NewsVermischtesFachgesellschaft gegen neue Leitlinie für die Frühge­borenen-Intensivmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fachgesellschaft gegen neue Leitlinie für die Frühge­borenen-Intensivmedizin

Mittwoch, 4. Januar 2012

dapd

Berlin – Die Frühgeborenen-Intensivmedizin benötigt nach Ansicht der Deutschen Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) keine neue Leitlinie. „Die aktuelle Leitlinie enthält alles, was für eine verantwortungsvolle medizinische und ethische Entscheidung nötig ist“, sagte DIVI-Präsident Michael Quintel. Entscheidend sei, dass Ärzte und Eltern auf der Grundlage der medizinischen Einschätzung in einer vertrauensvollen Kommunikation gemeinsam eine Entscheidung träfen.

Die Fachgesellschaft forderte aber, junge Ärzte sollten den sensiblen Umgang mit medizinischen Entscheidungen am Lebensanfang und -ende künftig in der Aus- und Weiterbildung intensiver lernen. Außerdem sollten nur hochspezialisierte Fachzentren Risikoschwangere und Frühgeburten behandeln. „Die Fachleute vor Ort müssen besonders geschult sein, um verantwortungsvoll, sensibel und professionell mit solchen Grenzsituationen umgehen zu können“, sagte Quintel.

Der Magdeburger Neonatologe Gerhard Jorch verwies in diesem Zusammenhang auf die große Gefahr bei extrem zu früh geborenen Kindern, Langzeitschäden an Hirn, Lunge und Augen davon zu tragen. Umso wichtiger sei es, dass diese Kinder in die richtigen Hände kämen: „Spezialisierte Perinatalzentren mit bester personeller und apparativer Ausstattung sowie dokumentierter Ergebnisqualität sind die Voraussetzung, um medizinisch das Bestmögliche zu leisten“, so Jorch.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. November 2020
Berlin – Die Berliner Coronaampel ist zum ersten Mal seit der Einführung im Mai auch beim Kriterium Intensivbettenbelegung auf Rot gesprungen. Der gestern nachgemeldete Samstag-Wert von 25,3 Prozent
Berliner Coronaampel für Intensivbetten kurzfristig auf Rot
27. November 2020
Düsseldorf – Die Bundesregierung hat entschieden, dass zunächst nur Kliniken der höheren Notfallstufen 2 und 3 bei einer Auslastung von mehr als 75 Prozent der Intensivbetten die Freihaltepauschale
Krankenhausgesellschaft befürchtet Versorgungsengpässe
27. November 2020
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende und Medizinische Vorstand des Klinikums Stuttgart, Jan Steffen Jürgensen, hat betont, dass die Krankenhäuser in der zweiten Pandemiewelle auch die
Kollateralschäden in zweiter Welle reduzieren
23. November 2020
Berlin – Angesichts steigender Zahlen von schwer erkrankten Coronapatienten haben Intensivmediziner vor einer Überlastung der Krankenhäuser gewarnt. „Die Lage auf den Intensivstationen spitzt sich
Coronakrise: Belegung auf Intensivstationen steigt weiter
23. November 2020
Augsburg – In Deutschlands Kliniken gibt weniger vollausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten. In Zahlen bedeute dies, dass auf 25.000 Pflegekräfte knapp 28.000 Betten kämen, schreibt die
Weniger ausgebildete Intensivpflegekräfte als Intensivbetten
23. November 2020
Berlin – Eine neue S2k-Leitlinie gibt seit heute Empfehlungen zur stationären Therapie von Patienten mit COVID-19. Sie erweitert die bereits seit März 2020 vorliegende intensivmedizinische
COVID-19: Neue S2k-Leitlinie gibt Empfehlungen zur stationären Therapie
20. November 2020
Berlin – Die Bundestagfraktion der Grünen hat von der Bundesregierung ein Sofortprogramm gefordert, um Intensivpflegefachkräften in der SARS-CoV-2-Pandemie den Rücken zu stärken. Zwar stehe eine
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER