Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Caritas: „Armut macht krank“

Mittwoch, 11. Januar 2012

Berlin – Caritas-Präsident Peter Neher hat gefordert, für Menschen am Rande der Gesell­schaft einen besseren Zugang zum Gesundheits­system zu organisieren. „Menschen gehen nicht zum Arzt, wenn sie Angst haben müssen, den Behörden gemeldet und abgeschoben zu werden.

Wir fordern, dass Menschen, die illegal in Deutschland leben, ihre Daten nicht preisgeben müssen, wenn sie einen Arzt brauchen“, sagte er heute in Berlin. Betroffen vom schlechten Zugang seien nicht nur illegal in Deutschland lebende Menschen, sondern auch Obdachlose und Asylsuchende.

Eine im September 2009 vom Bundesrat verabschiedete Verwaltungsvorschrift zum Aufenthaltsgesetz legt allerdings fest, dass Angestellte von Krankenhausverwaltungen als berufsmäßige Gehilfen von Ärzten gelten und somit auch der Schweigepflicht unterliegen. Übermitteln sie beispielsweise für eine Abrechnung einer Behandlung eines illegal in Deutschland lebenden Menschen Daten an das Sozialamt, verlängert sich quasi der Geheimnisschutz bis in das Sozialamt hinein; das Amt darf diese Daten nicht an die Ausländerbehörde weiterleiten. Entsprechende Klarstellungen enthält beispielsweise eine Broschüre der Ärztekammer Hamburg.

Caritas-Präsident Neher wies zudem darauf hin, dass arme Menschen nach wie vor ein höheres Krankheitsrisiko hätten als andere und ihre Lebenserwartung niedriger sei. „In einem der reichsten Länder der Welt ist die Tatsache, dass Armut krank macht, ein provozierender Zustand“, sagte er.

In diesem Zusammenhang kritisierte der Caritas-Präsident auch die Praxisgebühr, die beispielsweise Empfänger von Arbeitslosengeld II vom Arztbesuch abhalten könne. „Sie wurde eingeführt, um nicht notwendige Arztbesuche einzuschränken“, sagte Neher. „Dieses Ziel hat sie nicht erreicht. Sie ist allein ein ergänzendes Finanzierungsinstrument mit hohen Bürokratiekosten.“ 

Einzelheiten zur neuen Kampagne „Armut macht krank“ finden sich auf der Webseite . Der Katholische Krankenhausverband will anlässlich der Kampagne zudem seinen Sozialpreis 2012 katholischen Häusern verleihen, die im Rahmen von Projekten und Initiativen für Menschen am Rande der Gesellschaft da sind (www.kkvdsozialpreis.de). © EB/Rie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

U.Hehl
am Donnerstag, 7. März 2013, 21:20

Das soll sie auch ???

Womit sollen die vielen Kliniken und Ärzte ansonsten gefüttert werden ,wenn nicht ein Staat und seine Poltik dafür sorgt das es genug Nachschub gibt.
Die Pharma gibt den Ton in Deutschalnd an.
Und Merkel und Co machen alles , was die Pharma so plant. Und so sieht er aus der Plan,
viele Arme, ergeben viele Kranke,
Ärtzte können viel Medikamente verschreiben,
Pharma und Krankenkassen machen die Gewinne
und die Politik kassiert die Steuern.

Das ist der Plan.

Nachrichten zum Thema

23.10.17
Armut ist Dauerthema für jedes fünfte Kind in Deutschland
Gütersloh – Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für zusätzlich zehn Prozent der Kinder in der......
06.10.17
Wohnungslose Menschen: Hürden beim Zugang zur medizinischen Regelversorgung abbauen
Köln – In Deutschland leiden wohnungslose Menschen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sehr viel häufiger unter behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen. Zudem kommt es bei ihnen deutlich......
29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......
18.07.17
Armut auch ein Risikofaktor für Sehschwäche
Bonn – Kinder aus sozial benachteiligten Familien leiden häufiger an Sehschwäche oder schielenden Augen und fallen beim Sehtest öfter durch als Kinder aus wohlhabenderen Familien. Das berichtet die......
13.07.17
Armutskonferenz fordert freie Gesundheits­versorgung für Geringverdiener
Berlin – Die Nationale Armutskonferenz hat eine kostenfreie Gesundheitsversorgung für Menschen mit geringem Einkommen gefordert. „Armut bedeutet physisches und psychisches Leid, höhere......
06.07.17
Immer mehr Berufstätige sind armutsgefährdet
Berlin – Immer mehr Menschen in Deutschland sind armutsgefährdet, obwohl sie arbeiten. Die Zahl der Berufstätigen, die unter die Schwelle der Armutsgefährdung fallen, habe sich zwischen 2004 und 2014......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige