NewsPolitikSpahn will Begriff „Schönheits­chirurgie“ gesetzlich schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn will Begriff „Schönheits­chirurgie“ gesetzlich schützen

Dienstag, 10. Januar 2012

Berlin – CDU-Gesundheitsexperte Jens Spahn will wegen des Skandals um Billig­brust­implantate den Begriff der „Schönheits­chirurgie“ gesetzlich schützen und ins ärztliche Berufsrecht aufnehmen lassen. „Heute können Ärzte, Heilpraktiker und andere die nicht geschützte Berufsbezeichnung Schönheits­chirurgie verwenden und damit Verbrauchern eine nicht vorhandene Qualifizierung suggerieren“, sagte Spahn der Rheinischen Post vom Dienstag. 

Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) verwies darauf, dass bereits heute nur ausreichend qualifizierte Ärzte schönheitschirurgische Eingriffe vornehmen dürften. 2005 habe der Deutsche Ärztetag beschlossen, in der Weiter­bildungs­ordnung die Facharztbezeichnung „Plastische Chirurgie“ um den Zusatz „Ästhetische“ zu erweitern, erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery in Berlin. Dadurch könne der Patient besser zwischen hochqualifizierten Fachärzten und selbst ernannten „Schönheitschirurgen“ unterscheiden. Ärzte, die ohne hinreichende Qualifikation Schönheitsoperationen vornähmen, handelten berufswidrig.

Anzeige

Die französische Firma PIP hatte weltweit Hunderttausende Brustimplantate verkauft. Die Billigkissen reißen verstärkt und rufen Entzündungen hervor. Nach den französischen Behörden hatten auch in Deutschland Behörden und medizinische Fachgesellschaften empfohlen, die Billigimplantate entfernen zu lassen.  

Diskutiert wird aber noch über die Kostenübernahme. Während das Bundes­gesund­heits­ministerium grundsätzlich die Kassen in der Pflicht sieht, verweisen diese darauf, dass bei rein ästhetischen Operationen laut Gesetz die Frauen an den Kosten zu beteiligen sind. Die Kassen sehen aber auch die Ärzte in der Pflicht.

Die Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie Deutschland (GÄCD) rief ihre Mitglieder unterdessen dazu auf, die möglicherweise schadhaften PIP-Brustimplantate bei den Patientinnen zum Selbstkostenpreis zu entfernen.  „Wenn nur Narkosearzt und reine Materialkosten bezahlt werden müssen, dürfte das nicht mehr als tausend Euro kosten“, sagte GÄCD-Generalsekretär Ahmmed-Ziah Taufig dem Berliner Tagesspiegel vom Mittwoch. Es dürfe keinesfalls der Eindruck entstehen, dass Chirurgen an der Notsituation der Frauen verdienten. Allerdings treffe die Ärzte keine Schuld.

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99598
Clemens-X
am Mittwoch, 11. Januar 2012, 12:46

Heilpraktiker verunglimpft — Dummheit oder Absicht?

Ich lese die Äußerung von Spahn: „Heute können Ärzte, Heilpraktiker und andere die nicht geschützte Berufsbezeichnung Schönheitschirurgie verwenden und damit Verbrauchern eine nicht vorhandene Qualifizierung suggerieren“
Der Heilpraktiker, der es wagen würde, derartige Eingriffe vorzunehmen, würde nicht nur seine Zulassung verlieren, sondern strafrechtliche und viele weitere juristische Konsequenzen zu tragen haben. Durch die Äußerung von Herrn Spahn wird unterstellt, dass es dennoch Heilpraktiker gäbe, die derartige chirurgische Eingriffe unerlaubt vornehmen würden.
Das empfinde ich als frech oder rufschädigend nachlässig von Herrn Spahn!

Dass aber endlich im Feld "plastische Chirurgie / Schönheitschirurgie" endlich klare und strenge Regeln aufgestellt werden, finde ich richtig und wundere mich, dass es hier offensichtlich bislang kaum solche Vorgaben gibt.

Clemens M. Hürten, Rottweil
Avatar #645137
yildizcakir
am Dienstag, 10. Januar 2012, 20:40

Wird Zeit !!!

...wird ja auch mal Zeit!!!! Nicht umsonst macht der Facharzt für Platische Chirurgie eine 6-jährige Zusatzausbildung! Der selbsternannte Titel "Schönheitschirurgie" sollte wirklich bestraft werden. Es gehört aber auch eine gewisse Portion "Dummheit" dazu, wenn man seine Brust beim Frauenarzt vergrößern, seine Augenlider beim Augenarzt straffen- oder sogar eine Bauchdeckenstraffung beim Chirurgen vornehmen lässt, der sonst Leistenbrüche o.ä. operiert. Ebenso die Faltenunterspritzung vom Zahnarzt durchführen zu lassen!!! "Dummheit verlass mich nicht, sonst bin ich ganz allein"!!!!!! Ich finde es einfach eine Schweinerei, wie manche Kollegen in die Platische Chirurgie eingreifen, ohne überhaupt Ahnung davon zu haben. Doch leider ist die Gesundheitspoilitik da nicht ganz unschuldig, es treibt die Ärzte regelrecht dazu, wenn´s um den Praxiserhalt etc. geht! "Man sollte gewisse Dinge nur den Kollegen überlassen, nicht umsonst gibt es die Fachärzte" !!!
LNS

Nachrichten zum Thema

24. Oktober 2018
Berlin – Selfies und soziale Medien sind nach Einschätzung von Schönheitschirurgen bei vielen Patienten ein Antrieb für einen entsprechenden Eingriff. Man sei konfrontiert mit der „Generation Selfie“,
„Generation Selfie“ macht sich bei Schönheitschirurgen bemerkbar
15. Oktober 2018
Berlin – Die Umsätze der deutschen Medizintechnik-Unternehmen wachsen in diesem Jahr gegenüber 2017 um knapp sechs Prozent. Die Entwicklung im inländischen Markt hat sich 2018 mit einem Umsatzwachstum
Medizintechnik in Deutschland wächst weiter
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
Brustimplantateklagen gegen TÜV werden in Frankreich neu verhandelt
4. Oktober 2018
Köln – Die in den vergangenen Jahren beschlossenen Gesetzesänderungen zur Regulierung von Medizinprodukten greifen zu kurz. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts für Qualität und
IQWiG sieht Optimierungsbedarf bei Regulierung von Medizinprodukten
24. September 2018
Köln – Nach dem Einsetzen von Brustimplantaten kann es in seltenen Fällen zur Entstehung eines Lymphoms kommen. In der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2018; 115:
Seltenes Auftreten von Lymphomen nach Einsetzen von Brustimplantaten
13. September 2018
Paris – Im Skandal um Brustimplantate aus Industriesilikon ist die vierjährige Haftstrafe für den Gründer des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) jetzt endgültig. Das oberste französische Gericht
Haftstrafe im Skandal um Brustimplantate mit Industriesilikon endgültig
11. September 2018
Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER