NewsPolitikNordrhein-Westfalen sammelt Antibiotikadaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nordrhein-Westfalen sammelt Antibiotikadaten

Mittwoch, 11. Januar 2012

Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) hat als erstes Bundesland eine Datenbank zum Einsatz von antimikrobiellen Substanzen in der Hähnchenmast gestartet. Tierärzte und Landwirte sollen hier Daten eingeben, wann und wie viele Antibiotika eingesetzt würden, sagte Verbraucherminister Johannes Remmel (Grüne) heute in Essen. Die Eingabe erfolgt allerdings „zunächst freiwillig, bis die Bundesregierung den notwendigen Rechtsrahmen schafft“.

„Wir haben ein massives Antibiotikaproblem in der Massentierhaltung. Der Arzneimitteleinsatz in der Massentierhaltung muss für die Behörden transparenter werden“, sagte Remmel zur Einrichtung der Datensammlung. Geflügelbetriebe setzen laut einer NRW-Studie bei der Hähnchenmast zu 96,4 Prozent auf eine Behandlung mit Antibiotika. Laut Remmel droht dadurch eine Ausbreitung multiresistenter Keime.

Die antibiotikafreie Hähnchenmast sei nur noch die Ausnahme, sagte der Minister. „Wir wollen die Trendumkehr. Und dafür steht die Datenbank als ein erster Baustein.“ NRW wolle die Antibiotikaströme in der Tierzucht offen legen. Von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) forderte Remmel „einen konkreten Fahrplan“ zur Verbannung von Antibiotika aus den Ställen.

„Die Daten werden bisher zwar von Tierärzten und Landwirten dokumentiert, aber nicht zentral erfasst und stehen somit den Behörden nicht zeitnah für ihre Überwachungstätigkeit zur Verfügung“, sagte der Chef des NRW-Landesumweltamtes, Heinrich Bottermann, zur neuen Datenbank.

Anzeige

© dapd/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. November 2020
Zürich/Berlin – Medikamente gegen bakterielle Infektionen oder Pilzerkrankungen verlieren in vielen Fällen möglicherweise immer schneller ihre Wirkung. Das berichten Wissenschaftler der Freien
Keime entwickeln möglicherweise schneller Resistenzen gegen Antiinfektiva
20. November 2020
Berlin/Düsseldorf – Angesichts der hohen SARS-CoV-2-Infektionszahlen wollen die Bundesländer offenbar die bestehenden Corona-Einschränkungen bis zum 20. Dezember verlängern und teilweise verschärfen.
Länder wollen Berichten zufolge Teillockdown bis 20. Dezember verlängern
19. November 2020
Düsseldorf – Zahlreiche Krankenhäuser wollen von der geplanten Möglichkeit Gebrauch machen, die eigenen Mitarbeiter gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 zu impfen. „Viele sagen, wir machen das“, erklärte
Viele Kliniken wollen eigenen Mitarbeitern SARS-CoV-2-Impfung anbieten
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
9. November 2020
Greifswald – Alternative Therapiestrategien zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Keimen suchen Wissenschaftler der Arbeitsgruppe Pharmazeutische Mikrobiologie um Katharina Schaufler vom Institut
Antibiotikaresistente Keime: Suche nach Therapiestrategien
3. November 2020
Jena – Eine Behandlung mit Antibiotika kann sich auch langfristig auf die Zusammensetzung der Darmflora auswirken. Während sich die Bakterienflora innerhalb von 30 bis 90 Tagen nach
Antibiotika beeinflussen das Mikrobiom im Verdauungssystem nachhaltig
2. November 2020
Berlin – Während der ersten Coronawelle im Frühjahr sind nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) so wenige Antibiotika verschrieben worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. Das ergab eine Auswertung
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER