim Essen einzuschränken und die Provokateure zu meiden.

Glücklich werden sie dadurch nicht, wie Joshua Smyth von der Penn State University in einer Umfrage von 177 Frauen mit Zöliakie herausfand. Trotz einer guten Compliance mit den Diätregeln gaben 37 Prozent der Frauen Symptome einer Depression an. Bei 22 Prozent fand Smyth Hinweise auf eine Essstörung: Die Frauen waren häufig unzufrieden mit ihrem Körper und beklagten sich über ihr Gewicht oder ihre Figur.

Smyth führt den Psychostress vor allem auf die sozialen Nachteile zurück, die die Krankheit mit sich bringe. Viele Patienten könnten Einladungen zum Essen nicht annehmen, oder sie würden zögern, ihre Gastgeber mit den Anforderungen ihrer Zöliakie-bedingten Diät zu konfrontieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2018
Hamburg – Eine aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden hat die Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vorgestellt. Sie wurde
Fachgesellschaft aktualisiert S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden
5. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat die Einrichtung eines Zentrums zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten gefordert.
Gastroenterologen wollen Zentrum zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten
31. Mai 2018
Madison/Wisconsin – Das Biozid Triclosan, das seit Längerem als Desinfektionsmittel im medizinischen Bereich eingesetzt und zunehmend auch in Kosmetika und Reinigungsmitteln für Verbraucher enthalten
Triclosan kann Darmentzündungen fördern
28. Mai 2018
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben einen Biosensor in Form einer Pille entwickelt, der mithilfe von gentechnisch veränderten Bakterien Darmblutungen oder andere Funktionsstörungen
„Bakterien-auf-dem-Chip“: Lebende Pille erkennt Magendarmblutungen
10. April 2018
Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com Stockholm – Das Reizdarmsyndrom, eine Gruppe von funktionellen
Reizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt
22. März 2018
Bergen – Zu glutenfreien Lebensmitteln greifen längst nicht mehr nur Menschen mit einer bestätigten Zöliakie. Der Verdacht auf eine Glutensensitivität reicht den meisten aus, um die Ernährung
Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten
15. März 2018
Düsseldorf/Wuppertal – Frühe Komplikationen treten bei einem künstlichen Darmausgang vor allem dann auf, wenn das Stoma nicht optimal liegt und unsachgemäß gepflegt wird. Hingegen werden späte
NEWSLETTER