NewsPolitikSteffens verteidigt Pläne für verschärftes Rauchverbot
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Steffens verteidigt Pläne für verschärftes Rauchverbot

Montag, 2. Januar 2012

Düsseldorf – Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Grüne) hat die Pläne der rot-grünen Koalition für ein verschärftes Nichtraucherschutzgesetz verteidigt. „Der notwendige Schutz von Kindern und Jugendlichen ist durch das bisherige Gesetz nicht ausreichend gewährleistet“, sagte Steffens am Montag im WDR-Hörfunk. Kritik kam von der CDU. Die Regierung dürfe Raucher nicht verfolgen wie Kriminelle.

„Vielfältige Ausnahmemöglichkeiten konterkarieren die Intention des Gesetzes, einen konsequenten Schutz von Nichtrauchern zu gewährleisten. Das müssen wir ändern, um ein Gesetz zu bekommen, das seinen Namen verdient“, sagte die Ministerin.

Vor Weihnachten hatte das Kabinett eine Verbändeanhörung zur Novellierung des Nichtraucherschutzgesetzes von 2008 vereinbart. Bis Ende März will das Kabinett den Gesetzentwurf in den Landtag einbringen. Vor der Sommerpause könnte dann die Verabschiedung folgen. Strittig ist vor allem das geplante „uneingeschränkte Rauchverbot in Gaststätten“.

Anzeige

CDU-Fraktionschef Karl-Josef Laumann verteidigte hingegen das bislang geltende Gesetz der früheren schwarz-gelben Landesregierung. „Das geltende Gesetz ist gut“, schrieb Laumann in einem Neujahrsbrief an seine Fraktion. „Der Nichtraucherschutz gilt in diesem Gesetz zu Recht als übergeordnetes Gut. Aber das Gesetz lässt zu, dass auch Raucher eine Kneipe finden, in der sie sich eine Zigarette anzünden können“, sagte der Christdemokrat.

„Wir wollten Nichtraucher schützen. Aber wir wollten als Staat nicht Raucher verfolgen, als wären es Kriminelle“, sagte der ehemalige Ge­sund­heits­mi­nis­ter Laumann. © dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94493
emilio
am Montag, 2. Januar 2012, 22:17

Keine Nichtraucherkneipe in Wuppertal nach 23 Uhr

Die Verschärfung des Nichtraucherschutzgesetzes in NRW erscheint mir überfällig. Bei einem kürzlichen Besuch in Wuppertal fand ich abends, gegen 23 Uhr kein offenes Restaurant mehr, während die Kneipen, die noch offen hatten, als Raucherkneipen gekennzeichnet waren. Die Ausnahme ist hier längst zur Regel geworden.
LNS

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2019
Wien – Österreich dürfte nach monatelangem Hickhack nun doch wie viele andere europäischen Länder ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie bekommen. Die konservative ÖVP von Parteichef und
Österreich dürfte Rauchverbot bekommen
31. Mai 2019
Paris – In 52 Parks und Gärten von Paris darf ab dem 8. Juni nicht mehr geraucht werden. Nach der versuchsweisen Einführung von sechs Nichtraucher-Parks im vergangenen Juli werde die Maßnahme auf 46
In Paris gilt bald Rauchverbot in 52 Parks
30. Mai 2019
Berlin – Kinder sollten vor dem Einstieg in eine Raucherkarriere geschützt und Rauchern sollte der Ausstieg aus der Nikotinsucht erleichtert werden. Darauf hat die Deutsche Herzstiftung hingewiesen.
Ruf nach Werbeverbot für Tabak- und E-Zigaretten
29. April 2019
Bremen/Hannover – Bremen will mit Niedersachsen und anderen Bundesländern ein neuen Vorstoß für ein Rauchverbot in Autos unternehmen, wenn Kinder und Schwangere mitfahren. „Passivrauchen ist eine
Erneuter Vorstoß der Länder für Rauchverbot in Pkw
26. April 2019
Osnabrück – Die Deutsche Krebshilfe hat erneut ein umfassendes Tabakwerbeverbot gefordert, das auch für E-Zigaretten gilt. Deutschland sei bei den Werbeverboten europaweit ein „beschämendes
Krebshilfe fordert umfassendes Tabakwerbeverbot
23. April 2019
Berlin – Bei einer möglichen Erweiterung des Tabakwerbeverbots sollten aus Sicht von Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), auch E-Zigaretten und Tabakerhitzer erfasst werden.
Werbeverbot sollte auch für E-Zigaretten und Tabakerhitzer gelten
17. April 2019
Augsburg – Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) dringt auf einen schnellen neuen Anlauf für ein umfassendes Verbot der Plakatwerbung für Tabakwaren und E-Zigaretten in Deutschland. „Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER