NewsPolitikStraub fordert Schließung von Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Straub fordert Schließung von Krankenhäusern

Montag, 2. Januar 2012

Berlin – Der Chef der Krankenkasse Barmer GEK, Christoph Straub, hat sich für eine Schließung von Kliniken ausgesprochen. „Es gibt heute zu viele Krankenhäuser und vor allem zu viele Krankenhausbetten”, sagte Straub der Tageszeitung Die Welt vom Montag.

Anzeige

Der Vorstandsvorsitzende der größten deutschen Krankenkasse sprach sich außerdem dagegen aus, den Krankenhäusern den Sparbeitrag aus der Gesundheitsreform zu erlassen. Es sei nicht sinnvoll, die Sparmaßnahmen im Krankenhausbereich zurück zu nehmen und teure Kran­ken­haus­struk­tu­ren einfach aufrechtzuerhalten, sagt er.

Das traditionelle Nebeneinander von Krankenhäusern und Arztpraxen müsse sich ändern. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung solle viel häufiger ambulant erfolgen oder während kurzer Aufenthalte im Krankenhaus.

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 11. Januar 2012, 09:26

Stationär-ambulanter Verschiebebahnhof der BEK-GEK?

Der neue Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Dr. med. Christoph Straub, war zuvor im Vorstand der umstrittenen Rhön-Klinikum-AG tätig. Diese AG ist darauf spezialisiert, schwächelnde und scheinbar notleidende Krankenhäuser in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft für einen "Spottpreis" aufzukaufen, um mit energischen Sanierungsmaßnahmen, gewinnbringenden Investitionen, Leistungsverdichtung und Personalabbau möglichst schnell den kapitalisierenden "break-even-point" zu erreichen.

2006 hat die Rhön-Klinikum AG 95 Prozent der Geschäftsanteile des Landes Hessen an der "Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH" für nur 112 Millionen Euro erworben und sich gleichzeitig zu gewinnbringenden Investitionen in Höhe von 367 Mio. Euro, davon 260 Mio. Euro an Neu- und Umbauten verpflichtet. Beide Universitätskliniken beinhalten 2.376 Planbetten (1.191 Gießen und 1.185 Marburg). Bereits im ersten Halbjahr 2007 habe das damit privatisierte hessische Klinikum rund 400 000 Euro Überschuss erwirtschaftet:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/rhoen-klinik-giessen-marburg-aus-den-roten-zahlen/2846010.html

Die Rhön-Klinikum AG hat für das Geschäftsjahr 2010 i n s g e s a m t einen Konzerngewinn von 145 Millionen Euro verbucht. Wen wundert es dann eigentlich noch, wenn die unliebsame Bettenkonkurrenz kaputtgespart oder gleich geschlossen werden soll. Und die dafür sprießende fach- und spezialärztliche ambulante OP-Landschaft wird spätestens vom Barmer-GEK-Vorstand kupiert, wenn d o r t die Kosten ansteigen.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #111441
borgmann4
am Montag, 2. Januar 2012, 22:29

Ein Schelm...

Na, wenn da mal nicht Hintergedanken dabei sind....

Hier etwas zu Herrn Straubs beruflichem Werdegang http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,756795,00.html

Rhön-AG: dort ist u.a. die Tochter von Liz Mohn (Bertelsmann) im Vorstand. Die Familie hat Anteile, die von und zu Guttenbergs übrigens auch.

Rhön-AG kauft auf, planiert ("Gesundheitsaldi") und will jetzt in den ambulanten Sektor. Weg mit der Einzelpraxis, hin zur Kompaktleistung.

So wie einige Kinder nur noch Glutamat und Zucker schmecken können, weil sie ausschließlich mit Industriekost ernährt werden, wird es dann genau abgewogene Dienstleistungen geben, vor denen es kein Entrinnen gibt.

Es sei denn man zahlt privat.

Wie praktisch.

Angelika Oetken, Ergotherapeutin, Berlin-Köpenick
Avatar #104037
popert
am Montag, 2. Januar 2012, 16:13

Wer im Glashaus sitzt...

Schön, wenn Herr Straub so denkt. Dann sollte er aber die Verwaltungsbürokratie vereinfachen, anstatt sie zu vermehren (die BEK fordert eine erhebliche Verkomplizierung bei der Chroniker-Definition).

Sonst kann der niedergelassene Bereich die Zusatzaufgaben nämlich nicht stemmen.
Avatar #115981
stundenbuch
am Montag, 2. Januar 2012, 08:38

Vielleicht sollte man erstmal ein paar der Krankenkassen schließen

mit den 50% gesparten 6,5 Mrd Mrd verwaltungskosten kann man viel Gutes für Patienten tun
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Halle – Den Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt steht seit Jahren nicht ausreichend Geld für Investitionen zur Verfügung. Dabei geht es um neue Medizintechnik, Baumaßnahmen und um Investitionen in
Großer Investitionsstau an Krankenhäusern in Sachsen-Anhalt
24. Juni 2019
Potsdam – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) will Krankenhäuser in den ländlichen Regionen zu Gesundheitszentren ausbauen. Dort sollen Ärzte sowohl in der stationären
Krankenhäuser in Brandenburg sollen Gesundheitszentren werden
20. Juni 2019
Berlin – Als „eine herbe Enttäuschung“ hat die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) den gestern vorgelegten Haushaltsentwurf der Berliner Landesregierung für die Jahre 2020 und 2021 bezeichnet.
Berliner Krankenhausgesellschaft enttäuscht von Haushaltsentwurf
17. Juni 2019
Wetzlar – Der Klinikverbund Hessen hat vor „erheblichen Liquiditätsproblemen“ für Krankenhäuser gewarnt, wenn zum 1. Januar 2020 die neuen Pflegeentgelte zum Tragen kommen. Im
Krankenhäuser sorgen sich um Zahlungsfähigkeit wegen neuer Pflegeentgelte
17. Juni 2019
Hamburg – Das wirtschaftlich angeschlagene Erzbistum Hamburg will die Trägerschaft seiner katholischen Krankenhäuser abgeben. „Wir suchen einen strategischen Partner, um die Krankenhäuser nachhaltig
Erzbistum Hamburg will katholische Krankenhäuser abgeben
13. Juni 2019
Hannover – Viele Krankenhäuser in Niedersachsen haben Modernisierungsbedarf: Das Land plant deswegen nach Angaben von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) im kommenden Jahr an 19 Klinikstandorten
Investitionen an 19 Klinikstandorten in Niedersachsen geplant
5. Juni 2019
München – In Bayern haben die Landesgesundheitsministerin Melanie Huml und der Heimat- und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) das Jahreskrankenhausbauprogramm 2019 freigegeben. Darin sind 120
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER