NewsMedizinNikotinpflaster mildert Alzheimervorstufe MCI
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nikotinpflaster mildert Alzheimervorstufe MCI

Dienstag, 10. Januar 2012

Nashville – Nikotinpflaster verhalfen Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) in einer randomisierten Doppelblindstudie in Neurology (2012; 78: 91-101) zu besseren Ergebnissen in kognitiven Tests. Ein Einfluss auf den Allgemeinzustand der Patienten war jedoch nach sechs Monaten nicht zu erkennen.

Durch die Stimulation von Acetylcholin­rezeptoren im Gehirn kann Nikotin vorübergehend Aufmerksamkeit und Gedächtnisleistungen verbessern. Für viele Raucher ist dies ein Motiv (oder ein Vorwand), trotz der gesundheitsschädlichen Wirkungen das Rauchen nicht aufzugeben. Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung (MCI) – ein mögliches Frühstadium der Demenz, das aber nicht immer zum Morbus Alzheimer fortschreitet – könnte Nikotin helfen, die kognitiven Fähigkeiten möglichst lange zu erhalten.

Der Ansatz für die kleine Pilotstudie, die Paul Newhouse und Mitarbeitern des Vanderbilt University Medical Center durchgeführt haben, ist deshalb durchaus plausibel. Und die transdermalen therapeutischen Systeme (TTS), zu deutsch Nikotinpflaster, die zum Tabakentzug eingesetzt werden, sind frei von Schadstoffen, die für Krebserkrankungen verantwortlich sind.

An der Studie beteiligten sich 74 Nichtraucher, bei denen eine MCI diagnostiziert worden war. Diese verwendeten über einen Zeitraum von 6 Monaten TTS, die allerdings nur bei jedem zweiten Patienten Nikotin enthielten. Am Ende erzielten die Probanden mit den Nikotinpflastern in mehreren kognitiven Tests bessere Ergebnisse als die Anwender der Placebo-TTS.
 

Anzeige

Laut Newhouse gewannen die mit Nikotin behandelten Patienten 46 Prozent der für das Alter normalen Leistungen im Langzeitgedächtnis zurück, während es in der Kontrollgruppe zu einer Verschlechterung um 26 Prozent kam. Dieses Ergebnis sollte allerdings nicht überbewertet werden, denn in der globalen Bewertung der Patienten konnten die Untersucher keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen entdecken.

Auch für Newhouse kann die Studie keine Beweiskraft beanspruchen, und eine Indikation für die Verordnung von Nikotinpflastern für Patienten mit MCI gebe es derzeit nicht, so der Autor. Zu beachten ist, dass die Pflaster bei vielen der nicht an Nikotin gewöhnten Personen zu Übelkeit und Schwindelgefühlen führten (wie nach dem Rauchen der ersten Zigarette).

Bei Rauchern dürften Nikotineffekte, die bereits durch die inhalative Applikation bewirkt werden, kaum gesteigert werden. Ob die Ergebnisse geeignet sind, ältere Raucher zu einem Abstinenzversuch zu motivieren, darf wohl bezweifelt werden. Zu erwähnen wäre noch, dass die Forscher in der Publikationen Interessenkonflikte mit den Herstellern von Nikotin-TTS angeben.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Essen – Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) hat dazu aufgerufen, Demenzkranken auf Augenhöhe zu begegnen. Das Leitbild des Handelns solle dabei sein, Menschen mit
Behandlung von Demenzkranken: „Eine mitfühlende Haltung entwickeln“
28. November 2019
Durham – Ein 6-monatiges Sportprogramm und eine gesunde DASH-Ernährung haben bei bewegungsarmen älteren Männern und Frauen in einer randomisierten klinischen Studie die kognitiven Fähigkeiten deutlich
Diät und Sport verbesserten in Studie kognitive Fähigkeiten um 8 Lebensjahre
25. November 2019
London – Der britische Premierminister Boris Johnson will im Falle eines Wahlsiegs die Finanzmittel für die Alzheimerforschung in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Pro Jahr sollen 83 Millionen
Britische Regierung verspricht im Wahlkampf mehr Geld für Alzheimerforschung
22. November 2019
Berlin – Immer mehr Menschen leiden hierzulande an Demenz. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) und des Instituts für
Zahl der an Demenz erkrankten Patienten nimmt zu
18. November 2019
Ann Arbor – Fast die Hälfte der Teilnehmer einer Umfrage unter US-Bürgern gab ein erhöhtes subjektives Demenzrisiko an. Doch nur sehr wenige von ihnen fragten ihren Arzt nach präventiven Strategien.
Demenzprävention: Kreuzworträtsel wird ärztlichem Rat vorgezogen
18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
15. November 2019
New York – Wer als Kind weder lesen noch schreiben lernt, erkrankt im Alter früher an einer Demenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-Studie in Neurology (2019; doi: 10.1212/WNL.0000000000008587). New
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER