NewsPolitikMehr Klinikbetten für psychisch Kranke in Sachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Mehr Klinikbetten für psychisch Kranke in Sachsen

Dienstag, 10. Januar 2012

Dresden – In Sachsens Krankenhäusern sollen mehr Plätze für Patienten mit psychischen Erkrankungen geschaffen werden. Für sie solle es 133 zusätzliche Betten geben, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Christine Clauß heute in Dresden bei der Vorstellung des zuvor vom Kabinett verabschiedeten Krankenhausplans 2012/2013. Von diesen sollen 27 Betten auf die Kinder- und Jugendpsychiatrie entfallen. Für Patienten mit nicht psychischen Erkrankungen werden unterdessen 509 Betten gestrichen.

Clauß begründete die Pläne mit der stark gestiegenen Zahl psychischer Erkrankungen. Die Zahl solcher Krankenhausfälle je 1.000 Einwohner sei in Sachsen seit 1992 um 132 Prozent gewachsen, erklärte die CDU-Politikerin. Dies sei auf viele Faktoren zurückzuführen, darunter die gestiegene Zahl altersdementer Menschen, aber auch auf belastende soziale Situationen sowie die gestiegene gesellschaftliche Akzeptanz der Behandlung psychischer Probleme.

Berücksichtigt wurden den Angaben zufolge auch die schrumpfende Einwohnerzahl Sachsens und die immer kürzere Verweildauer im Krankenhaus: Diese sank bei körperlichen Erkrankungen von 12,7 Tagen 1992 auf 6,7 Tage 2009.

Die Gesamtbettenzahl in Sachsens Krankenhäusern werde von 25.746 auf 25.370 sinken, sagte die Ministerin. Damit werde eine bedarfsgerechte stationäre Versorgung gesichert. Es würden aber keine Stationen geschlossen, betonte sie.

Geplant ist auch die Ausweisung von Kompetenzzentren. So solle Expertise zum Umgang mit Krankenhauskeimen, speziell bei Gelenkersatz, in einem Zentrum für septische Chirurgie in Leipzig gebündelt werden. Zudem sind Kompetenzzentren für Hörprothesen sowie zur Behandlung extremen Übergewichts vorgesehen. Der medizinische Fortschritt erfordere verstärkte Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen sowie von ambulanter und stationärer Versorgung, hieß es.

Der Krankenhausplan ist den Angaben zufolge auch die Grundlage für die Investitionsförderung der Krankenhäuser. Zur Höhe künftiger Investitionen äußerte Clauß sich nicht.

Anzeige

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Bratislava – Die slowakische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Andrea Kalavska hat zweieinhalb Monate vor der Parlamentswahl ihren Rücktritt angekündigt. Die formellen Schritte ihrer Demission werde sie heute mit
Slowakische Ge­sund­heits­mi­nis­terin tritt zurück
29. November 2019
Magdeburg – Der Krankenhausplan Sachsen-Anhalts für die kommenden zwei Jahre sieht den Erhalt der bestehenden Krankenhäuser und mehr Behandlungsmöglichkeiten für Patienten vor, die in der Psychiatrie
Mehr Behandlungsmöglichkeiten für psychisch Kranke in Sachsen-Anhalt
22. November 2019
Bonn – Die Entscheidung des Bundeskartellamtes, den Zusammenschluss zweier Krankenhäuser in Gütersloh zu untersagen, ist bei den beiden Ärztekammern in Nordrhein-Westfalen (NRW) auf Unverständnis
Ärztekammern warnen vor Blockade der Krankenhausplanung durch Kartellbehörden
30. Oktober 2019
Köln – Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) hat die endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) 2020 veröffentlicht. Operationen und
Endgültige Fassung des Operationen- und Prozedurenschlüssel 2020 erschienen
8. Oktober 2019
Kassel – Der erste Senat des Bundessozialgerichts (BSG) hat zwei Entscheidungen zur Arbeit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) getroffen: Erstens dürfen Krankenkassen Programme für das
Krankenkassen dürfen Versorgungsmanagement nicht an private Beratungsunternehmen delegieren
27. September 2019
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen hat eine zuverlässige, gutachterbasierte Krankenhausplanung gefordert, die sich an der demografischen Entwicklung und der Erkrankungshäufigkeit in Thüringen
Landesärztekammer Thüringen für neuen Ansatz bei der Krankenhausplanung
13. September 2019
Berlin – Die gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rungen (GKV) haben sich positiv zur geplanten Neuausrichtung der Krankenhausplanung in Nordrhein-Westfalen (NRW) geäußert. Der Vorstoß sei ein Signal, dass die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER