NewsÄrzteschaftAOK sieht keinen Hausärztemangel in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AOK sieht keinen Hausärztemangel in Bayern

Donnerstag, 5. Januar 2012

München – Von einem Hausärztemangel in Bayern kann nach Ansicht der AOK Bayern keine Rede sein. Derzeit komme in dem Freistaat ein Hausarzt auf durchschnittlich 1.374 Einwohner, teilte die Krankenkasse heute unter Berufung auf den Versor­gungs­atlas Hausärzte 2010 der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns mit. Dies sei bereits heute ein deutlich besserer Schlüssel als das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung angestrebte Verhältnis von einem Hausarzt pro 1.500 Einwohner.

„Es ist hochgradig unseriös, aus einer mehr als 300-seitigen Analyse eine einzelne Zahl herauszugreifen und daraus zu schließen, die hausärztliche Versorgung wäre in bester Ordnung“, kommentierte der Vorstandsvorsitze der KV Bayerns, Wolfgang Krombholz, die AOK-Äußerung. Der von der Kasse zitierte Versorgungsatlas zeige auch, dass 23 Prozent aller Hausärzte in Bayern 60 Jahre oder älter seien.
 

Anzeige

Hinzu komme, dass gerade in ländlichen Regionen Bayerns wie im Bayerischen Wald die Verhältniszahlen weitaus ungünstiger ausfielen als in einer Großstadt wie München. Außerdem seien in Bayern rund 18 Prozent der Hausärzte nicht der typischen hausärztlichen Versorgung zuzurechnen, weil sie sich auf spezielle Themenfelder wie die Psychotherapie konzentriert hätten. Rechne man diese Praxen ab, so komme man auf einen Durchschnittswert von 1.666 Einwohnern pro Hausarzt im Freistaat. „Der Nachwuchsmangel ist schon heute deutlich spürbar“, sagte Krombholz.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2020
München – Bayern will die Versorgung sterbender Menschen weiter verbessern. Darauf hat Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) gestern hingewiesen. Demnach sollen die derzeit
Bayern investiert in Hospizversorgung
3. Dezember 2020
Schwerin – Die Forderung der Ärzteverbände Mecklenburg-Vorpommerns, die Medizinerausbildung im Land Mecklenburg-Vorpommern spürbar auszuweiten, findet in der Politik keine Unterstützung. Das stößt auf
Kritik an Entscheidung gegen zusätzliche Medizinstudienplätze in Mecklenburg-Vorpommern
25. November 2020
München – Die Stiftung Bayerischer Hausärzteverband und die Techniker Krankenkasse (TK) in Bayern verdoppeln ihre Förderung für Studierende, die eine Famulatur in einer bayerischen Landarztpraxis
Hausärzte und TK verdoppeln Förderung für Famulaturen in Bayern
25. November 2020
München – In der Coronakrise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) an ihre Belastungsgrenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die
Bayern: Erste Kliniken wegen Corona an Belastungsgrenzen
24. November 2020
München – Die Coronakrise hat nach Angaben des bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) bislang nicht zu mehr bekannten Fällen häuslicher Gewalt geführt – entgegen anders lautenden Befürchtungen.
Kein messbarer Anstieg von häuslicher Gewalt in Bayern
20. November 2020
München – Als Lehre aus manchen Engpässen in der Coronakrise macht sich Bayerns Gesundheitsstaatssekretär Klaus Holetschek (CSU) für die Zukunft den Aufbau einer Pflegereserve stark. Damit soll
Künftige Krisen und Notlagen: Holetschek für Pflegereserve
20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER