Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In Sachsen droht Lohndumping bei Rettungsdiensten

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Chemnitz – Bei den Rettungsdiensten in Sachsen droht offenbar Lohndumping. Ein Gesetzesvorhaben von CDU und FDP ziele darauf ab, die Personalkosten öffentlich auszuschreiben, berichtete die in Chemnitz erscheinende Freien Presse am Donnerstag.

Einem Regelungsentwurf zufolge sollen Kreise und Großstädte die lukrative materielle Seite wie Fahrzeuge, Medikamente und Rettungswachen in ihrer Hand behalten, die Kosten fürs Personal aber dem Markt überlassen, hieß es.

Michael Burgkhardt, Chef der Bundesvereinigung der Notärzte, lehne das kategorisch ab, weil es in einen Billiglohnsektor ohne Tarifbindung führe, schrieb die Freie Presse weiter. Die nötige Ausbildungsqualität sei dann nicht mehr zu halten.

Außerdem zitierte die Zeitung den Geschäftsführer der Ambulanzdienste Neidel aus Werdau, Frieder Neidel. „Wirtschaftlich ist ein Rettungsdienst nur zu machen, wenn alle Leistungen zusammen ausgeschrieben werden“, sagte dieser. Wettbewerb könne nicht auf dem Rücken des Personals stattfinden.

Das Gesetzesvorhaben wurde dem Bericht zufolge erarbeitet, nachdem die Europäische Kommission unter anderem vom Freistaat verlangt hat, seinen Markt für den Rettungsdienst zu liberalisieren. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Sonntag, 1. Januar 2012, 10:04

So ein Unsinn !!

... kommt heraus, wenn Politiker versuchen Medizin zu machen.

Zum Weinen, wie so vieles !!

Ein Gutes Neues Jahr klingt da wie Hohn !
doc.nemo
am Freitag, 30. Dezember 2011, 11:30

Sorry, falscher Artikel

Gruß
doc.nemo
doc.nemo
am Freitag, 30. Dezember 2011, 11:28

Nur ein Schulterzucken wert

Wieder einmal wird ein nacktes „durchschnittlich“ in den Ring geworfen. Leiderleider gehören nicht einmal rudimentäre Kenntnisse in Statistik zu den Lehrplänen der Schulen, und so weiß fast niemand, dass der Durchschnittswert einer Stichprobe ohne Kenntnis der Datenverteilung keine sinnvolle Interpretation zulässt. Mehr als ein Schulterzucken, im besten Fall ein Kopfschütteln, hat diese Umfrage ohne die Angabe weiterer statistischer Kennzahlen also nicht verdient.

Nachrichten zum Thema

18.10.17
Jeder achte Retter in Nordrhein-Westfalen war schon Opfer von Gewalt
Düsseldorf – Beschimpft, beleidigt und oft auch mit Gewalt attackiert: Eine Studie für die nordrhein-westfälische Landesregierung beschreibt das Ausmaß der Angriffe auf Rettungskräfte im Einsatz.......
09.10.17
Drohnen sollen außerhalb der Sichtweite fliegen
Horneburg – Medikamente auf eine entlegene Insel bringen, Blutkonserven von einem Krankenhaus zum anderen transportieren oder Vermisste in unwegsamen Gelände aufspüren – das wäre möglich, wenn Drohnen......
04.10.17
Telenotarzt dirigiert Rettungsdienst
Greifswald – Steigende Einsatzzahlen und mangelnde Notärzte erhöhen den Druck auf das Rettungswesen. Besonders betroffen sind ländliche Regionen wie der Kreis Vorpommern-Greifswald. Dort ist seit......
02.10.17
DRK-Wasserwacht will Einsatz von Rettungsdrohnen ausweiten
Heringsdorf – Nach dem Start eines Rettungsdrohnen-Pilotprojektes in Heringsdorf auf der Insel Usedom wollen die Rettungsschwimmer der DRK-Wasserwacht den Einsatz der Fluggeräte am Strand ausbauen.......
27.09.17
Mehr als 1.000 Übergriffe auf Rettungskräfte in fünf Jahren
Berlin – Die Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr werden häufig selbst zu Opfern. Mehr als 1.000 Übergriffe während eines Rettungs- oder Löscheinsatzes zählte die Deutsche Gesetzliche......
06.09.17
Debatte um Rettungsdienst: Deutsches Rotes Kreuz verlangt Sicherheit
Schwerin – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) will auch in Zukunft die tragende Säule im Rettungsdienst und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommerns sein und verlangt dafür rechtliche Sicherheit. Eine......
06.09.17
Menschenmenge behindert Notarzt und Sanitäter bei Wiederbelebungs­maßnahmen
Frankfurt am Main – Eine Gruppe mit bis zu 60 Menschen hat die Wiederbelebung eines 19-Jährigen in Frankfurt erheblich erschwert. Die Feuerwehr-Gewerkschaft und Sozialminister Stefan Grüttner (CDU)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige