NewsÄrzteschaftÄrzte fordern Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte fordern Abbau von Bürokratie im Gesundheitswesen

Dienstag, 3. Januar 2012

München/Münster/Berlin – Als ein „überreguliertes System, das in dieser Komplexität kaum mehr zu reformieren ist“ hat der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns das Gesundheitswesen in Deutschland bezeichnet. Er bezog sich damit auf eine Studie der Unternehmensberatung A. T. Kearney, nach der fast ein Viertel der 176 Milliarden Euro Gesamtausgaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung auf bürokratische Abläufe zurückzuführen sind.

Allein durch Bürokratieabbau könnten rund 13 Milliarden Euro eingespart werden, so die Unternehmensberatung. „Die Studie zeigt: Nicht die Patientenversorgung ist der Kostentreiber, sondern Dokumentation und Verwaltung der Versorgung sind es“, sagte der Vorstandsvorsitzender der KV, Wolfgang Krombholz.
 

Anzeige

Wenn die Krankenkassen dennoch den niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten den schwarzen Peter zuschöben und sie für die hohen Ausgaben im Gesundheitswesen verantwortlich machten, schätzten sie die von ihnen selbst und der Politik geschaffenen Rahmenbedingungen falsch ein, die die tägliche Arbeit in den Praxen bestimmten.

Kritik kam auch von der Ärztekammer Westfalen-Lippe: „Der bürokratische Wahnsinn hat in unser Gesundheitswesen schon längst Einzug gehalten und blockiert an vielen Stellen die medizinische Versorgung der Patienten“, sagte deren Präsident Theodor Windhorst.

Es sei dringend notwendig, die überbordende Bürokratie in den Krankenhäusern und Praxen abzubauen und diesen „Bürokratie-Wahnsinn zu stoppen“, so Windhorst. Es könne nicht sein, dass Klinikärzte ein Drittel ihrer Arbeitszeit mit Verwaltungsaufgaben zubringen müssten. Auch die niedergelassenen Ärzte müssten von „dauernden Dokumentationen und unnötigem Papierkram“ entlastet werden.

Das sei auch im Hinblick auf den Nachwuchs wichtig. „Junge Mediziner wollen keine Formulare ausfüllen, sie wollen den Patienten helfen und sie heilen. Ihr Arbeitsplatz ist nicht der Schreibtisch, sondern am Krankenbett“, sagte der westfälische Ärztepräsident.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Der Anstieg der Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage aufgrund psychischer Störungen hält bei BKK-versicherten Arbeitnehmern unverändert an: sie haben sich seit 2008 mit 129 % mehr als verdoppelt.
BKKen fordern mehr Aktivitäten von Unternehmen zum Erhalt der psychischen Gesundheit der Mitarbeiter
3. Dezember 2019
Potsdam – An Brandenburgs Schulen haben die Fehlstunden, die durch Krankschreibungen von Lehrern verursacht wurden, im vergangenen Jahr den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Das geht aus einer
Viele Fehlstunden durch Krankheit von Lehrern in Brandenburg
28. November 2019
Berlin – Derzeit gibt es keine psychischen Erkrankungen, die als Berufskrankheit anerkannt sind. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag
Psychische Erkrankungen fehlen in der Liste der Berufserkrankungen
27. November 2019
Osnabrück – Nach den Schwächeanfällen zweier Bundestagsabgeordneter sollen die Nachtsitzungen im Parlament offenbar abgeschafft werden. „Wir haben uns im Kreis der parlamentarischen Geschäftsführer
Nachtsitzungen im Bundestag sollen abgeschafft werden
26. November 2019
Mainz – Rund 30 Pflegekräfte der Mainzer Universitätsklinik haben Staatssekretär Alexander Wilhelm (SPD) im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz ihre Forderungen und eine Fotopetition
Pflegekräfte protestieren im Gesundheitsausschuss des Landtags Rheinland-Pfalz
26. November 2019
Berlin – Der Zeitaufwand für Bürokratie ist in Vertragsarzt- und Vertragspsychotherapeutenpraxen erstmals seit drei Jahren etwas zurückgegangen: Aus den Daten des vierten Bürokratieindexes für Ärzte
Leichter Rückgang bei Bürokratie in der Arztpraxis
25. November 2019
Dortmund – Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Deutschland hat mindestens einmal im Monat weniger als elf Stunden Ruhezeit zwischen Arbeitsende und dem nächsten Arbeitsbeginn. Zu diesem Ergebnis
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER