NewsMedizinMarathon: Risiko von Herzstillständen gering
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Marathon: Risiko von Herzstillständen gering

Donnerstag, 12. Januar 2012

dapd

Boston – Entgegen dem Aufsehen, die entsprechende Zwischenfälle in den Medien auslösen, sind Todesfälle durch ein plötzliches Herzversagen bei öffentlichen Marathon-Läufen selten. Laut einer US-Studie treten sie vor allem bei Männern und Personen mit kardialen Vorerkrankungen auf.

Auf dem letztjährigen Boston Marathon sind gleich drei Männer hinter der Ziellinie kollabiert. Bei allen dreien diagnostizierten die Kardiologen in der Klinik eine akute koronare Thrombose, sprich Herzinfarkt. Bei dem erstem 45-jährigen Mann zeigte die Koronarangiographie eine 70-prozentige Stenose der LAD. Dieser Abschnitt der linken Koronarie war beim zweiten 55-jährigen Mann vollständig verlegt, während der dritte 49-jährige Mann sogar eine schwere Dreigefäßerkrankung mit Verlegung des Ramus circumflexus der linken Koronarie (LCx) aufwies. Dieser Patient musste im kardialen Schock erneut reanimiert werden, konnte die Klinik aber nach acht Tagen mit drei Stents verlassen. Die anderen beiden Patienten erhielten nur einen einzelnen Stent.

Die drei von Navin Kapur vom Tufts Medical Center in Boston im New England Journal of Medicine (NEJM 2012; 366: 184-185) mitgeteilten Fälle sind jedoch die Ausnahme, wie die Analyse des Race Associated Cardiac Arrest Event Registry (RACER) zeigt (NEJM 2012; 366: 130-40). Die Datenbank umfasst alle Marathon- und Halbmarathon-Wettbewerbe in den USA für den Zeitraum vom Januar 2000 bis Mai 2010.

Unter den 10,9 Millionen Teilnehmern gab es laut der Gruppe um Aaron Baggish vom Massachusetts General Hospital in Boston 59 plötzliche Herzstillstände, davon 40 nach einem Marathon und 19 nach einem Halbmarathon. Das ergibt eine Inzidenzrate 0,54 pro 100.000 Teilnehmern, die nicht auffällig hoch ist.
 

Anzeige

Auffällig war allerdings, dass 51 der 59 Herzstillstände bei Männern auftraten. Das ist mehr als dem Anteil der Männer an den Wettbewerben entspricht, sodass Kapur eine deutlich höhere Inzidenzrate für Männer (0,9 vs. 0,16/100.000) errechnet. Bei den Männern ist die Inzidenzrate in den letzten Jahren (auf 1,03/100.00 in 2005-2010) angestiegen. Kapur führt dies auf eine höhere Inzidenz der hypertrophischen Kardiomyopathie bei Männern und den früheren Eintritt der Atherosklerose zurück. Die hypertrophische Kardiomyopathie war die häufigste Todesursache beiden 23 Teilnehmern, die nach dem Tod obduziert werden konnten.

Positiv zu vermerken ist, dass 17 der 59 Patienten (29 Prozent) den plötzlichen Herzstillstand überlebten. Die Erfolgsrate der Reanimation war damit höher als bei anderen plötzlichen Herzstillständen außerhalb von Kliniken (8 Prozent), was aber mit den günstigen Versorgungssituationen am Rande der Massenveranstaltung zusammenhängen dürfte.

Die Chance auf eine erfolgreiche Reanimation war übrigens bei älteren Teilnehmern höher als bei jungen. Kapur führt dies darauf zurück, dass die jüngeren Opfer häufiger an einer hypertrophischen Kardiomyopathie litten, bei der die Wiederbelebungschancen schlechter sind als nach einem koronaren Ereignis. Anders als bei den drei Fallberichten vom letzten Boston-Marathon wurden in dem Register keine Fälle einer akuten Ruptur von Koronarplaques gefunden, der üblichen Ursache eines Herzinfarktes. Es lagen jedoch Stenosen vor, die eine belastungsinduzierte Myokardischämie erklären.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2019
La Jolla – Die Beschränkung der Nahrungsaufnahme auf 10 Stunden am Tag hat in einer offenen Pilotstudie in Cell Metabolism (2019; doi: 10.1016/j.cmet.2019.11.004) Patienten mit Metabolischem Syndrom
Intervallfasten verbessert Stoffwechsel bei Metabolischem Syndrom
5. Dezember 2019
Hamburg – Ein erhöhtes Non-HDL-Cholesterin stellt auch für jüngere Menschen langfristig ein Herz-Kreislauf-Risiko dar. Dies geht aus neuen Berechnungen im Lancet (2019; doi:
Studie: Leicht erhöhtes Non-HDL-Cholesterin bereits ab 40 Jahren ein Herz-Kreislauf-Risiko
5. Dezember 2019
Toronto – Die Auswirkungen der Cannabis-Droge auf das Herz-Kreislauf-System sind wenig bekannt und werden deshalb unterschätzt. Eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie in Anesthesiology (2019; doi:
Cannabis-Abhängige erleiden nach Operation häufiger Herzinfarkte
3. Dezember 2019
Kopenhagen – Ärzte sollten Einsamkeit bei Herzerkrankungen als Risikofaktor einbeziehen. Das meinen Wissenschaftler um Anne Vinggaard Christensen vom Centre for Cardiac, Vascular, Pulmonary and
Einsamkeit erhöht allgemeines Mortalitätsrisiko von Herzpatienten
25. November 2019
Hershey – Mit verbesserten Behandlungsergebnissen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für Krebspatienten zur zweithäufigsten Todesursache geworden. Bei einigen Krebsarten sterben nach einer Auswertung
Immer mehr Krebspatienten sterben an Herz-Kreislauf-Erkrankungen
22. November 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Anforderungen an Disease-Management-Programme (DMP) für Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK) aktualisiert. Den entsprechenden Beschluss
Disease-Management-Programm koronare Herzkrankheit aktualisiert
19. November 2019
Augsburg – Das Schlaganfallrisiko steigt einer Augsburger Studie zufolge bei trocken-warmen Wetterlagen an. Dies gilt allerdings nur für ischämische Schlaganfälle. Hämorrhagische Schlaganfälle treten
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER