Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen

Dienstag, 3. Januar 2012

München/Münster/Berlin – Als ein „überreguliertes System, das in dieser Komplexität kaum mehr zu reformieren ist“ hat der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns das Gesundheitswesen in Deutschland bezeichnet. Er bezog sich damit auf eine Studie der Unternehmensberatung A. T. Kearney, nach der fast ein Viertel der 176 Milliarden Euro Gesamtausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auf bürokratische Abläufe zurückzuführen sind.

Allein durch Bürokratieabbau könnten rund 13 Milliarden Euro eingespart werden, so die Unternehmensberatung. „Die Studie zeigt: Nicht die Patientenversorgung ist der Kostentreiber, sondern Dokumentation und Verwaltung der Versorgung sind es“, sagte der Vorstandsvorsitzender der KV, Wolfgang Krombholz.
 

Wenn die Krankenkassen dennoch den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten den schwarzen Peter zuschöben und sie für die hohen Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich machten, schätzten sie die von ihnen selbst und der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen falsch ein, die die tägliche Arbeit in den Praxen bestimmten.

Kritik kam auch von der Ärztekammer Westfalen-Lippe: „Der bürokratische Wahnsinn hat in unser Gesundheitswesen schon längst Einzug gehalten und blockiert an vielen Stellen die medizinische Versorgung der Patienten“, sagte deren Präsident Theodor Windhorst.

Es sei dringend notwendig, die überbordende Bürokratie in den Krankenhäusern und Praxen abzubauen und diesen „Bürokratie-Wahnsinn zu stoppen“, so Windhorst. Es könne nicht sein, dass Klinikärzte ein Drittel ihrer Arbeitszeit mit Verwaltungsaufgaben zubringen müssten. Auch die niedergelassenen Ärzte müssten von „dauernden Dokumentationen und unnötigem Papierkram“ entlastet werden.

Das sei auch im Hinblick auf den Nachwuchs wichtig. „Junge Mediziner wollen keine Formulare ausfüllen, sie wollen den Patienten helfen und sie heilen. Ihr Arbeitsplatz ist nicht der Schreibtisch, sondern am Krankenbett“, sagte der westfälische Ärztepräsident.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Krankenhausärzte: Wieviel Zeit für die Patienten bleibt
Köln – Ausufernde Bürokratie, zu viele Tätigkeiten fernab vom Patienten – an solch allgemeine Klagen von Krankenhausärzten hat man sich mittlerweile fast schon gewöhnt. Doch wie genau ist die......
20.10.17
Der Bürokratieaufwand in Arztpraxen steigt weiter
Berlin – Die Arbeitszeit, die niedergelassene Ärztinnen und Ärzte für Bürokratie aufwenden, ist in den vergangenen zwölf Monaten leicht angestiegen. Derzeit werden 54,16 Millionen Arbeitsstunden pro......
18.10.17
Gesundheits­management: Sechs von zehn Arbeitnehmern bekommen betriebliche Angebote
Berlin – Sechs von zehn Arbeitnehmer haben die Möglichkeit, zusätzliche Angebote ihres Arbeitgebers für den Gesundheitsschutz zu nutzen. Das berichtet das Unternehmen Dekra auf der Basis einer......
10.10.17
Krankenhäuser fordern Bürokratiegrenze für Arbeitszeit
Berlin/Düsseldorf – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ihre Forderung nach weniger Bürokratie in der Klinik konkretisiert und von der Politik eine Obergrenze von 20 Prozent bezogen auf die......
06.10.17
Japan: Tod durch Überarbeitung
Tokio – Vier Jahre nach dem tödlichen Herzinfarkt einer jungen Reporterin hat der japanische Sender NHK eingeräumt, dass ihr Tod auf Überarbeitung zurückzuführen sei. Der öffentliche Sender kündigte......
21.09.17
Niedersächsische Vertragsärzte leisten mehr als eine Million unbezahlte Arbeitsstunden
Hannover – Die rund 14.700 niedersächsischen Vertragsärzte und -psychotherapeuten in Niedersachsen haben im laufenden dritten Quartal 2017 über eine Million Überstunden ohne Bezahlung geleistet.......
08.09.17
Arbeitsbedingungen für Pflegeberufe „inakzeptabel“
Berlin – Die Arbeitsbedingungen für professionell Pflegende haben sich nach Auffassung des Deutschen Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) während der Regierungszeit der großen Koalition in den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige