NewsÄrzteschaftÄrzte fordern Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen

Dienstag, 3. Januar 2012

München/Münster/Berlin – Als ein „überreguliertes System, das in dieser Komplexität kaum mehr zu reformieren ist“ hat der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns das Gesundheitswesen in Deutschland bezeichnet. Er bezog sich damit auf eine Studie der Unternehmensberatung A. T. Kearney, nach der fast ein Viertel der 176 Milliarden Euro Gesamtausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auf bürokratische Abläufe zurückzuführen sind.

Allein durch Bürokratieabbau könnten rund 13 Milliarden Euro eingespart werden, so die Unternehmensberatung. „Die Studie zeigt: Nicht die Patientenversorgung ist der Kostentreiber, sondern Dokumentation und Verwaltung der Versorgung sind es“, sagte der Vorstandsvorsitzender der KV, Wolfgang Krombholz.
 

Anzeige

Wenn die Krankenkassen dennoch den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten den schwarzen Peter zuschöben und sie für die hohen Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich machten, schätzten sie die von ihnen selbst und der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen falsch ein, die die tägliche Arbeit in den Praxen bestimmten.

Kritik kam auch von der Ärztekammer Westfalen-Lippe: „Der bürokratische Wahnsinn hat in unser Gesundheitswesen schon längst Einzug gehalten und blockiert an vielen Stellen die medizinische Versorgung der Patienten“, sagte deren Präsident Theodor Windhorst.

Es sei dringend notwendig, die überbordende Bürokratie in den Krankenhäusern und Praxen abzubauen und diesen „Bürokratie-Wahnsinn zu stoppen“, so Windhorst. Es könne nicht sein, dass Klinikärzte ein Drittel ihrer Arbeitszeit mit Verwaltungsaufgaben zubringen müssten. Auch die niedergelassenen Ärzte müssten von „dauernden Dokumentationen und unnötigem Papierkram“ entlastet werden.

Das sei auch im Hinblick auf den Nachwuchs wichtig. „Junge Mediziner wollen keine Formulare ausfüllen, sie wollen den Patienten helfen und sie heilen. Ihr Arbeitsplatz ist nicht der Schreibtisch, sondern am Krankenbett“, sagte der westfälische Ärztepräsident.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2020
Berlin – Ausbeutung und riskante Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sollen Anfang des neuen Jahres gesetzlich unterbunden werden. Der Einsatz von Subunternehmen mit osteuropäischen
Koalition verordnet Schlachthöfen Regeln gegen Ausbeutung
13. November 2020
Berlin – In der Coronapandemie kann es im Notfall erforderlich sein, dass positiv auf SARS-CoV-2 getestete Mitarbeiter von Krankenhäusern, Arztpraxen oder Pflegeheimen weiterarbeiten. Das sagte
SARS-CoV-2: Infizierte Gesundheitsfachkräfte sollen notfalls weiterarbeiten
10. November 2020
Hamburg/Bonn – Deutsche Intensivpflegende stellen sich darauf ein, dass die Intensivstationen den gesamten Winter über vorwiegend mit COVID-19-Patienten gefüllt sein werden. „Aktuell sind sechs
Intensivpflegekräfte stellen sich auf steigende Arbeitsbelastung ein
7. November 2020
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat Verstöße der Krankenhäuser gegen das Arbeitszeitgesetz kritisiert. „Es kommt immer wieder zu Verstößen gegen die Regelungen in den Tarifverträgen des MB, die wir
MB: Viele Krankenhäuser verstoßen gegen das Arbeitszeitgesetz
3. November 2020
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Arbeitgeber aufgerufen, ihre Beschäftigten angesichts der verschärften Coronapandemie so oft wie möglich von zu Hause aus arbeiten zu lassen.
Gewerkschaft sieht Arbeitgeber bei Homeoffice gefragt
3. November 2020
Berlin – Der Bürokratieindex in der vertragsärztlichen Versorgung (BIX) ist um 1,30 Prozent auf 96,10 Punkte gestiegen. Damit werden 2020 voraussichtlich rund 715.073 Stunden Bürokratieaufwand mehr
Bürokratie in Praxen um mehr als 700.000 Stunden gestiegen
28. Oktober 2020
Stuttgart – Die Überlastung von Krankenhausärzten in Baden-Württemberg hat Folgen. Das zeigt eine Umfrage des Marburger Bunds (MB), die heute veröffentlicht worden ist. Demnach gaben mehr als 65
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER