NewsMedizinBen Venue: Weitere Rote-Hand-Briefe zu Onkologika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ben Venue: Weitere Rote-Hand-Briefe zu Onkologika

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Bonn – Die Unsicherheit zur Qualität von Produkten des US-Herstellers Ben Venue Laboratories reißt nicht ab. Zwischen den Jahren wurden zwei weitere Rote-Hand-Briefe zu onkologischen Präparaten veröffentlicht.

Die Arzneimittelfabrik in Bedford/Ohio gehört zu den weltweit größten Produktionsanlagen für sterile injizierbare Medikamente. Inspektionen der europäischen und amerikanischen Arzneimittelagenturen EMA und FDA hatten zuletzt im November schwere Verstöße gegen die GMP-Regeln (Good Manufacturing Practice, Gute Herstellungspraxis) ergeben. Eine Sterilität der Produkte war nicht gewährleistet. Dies hatte einen Produktionsstopp zur Folge.

Betroffen sind vor allem Onkologika. Ende November veranlasste die EMA einen Rückruf von Busilvex (Wirkstoff: Busulfan; Indikation: Konditionierung vor hämatopoetischer Stammzelltherapie), Velcade (Wirkstoff: Bortezomib; Indikation: Plasmozytom) und Vidaza (Wirkstoff: Azacitidin; Indikation : Leukämien).
 

Bei Caelyx (Wirkstoff: pegyliertes liposomales Doxorubicin; Indikationen: Mamma- und Ovarialkarzinom, Plasmozytom) wurde wegen der fehlenden Alternativen auf einen Rückruf verzichtet. Das Mittel soll jedoch an keine neuen Patienten verabreicht werden. Später teilte der Hersteller mit, dass eine begrenzte Menge von Caelyx, die noch vor dem Produktionsstopp hergestellt wurde, freigeben worden sei.

Anfang Dezember folgen Rote-Hand-Briefe zu Ceplene (Wirkstoff: Histaminhydrochlorid, Indikation: AML) und Torisel (Wirkstoff: Temsirolimus; Indikation: Nierenzellkarzinom). Hier sollten Ärzte und Apotheker auf Verunreinigungen achten. Betroffen war auch Virazole (Wirkstoff: Ribavirin; Indikation: RSV-Infektionen). Vor Weihnachten riet der Hersteller den Ärzten, das Mittel nur zu verwenden, wenn der Einsatz „absolut essenziell“ sei.

Jetzt empfiehlt auch der Hersteller von Uvadex (Wirkstoff: Methoxsalen 20; Indikation: kutanes T-Zell-Lymphom) die Durchstechflaschen vor der Anwendung vorsorglich visuell auf Partikelverunreinigungen hin zu prüfen, auch wenn der Hersteller eine zusätzliche Prüfung des Produktes eingeführt hat.

Auch Hexvix, dessen Inhaltsstoff Hexaminolevulinat bei der zytoskopischen Diagnose von Blasenkarzinomen verwendet wird, sollte vor der Anwendung visuell geprüft werden, schreibt der Hersteller in einem weiteren Rote-Hand-Brief. Verdachtsfälle von Sepsis sollten mit Chargen-Nummer gemeldet werden.

Ob damit die Reihe von Warnungen abgeschlossen ist, bleibt abzuwarten. Die Lieferengpässe dürften noch einige Zeit andauern. Der Hersteller Ben Venue teilte vor wenigen Tagen mit, dass mit einem erneuten Beginn der Produktion erst im ersten Quartal 2012 zu rechnen sei. Die Medikamente würden wohl erst gegen Ende 2012 wieder verfügbar sein.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Neuss – Bei Patienten mit Multiplem Myelom, die mit dem monoklonalen Antikörper Daratumumab (Darzalex) behandelt werden, kann es zu einer – auch tödlich verlaufenden – Hepatitis-B-Virus
Vor Therapie des multiplen Myeloms mit Daratumumab auf Hepatitis B testen
14. Juni 2019
Oxford – Die Verordnung der Antiepileptika Gabapentin und Pregabalin an jüngere Patienten ist in Schweden mit einer erhöhten Zahl von Suiziden, Überdosierungen, Kopf-/Körperverletzungen sowie Unfällen
Pregabalin: Studie sieht erhöhte Suizidalität und Gewaltprobleme bei jüngeren Patienten
14. Juni 2019
Potsdam – Im Fall um einen möglicherweise illegalen Handel mit eventuell gestohlenen Krebsmedikamenten hat das Landgericht Berlin einer Unterlassungsklage der Brandenburger Pharmafirma Lunapharm gegen
Urteil: RBB-Bericht zu Krebsmittelskandal teils unzulässig
13. Juni 2019
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrates hat dem Ländergremium gestern empfohlen, dem Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) nicht zuzustimmen, sondern den
Bundesländer wollen Importquote für Arzneimittel streichen
11. Juni 2019
Heidelberg – Eine bestimmte Gruppe von Anti-Krebswirkstoffen aktiviert in Darmkrebszellen den Wnt-Signalweg. Eine Folge ist, dass sich Tumorzellen mit Stammzelleigenschaften anreichern, die resistent
Bestimmte Anti-Krebswirkstoffe wirken im Darm kanzerogen
11. Juni 2019
Hamilton/Ontario – Die 3-jährige Behandlung mit dem Protonenpumpen-Inhibitor (PPI) Pantoprazol hat in einer randomisierten Langzeitstudie in Gastroenterology (2019; doi: 10.1053/j.gastro.2019.05.056)
Protonenpumpen-Inhibitor erweist sich in Langzeitstudie als sicher
7. Juni 2019
Berlin – Der Bundestag hat gestern am späten Abend in Berlin das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) verabschiedet. Es soll unter anderem für eine bessere
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER