NewsPolitikMehr Klinikbetten für psychisch Kranke in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Klinikbetten für psychisch Kranke in Sachsen

Dienstag, 10. Januar 2012

Dresden – In Sachsens Krankenhäusern sollen mehr Plätze für Patienten mit psychischen Erkrankungen geschaffen werden. Für sie solle es 133 zusätzliche Betten geben, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Christine Clauß heute in Dresden bei der Vorstellung des zuvor vom Kabinett verabschiedeten Krankenhausplans 2012/2013. Von diesen sollen 27 Betten auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie entfallen. Für Patienten mit nicht psychischen Erkrankungen werden unterdessen 509 Betten gestrichen.

Clauß begründete die Pläne mit der stark gestiegenen Zahl psychischer Erkrankungen. Die Zahl solcher Krankenhausfälle je 1.000 Einwohner sei in Sachsen seit 1992 um 132 Prozent gewachsen, erklärte die CDU-Politikerin. Dies sei auf viele Faktoren zurückzuführen, darunter die gestiegene Zahl altersdementer Menschen, aber auch auf belastende soziale Situationen sowie die gestiegene gesellschaftliche Akzeptanz der Behandlung psychischer Probleme.

Berücksichtigt wurden den Angaben zufolge auch die schrumpfende Einwohnerzahl Sachsens und die immer kürzere Verweildauer im Krankenhaus: Diese sank bei körperlichen Erkrankungen von 12,7 Tagen 1992 auf 6,7 Tage 2009.

Die Gesamtbettenzahl in Sachsens Krankenhäusern werde von 25.746 auf 25.370 sinken, sagte die Ministerin. Damit werde eine bedarfsgerechte stationäre Versorgung gesichert. Es würden aber keine Stationen geschlossen, betonte sie.

Geplant ist auch die Ausweisung von Kompetenzzentren. So solle Expertise zum Umgang mit Krankenhauskeimen, speziell bei Gelenkersatz, in einem Zentrum für septische Chirurgie in Leipzig gebündelt werden. Zudem sind Kompetenzzentren für Hörprothesen sowie zur Behandlung extremen Übergewichts vorgesehen. Der medizinische Fortschritt erfordere verstärkte Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen sowie von ambulanter und stationärer Versorgung, hieß es.

Der Krankenhausplan ist den Angaben zufolge auch die Grundlage für die Investitionsförderung der Krankenhäuser. Zur Höhe künftiger Investitionen äußerte Clauß sich nicht.

Anzeige

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. November 2020
Berlin – Notfallpatienten auf dem Land haben oft einen weiten Weg zurückzulegen bis zum nächsten Krankenhaus. Darauf weist das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) in seinem „Dritten Bericht der
Krankenhäuser auf dem Land oft schwer erreichbar
11. November 2020
Dresden – In der Coronapandemie ist die Unterstützung der Politik für Arztpraxen und Krankenhäuser nicht ausreichend. Das hat der Präsident der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Erik Bodendieck, heute
Ärztekammer Sachsen bemängelt fehlende Notmaßnahmen für Kliniken und Praxen
5. November 2020
Berlin – Planbare Eingriffe an vielen Berliner Krankenhäusern sollen wegen der Coronapandemie wie schon im Frühjahr verschoben werden. Ab Übermorgen müssten die Kliniken 25 Prozent der Intensivbetten
Berliner Senatorin will planbare Eingriffe in Krankenhäusern verschieben
27. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Der geplante Paradigmenwechsel in der nordrhein-westfälischen Krankenhausplanung wird von den beiden Ärztekammern des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) positiv gesehen. „Wir
Krankenhausplanung in NRW: Einführung sinnvoller Strukturen statt Kahlschlag
23. Oktober 2020
Düren – In den deutschen Krankenhäusern herrscht angesichts steigender COVID-19-Zahlen gespannte Erwartung. Stefan Schröder ist Chefarzt in der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin,
„Ein Vollbetrieb ist auch in Zeiten von Corona möglich“
21. Oktober 2020
München – Mit Beginn des Herbstes steigt die Zahl der COVID-19-Infizierten wieder deutlich an. Wie Deutschland Herbst und Winter in der Coronapandemie überstehen wird, ist heute noch nicht abzusehen.
„Die Bevorratung mit Schutzausrüstung bleibt die Achillesferse der Planung“
9. Oktober 2020
Düsseldorf/Münster – Die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe haben die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) initiierte Reform der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW)
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER