NewsPolitikVerband gegen deutschen Sonderweg bei Pflegeausbildung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verband gegen deutschen Sonderweg bei Pflegeausbildung

Dienstag, 3. Januar 2012

Berlin – „Kurzsichtigkeit und Isolation der deutschen Politik bei der Frage der Zulassung zur Pflegeausbildung“ hat der Direktor des Deutschen Instituts für angewandte Pflegeforschung, Frank Weidner, der Politik vorgeworfen.

Deutsche Gesundheitspolitiker aus der Bundesregierung und der Opposition hatten sich zuvor unisono gegen die Absicht der EU-Kommission gestellt, europaweit einheitlich zwölf Jahre Allgemeinbildung als Zugangsvoraussetzung zur Pflegeausbildung festzulegen. In 24 der 27 EU-Mitgliedsstaaten gilt dies heute, in Deutschland sind es bislang zehn Jahre.

Neue berufliche Anforderungen für Krankenschwestern und Krankenpfleger sowie Hebammen machen nach Auffassung der Kommission diese Anpassung der Qualifikation notwendig. In Deutschland bewerten Politiker der Bundesregierung und der Opposition die Sache allerdings anders. So sieht Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) keine Notwendigkeit, „weshalb nur noch Abiturienten Pfleger werden dürfen.

Anzeige

Es kommt viel mehr auf die soziale Kompetenz als auf ein oder zwei Jahre mehr in der Schulzeit an“, hieß es aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium. Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach meint, dass „für uns in der Richtlinie kein Gewinn zu sehen ist“. Insgesamt befürchten die Politiker, dass sich der Fachkräftemangel in der Pflege durch die Änderungen noch verstärken würde. Außerdem stehe die deutsche Pflege in Europa gut da.

Laut Weidner ist diese Haltung „unkundig, kurzsichtig und auch überheblich“. Er erinnerte daran, dass 2009 die damalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) die Pflegeausbildung in Deutschland für Hauptschüler geöffnet habe. Dies sei ohne nennenswerte Wirkung auf den Fachkräftemangel geblieben, aber mit erheblichem Imageschaden der bundesdeutschen Pflege in Europa einhergegangen.

„Angesichts der jetzt auf dem Tisch liegenden Änderungsvorschläge der EU-Richtlinie muten die Positionen bundesdeutscher Gesundheitspolitiker wie eine Geisterfahrt auf der europäischen Zukunftsautobahn Pflege an“, sagte Weidner.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
Pflegeorganisationen wünschen sich bessere Rahmenbedingungen
13. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben heute den Zwischenbericht zur Konzertierten
Konzertierte Aktion Pflege: Drei Minister mit Zwischenbilanz zufrieden
28. Oktober 2020
Hamburg – Die Pflegelücke ist in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Das geht aus dem Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Mehr offene Stellen, aber auch mehr Auszubildende in Pflegeberufen
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflegeschulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.
Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
22. Oktober 2020
Berlin – Es ist erst wenige Tage her, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die gemeinsam mit Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium initiierte Werbekampagne „Ehrenpflegas“ vorstellte. Die
„Unsere Mitglieder empfinden die Serie ‚Ehrenpflegas‘ als Verletzung“
22. Oktober 2020
Magdeburg – Pflegeberufe stoßen bei den Auszubildenden in Sachsen-Anhalt auf immer mehr Interesse. Wie das Sozialministerium in Magdeburg gestern mitteilte, haben an den Pflegeschulen jetzt 1.755 neue
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER