NewsMedizinTyp-1-Diabetes mellitus: Ungesunder Schlaf stört den Blutzucker
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Typ-1-Diabetes mellitus: Ungesunder Schlaf stört den Blutzucker

Montag, 2. Januar 2012

Tucson – Fast ein Drittel aller jugendlichen Typ-1-Diabetiker leidet einer Studie in Sleep (2012; 35: 81-88) zufolge unter leichten Schlafstörungen, die sich negativ auf den Blutzucker und auf die schulischen Leistungen auswirken.

Bekannt ist, dass viele Erwachsene mit Typ-2-Diabetes mellitus an einem Schlaf-Apnoe-Syndrom leiden. Als gemeinsamer Risikofaktor beider Erkrankungen gilt die langjährige Adipositas. Viele jugendliche Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus sind dagegen normalgewichtig, und das Schlaf-Apnoe-Syndrom gehört nicht zu den häufigen Begleiterscheinungen dieser Autoimmunerkrankung.

Leichtere Schlafstörungen sind jedoch nicht ungewöhnlich, wie Michelle Perfect von der Universität von Arizona in Tucson und Mitarbeiter herausfanden. Die Schlafmediziner untersuchen 50 jugendliche Typ-1-Diabetiker im Alter von 10 bis 16 Jahren. Jeder dritte hatte einen Apnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von 1,5 oder höher.

Es kommt bei ihnen also pro Stunde im Durchschnitt zu anderthalb kurzen Atemaussetzern. Das ist weniger als für die Definition eines „ausgewachsenen“ Schlaf-Apnoe-Syndrom (AHI 5 oder mehr) gefordert wird. Die leichte SDB kann nach Einschätzung von Perfect jedoch ausreichen, um die Schlafqualität zu mindern.
 

Anzeige

Die Untersuchungen mit der Polysomnographie zeigten, dass die Patienten weniger Zeit in der erholsamen tiefen Schlafphase N3 verbrachten also eine Vergleichsgruppe gleichaltriger gesunder Jugendlicher. Der Anteil des nichterholsamen N2-Schlafes korrelierte bei den Diabetikern nicht nur mit einer vermehrten Tagesmüdigkeit, die sich negativ auf die schulischen Leistungen und die Lebensqualität auswirkte. Auch die Blutzuckerwerte der Patienten waren schlechter als bei ausgeschlafenen Diabetikern.

Diese Auswirkungen erinnern Perfect an den Typ-2-Diabetes mellitus älterer Menschen. Dass Patienten mit Typ-1-Diabetes mellitus im höheren Alter zusätzlich einen Typ-2-Diabetes mellitus entwickeln (höherer Insulinbedarf) ist nicht ungewöhnlich. Schlafstörungen könnten diese Entwicklung fördern. Perfect rät deshalb jüngeren Diabetikern mit leichten Schlafstörungen rechtzeitig professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Beer Sheva/Israel – Eine Reduktionsdiät auf der Basis der Mittelmeerkost hat in einer randomisierten Studie Körpergewicht und Bauchumfang von adipösen Menschen gesenkt und die kardiometabolischen
Grüne Mittelmeerkost lindert metabolisches Syndrom in randomisierter Studie
24. November 2020
Huelva/Spanien – Eine Hyperglykämie bei der Aufnahme ins Krankenhaus ist bei COVID-19 ein prognostisch ungünstiges Zeichen. Das Sterberisiko ist nach einer Analyse spanischer Patienten in den Annals
COVID-19: Hoher Blutzucker erhöht Sterberisiko auch bei Nichtdiabetikern
16. November 2020
Bayreuth – Handlungsleitlinien für das Glukosemanagement beim Sport für Typ-1-Diabetiker hat ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Othmar Moser von der Universität Bayreuth
Neue Handlungsanleitung für Sport mit Diabetes Typ 1
13. November 2020
Berlin – Diabetes ist in Deutschland auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr waren 7,66 Millionen Menschen von der Krankheit betroffen und damit 777.000 oder knapp acht Prozent mehr als noch vor fünf
Diabetes auf dem Vormarsch
10. November 2020
Berlin – Bewegungsmangel und Übergewicht könnten in der Bevölkerung im Verlauf der Coronapandemie zunehmen – und damit auch das Risiko für einen Diabetes Typ 2. Das befürchtet der Verband DiabetesDE –
Anstieg der Typ-2-Diabetes-Zahlen in Pandemie befürchtet
5. November 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat eine Information vorgestellt, die Betroffene bei der Entscheidung über die beste Behandlung des diabetischen
Neue Entscheidungshilfe zu Amputationen beim diabetischen Fußsyndrom
5. November 2020
Chicago – Die Blockade der Aldosteronwirkung durch den noch nicht zugelassenen Rezeptor-Antagonisten Finerenon hat in einer Phase-3-Studie bei Patienten mit Typ-2-Diabetes das Fortschreiten der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER