NewsÄrzteschaftAOK sieht keinen Hausärztemangel in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

AOK sieht keinen Hausärztemangel in Bayern

Donnerstag, 5. Januar 2012

München – Von einem Hausärztemangel in Bayern kann nach Ansicht der AOK Bayern keine Rede sein. Derzeit komme in dem Freistaat ein Hausarzt auf durchschnittlich 1.374 Einwohner, teilte die Krankenkasse heute unter Berufung auf den Versor­gungs­atlas Hausärzte 2010 der Kassen­ärztlichen Vereinigung (KV) Bayerns mit. Dies sei bereits heute ein deutlich besserer Schlüssel als das von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung angestrebte Verhältnis von einem Hausarzt pro 1.500 Einwohner.

„Es ist hochgradig unseriös, aus einer mehr als 300-seitigen Analyse eine einzelne Zahl herauszugreifen und daraus zu schließen, die hausärztliche Versorgung wäre in bester Ordnung“, kommentierte der Vorstandsvorsitze der KV Bayerns, Wolfgang Krombholz, die AOK-Äußerung. Der von der Kasse zitierte Versorgungsatlas zeige auch, dass 23 Prozent aller Hausärzte in Bayern 60 Jahre oder älter seien.
 

Anzeige

Hinzu komme, dass gerade in ländlichen Regionen Bayerns wie im Bayerischen Wald die Verhältniszahlen weitaus ungünstiger ausfielen als in einer Großstadt wie München. Außerdem seien in Bayern rund 18 Prozent der Hausärzte nicht der typischen hausärztlichen Versorgung zuzurechnen, weil sie sich auf spezielle Themenfelder wie die Psychotherapie konzentriert hätten. Rechne man diese Praxen ab, so komme man auf einen Durchschnittswert von 1.666 Einwohnern pro Hausarzt im Freistaat. „Der Nachwuchsmangel ist schon heute deutlich spürbar“, sagte Krombholz.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
4. Dezember 2019
Hannover – Im Kampf gegen den Ärztemangel hat sich Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) erneut für eine Landarztquote im Medizinstudium stark gemacht. „Wir brauchen in
Reimann plädiert erneut für Landarztquote in Niedersachsen
3. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Strukturfonds, den die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) im Oktober des vergangenen Jahres eingerichtet hat, um freie Arztsitze schneller wieder besetzen zu können, kommt
Strukturfonds zur Niederlassungsförderung in Nordrhein kommt an
3. Dezember 2019
Saarbrücken – Betriebliche Gesund­heits­förder­ung gelingt in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen häufig nur schleppend. Das geht aus einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie des
Krankenhäuser und Pflegeheime hinken bei Gesundheitsförderung der Mitarbeiter hinterher
3. Dezember 2019
Jena – Trotz Engpässen bei der der ärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen sind die Menschen in Thüringen mit der eigenen Gesundheit sowie der medizinischen Versorgung in Thüringen und in
Thüringer trotz Ärztemangels mit Versorgung überwiegend zufrieden
2. Dezember 2019
Dresden – CDU, Grüne und SPD in Sachsen haben sich ausdrücklich zur Freiberuflichkeit der Ärzte und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen bekannt. Man bekenne sich zu den beiden Prinzipien, heißt
Koalitionäre in Sachsen betonen Freiberuflichkeit der Ärzte
2. Dezember 2019
München – Zur Stärkung kommunaler Beratungsangebote in der Pflege investiert die bayerische Staatsregierung 900.000 Euro. „Da die Bedarfslage regional unterschiedlich ist, können die Kommunen am
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER