Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nikotinpflaster mildert Alzheimervorstufe MCI

Dienstag, 10. Januar 2012

Nashville – Nikotinpflaster verhalfen Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) in einer randomisierten Doppelblindstudie in Neurology (2012; 78: 91-101) zu besseren Ergebnissen in kognitiven Tests. Ein Einfluss auf den Allgemeinzustand der Patienten war jedoch nach sechs Monaten nicht zu erkennen.

Durch die Stimulation von Acetylcholin­rezeptoren im Gehirn kann Nikotin vorübergehend Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistungen verbessern. Für viele Raucher ist dies ein Motiv (oder ein Vorwand), trotz der gesundheitsschädlichen Wirkungen das Rauchen nicht aufzugeben. Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) – ein mögliches Frühstadium der Demenz, das aber nicht immer zum Morbus Alzheimer fortschreitet – könnte Nikotin helfen, die kognitiven Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten.

Der Ansatz für die kleine Pilotstudie, die Paul Newhouse und Mitarbeitern des Vanderbilt University Medical Center durchgeführt haben, ist deshalb durchaus plausibel. Und die transdermalen therapeutischen Systeme (TTS), zu deutsch Nikotinpflaster, die zum Tabakentzug eingesetzt werden, sind frei von Schadstoffen, die für Krebserkrankungen verantwortlich sind.

An der Studie beteiligten sich 74 Nichtraucher, bei denen eine MCI diagnostiziert worden war. Diese verwendeten über einen Zeitraum von 6 Monaten TTS, die allerdings nur bei jedem zweiten Patienten Nikotin enthielten. Am Ende erzielten die Probanden mit den Nikotinpflastern in mehreren kognitiven Tests bessere Ergebnisse als die Anwender der Placebo-TTS.
 

Laut Newhouse gewannen die mit Nikotin behandelten Patienten 46 Prozent der für das Alter normalen Leistungen im Langzeitgedächtnis zurück, während es in der Kontrollgruppe zu einer Verschlechterung um 26 Prozent kam. Dieses Ergebnis sollte allerdings nicht überbewertet werden, denn in der globalen Bewertung der Patienten konnten die Untersucher keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen entdecken.

Auch für Newhouse kann die Studie keine Beweiskraft beanspruchen, und eine Indikation für die Verordnung von Nikotinpflastern für Patienten mit MCI gebe es derzeit nicht, so der Autor. Zu beachten ist, dass die Pflaster bei vielen der nicht an Nikotin gewöhnten Personen zu Übelkeit und Schwindelgefühlen führten (wie nach dem Rauchen der ersten Zigarette).

Bei Rauchern dürften Nikotineffekte, die bereits durch die inhalative Applikation bewirkt werden, kaum gesteigert werden. Ob die Ergebnisse geeignet sind, ältere Raucher zu einem Abstinenzversuch zu motivieren, darf wohl bezweifelt werden. Zu erwähnen wäre noch, dass die Forscher in der Publikationen Interessenkonflikte mit den Herstellern von Nikotin-TTS angeben.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.09.17
Mehr Aufklärung im Umgang mit Demenz notwendig
Berlin – Die Zahl der an Demenz erkrankten Menschen wächst, doch zu wenige wissen, wie man mit Betroffenen umgehen soll. Nach einer heute veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Zentrums für Qualität......
20.09.17
Weltalzheimertag: Nicht jede Demenz ist unheilbar
Berlin – Eine Differentialdiagnose bei Demenz ist immer früher möglich. Dennoch werden die verschiedenen Formen in der Versorgungsrealität häufig nicht unterschieden, warnte Michael Rapp, Präsident......
20.09.17
Neue Forschernetzwerke in Köln
Köln – Die Universität zu Köln fördert den Aufbau von neuen Forschernetzwerken. Mit ihrem internen Förderprogramm „UoC Forum“ unterstützt die Hochschule vier Projekte mit jeweils bis zu 100.000 Euro......
18.09.17
Politiker und Ärzte werben um mehr Verständnis für Demenzkranke
Berlin – Politiker und Ärzte werben zur Woche der Demenz vom 18. bis 24. September um mehr Verständnis für Demenzkranke. „Menschen, die an einer Demenz erkrankt sind, brauchen die Unterstützung und......
07.09.17
Augenuntersuchung könnte Alzheimer detektieren
Los Angeles – Durch eine spezielle Fluoreszenzkamera könnte es in Zukunft möglich sein, Alzheimer zu detektieren. In JCI Insight berichten Forscher um Koronyo-Hamaoui am Cedars-Sinai Medical Center......
04.09.17
Demenz muss mehr Aufmerksamkeit erhalten
Rheine – Der nordrhein-westfälische Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) hat sich dafür ausgesprochen, dem Thema „Demenz“ mehr Aufmerksamkeit zu widmen. Demenz müsse als......
29.08.17
Verkürzter REM-Schlaf könnte das Demenzrisiko erhöhen
Melbourne – Menschen, die im höheren Alter nachts nur wenig REM-Schlaf haben, könnten langfristig ein erhöhtes Demenzrisiko besitzen. Dafür sprechen die Ergebnisse einer Beobachtungsstudie, deren......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige