NewsPolitikFehlerhafte Brustimplantate: Ministerium sieht Kassen in der Pflicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Fehlerhafte Brustimplantate: Ministerium sieht Kassen in der Pflicht

Montag, 9. Januar 2012

dpa

Berlin – Nach der offiziellen deutschen Empfehlung, Billig-Brustimplantate der französischen Firma PIP entfernen zu lassen, ist am Wochenende eine Debatte über die Kostenübernahme entbrannt. Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium sieht grundsätzlich die Kassen in der Pflicht. Diese wollen nach rein ästhetischen Operationen eine volle Kostenübernahme aber nicht garantieren und erwarten eine Beteiligung von Schönheits-Ärzten.

Das zuständige Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte am Freitag generell empfohlen, PIP-Brustimplantate vorsichtshalber entfernen zu lassen. Es gebe vermehrt Hinweise, dass auch ohne Riss des Implantats Silikon austreten kann. In Deutschland sind nach Medienberichten womöglich mehrere tausend Frauen betroffen. PIP hatte weltweit hunderttausende Brustimplantate verkauft. Die Billigkissen reißen verstärkt und rufen Entzündungen hervor.

Eine Sprecherin des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums sagte am Samstag, grundsätzlich stünden die Kassen in der Pflicht, Gesundheitsgefahren abzuwenden. In Einzelfällen könne aber womöglich davon abgewichen werden, wenn etwa die Silikonkissen im Rahmen einer reinen Schönheitsoperation eingesetzt worden seien.

In diesem Fall müssten sich auch die operierenden Ärzte beteiligen, forderte der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen GKV am Sonntag. „Schönheitsoperationen sind ein lukratives Geschäft für Ärzte. Wir fordern die Ärzte auf, ihre Patientinnen mit den Folgekosten ihres ärztlich-unternehmerischen Handelns jetzt nicht alleine zu lassen“, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz .

Anzeige

Zugleich versicherte er, dass die Kassen die Kosten für die medizinisch notwendige Entfernung und den Ersatz für die schadhaften Implantate übernehmen, wenn die Patientinnen die Silikonkissen aufgrund einer Erkrankung eingesetzt bekamen.

Wurden die Brustimplantate jedoch aus rein ästhetischen Gründen eingesetzt, gelte die gesetzliche Vorgabe, dass die Krankenkassen die Frauen an den Kosten beteiligen müssen. „Es ist auch zu fragen, ob es richtig wäre, die Solidargemeinschaft die finanziellen Folgen einer individuellen Schönheitsoperation voll tragen zu lassen“, sagte Lanz.

Auch nach Auskunft der größten gesetzlichen Kasse Barmer GEK müssen betroffene Frauen in diesem Fall damit rechnen, an den Kosten für eine Entfernung oder einen Ersatz der Silikonkissen beteiligt zu werden. Dies müsse aber im Einzelfall geprüft werden. Betroffene sollten unbedingt mit einem Arzt Rücksprache halten, sagte ein Sprecher.

In Frankreich hatten die Behörden bereits vor Weihnachten alle 30.000 betroffenen Frauen aufgefordert, sich die Prothesen entfernen zu lassen. PIP-Gründer Jean-Claude Mas hatte in einem Polizeiverhör zugegeben, drei Viertel seiner Prothesen mit einem Billig-Gel gefüllt zu haben.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Daniel Bahr (FDP) sieht in dem Skandal keinen Anlass, die bestehenden EU-Vorschriften zu ändern. Eine generelle gesetzliche Überprüfung der Regeln für den Marktzugang für Medizinprodukte wie Brustimplantate oder auch Knieprothesen sei nicht nötig, sagte eine Ministeriumssprecherin der Berliner tageszeitung vom Montag. Aus Frankreich und Großbritannien waren dagegen Forderungen nach einer strengeren Regulierung von Medizinprodukten gekommen.

Der gesundheitspolitische Sprecher der SPD, Karl Lauterbach, forderte in der Zeitung "eine deutliche Stärkung der Haftung der Unternehmen sowie eine deutlich ausgebaute Produktüberwachung durch unangemeldete Kontrollen und Stichproben". Es könne nicht sein, dass die Zertifizierungsstellen nur nach vorheriger Anmeldung Stichproben beim Unternehmen nehmen würden. © apf/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Berlin – Der Weg ins deutsche Erstattungssystem für neue Medizinprodukte ist immer noch zu komplex und aufwendig. Das haben heute gemeinsam vier Verbände der Medizintechnik- und Diagnostikaindustrie
Medizinproduktehersteller kritisieren Zugang zum Erstattungssystem
18. November 2020
Paris – Zehn Jahre nach dem Skandal um minderwertige Brustimplantate des französischen Herstellers PIP wird der Prozess gegen den TÜV Rheinland neu aufgerollt: Das Pariser Berufungsgericht befasst
Neuer Prozess gegen TÜV im Brustimplantateskandal in Frankreich
12. November 2020
Berlin – Bei den sogenannten Benannten Stellen, die für die Überprüfung neuer Medizinprodukte in der Europäischen Union zuständig sind, geht es kaum voran. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung
Medizinprodukte: Bei Benannten Stellen geht es kaum voran
9. Oktober 2020
Bad Homburg – Fresenius Medical Care will sich dafür einsetzen, die bislang noch stark fragmentierte Behandlung nierenkranker Menschen enger und über den gesamten Krankheitsverlauf hinweg zu
Fresenius Medical Care will Versorgung von Nierenpatienten verbessern
11. September 2020
Berlin – Investitionen in Höhe von 20 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung innovativer Medizintechnik tätigt das Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die aktuelle
Forschungsministerium will innovative Medizinprodukte fördern
10. September 2020
New York – Ein mit Paclitaxel beschichteter Ballon hat in einer randomisierten Studie die Ergebnisse der perkutanen transluminalen Angioplastie von stenosierten Dialyse-Shunts verbessert. Die Zahl der
Dialyse: Beschichteter Ballon hält Shunt nach Angioplastie länger offen
8. September 2020
Hilden – Das Biotechunternehmen Qiagen baut mit finanzieller Hilfe des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) seine Produktionskapazitäten für Coronatests an seinem Standort Hilden bei Düsseldorf aus.
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER