Politik

In Sachsen droht Lohndumping bei Rettungsdiensten

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Chemnitz – Bei den Rettungsdiensten in Sachsen droht offenbar Lohndumping. Ein Gesetzesvorhaben von CDU und FDP ziele darauf ab, die Personalkosten öffentlich auszuschreiben, berichtete die in Chemnitz erscheinende Freien Presse am Donnerstag.

Einem Regelungsentwurf zufolge sollen Kreise und Großstädte die lukrative materielle Seite wie Fahrzeuge, Medikamente und Rettungswachen in ihrer Hand behalten, die Kosten fürs Personal aber dem Markt überlassen, hieß es.

Michael Burgkhardt, Chef der Bundesvereinigung der Notärzte, lehne das kategorisch ab, weil es in einen Billiglohnsektor ohne Tarifbindung führe, schrieb die Freie Presse weiter. Die nötige Ausbildungsqualität sei dann nicht mehr zu halten.

Außerdem zitierte die Zeitung den Geschäftsführer der Ambulanzdienste Neidel aus Werdau, Frieder Neidel. „Wirtschaftlich ist ein Rettungsdienst nur zu machen, wenn alle Leistungen zusammen ausgeschrieben werden“, sagte dieser. Wettbewerb könne nicht auf dem Rücken des Personals stattfinden.

Das Gesetzesvorhaben wurde dem Bericht zufolge erarbeitet, nachdem die Europäische Kommission unter anderem vom Freistaat verlangt hat, seinen Markt für den Rettungsdienst zu liberalisieren. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Thelber
am Sonntag, 1. Januar 2012, 10:04

So ein Unsinn !!

... kommt heraus, wenn Politiker versuchen Medizin zu machen.

Zum Weinen, wie so vieles !!

Ein Gutes Neues Jahr klingt da wie Hohn !
doc.nemo
am Freitag, 30. Dezember 2011, 11:30

Sorry, falscher Artikel

Gruß
doc.nemo
doc.nemo
am Freitag, 30. Dezember 2011, 11:28

Nur ein Schulterzucken wert

Wieder einmal wird ein nacktes „durchschnittlich“ in den Ring geworfen. Leiderleider gehören nicht einmal rudimentäre Kenntnisse in Statistik zu den Lehrplänen der Schulen, und so weiß fast niemand, dass der Durchschnittswert einer Stichprobe ohne Kenntnis der Datenverteilung keine sinnvolle Interpretation zulässt. Mehr als ein Schulterzucken, im besten Fall ein Kopfschütteln, hat diese Umfrage ohne die Angabe weiterer statistischer Kennzahlen also nicht verdient.

Nachrichten zum Thema

23.02.17
Ärzte und Rettungskräfte wollen auf Anschläge besser vorbereitet sein
Homburg/Koblenz – Terrorismus stellt Rettungskräfte, Notärzte und Kliniken vor neue Aufgaben. Für den Fall der Fälle muss in bestimmten Bereichen noch nachgebessert werden, erklären Experten. Und über......
22.02.17
Rettungsdienste kämpfen mit gesetzlicher Zeitfrist
Frankfurt/Main – Die Rettungsdienste in Hessen kommen oft nicht so schnell zum Einsatzort wie gesetzlich vorgeschrieben. Mehr als zwei Drittel der Landkreise und kreisfreien Städte haben 2015 die......
20.02.17
Kassenärzte fordern klare Regelung bei medizinischen Notfällen
Berlin – Die Notfallversorgung von Patienten muss zwischen den Bereitschaftsdiensten niedergelassener Ärzte und den Notfallambulanzen von Kliniken nach Ansicht der Kassenärzte besser abgestimmt......
20.02.17
Hannover – Immer öfter werden Feuerwehrleute und Sanitäter Opfer von Pöbeleien und Gewalt. Häufig seien Alkohol und Drogen im Spiel, sagt das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Aber auch generell sinkt der......
13.02.17
Erneut Klagen über Augen- und Atemwegsreizungen am Hamburger Flughafen
Hamburg – Einen Tag nach einer möglichen Pfeffersprayattacke am Hamburger Flughafen haben dort heute erneut mehrere Menschen über Augen- und Atemwegsreizungen geklagt. Im Laufe des Einsatzes im......
09.02.17
Härtere Strafen für Angriffe auf Rettungskräfte
Berlin – Angriffe auf Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei sollen künftig mit härteren Strafen geahndet werden. Das Bundeskabinett beschloss gestern in Berlin einen entsprechenden Gesetzentwurf aus......
07.02.17
Luftrettung: ADAC startet alle fünf Minuten zu Einsätzen
München – Die Hubschrauber der ADAC Luftrettung sind im vergangenen Jahr zu 54.444 Notfällen gestartet. Das sind 382 mehr als im Vorjahr. Damit hoben die Lebensretter laut ADAC SE tagsüber im......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige