NewsMedizinAntidepressiva: Neue Zahlen zu fetalem Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva: Neue Zahlen zu fetalem Risiko

Freitag, 13. Januar 2012

Stockholm – Nach der Einnahme von Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI) in der Schwangerschaft kommt es bei den Neugeborenen gehäuft zu einer persistierenden pulmonalarteriellen Hypertonie . Dies zeigt eine Kohortenstudie aus Skandinavien im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2011; 344: d8012). Das absolute Risiko ist allerdings gering.

Wenn sich nach der Geburt die Lungengefäße nicht entfalten, bleibt der fetale Kreislauf erhalten. Diese persistierende pulmonalarterielle Hypertonie ist eine seltene angeborene Störung. Unter den 1,6 Millionen Kindern der Geburtsjahrgänge 1996 bis 2007 in Skandinavien wurde die Diagnose Persistierender Fetalkreislauf (ICD Code P29.3) oder Primäre pulmonale Hypertonie (ICD Code I27.0) nur 1.899 Mal gestellt, wenn die Mütter keine SSRI eingenommen hatten.

Das ergibt eine Hintergrund-Inzidenz von 1,1 pro 1.000 Geburten. Sie steigt auf 3 pro 1.000 Geburten an, wenn die Mütter während der Spät- oder Frühschwangerschaft mit SSRI behandelt wurden. Helle Kieler vom Zentrum für Pharmaepidemiologie am Karolinska Institut in Stockholm errechnet nach Berücksichtigung anderer möglicher Risikofaktoren (Alter der Mutter, Einnahme von NSAID oder Antidiabetika, Präeklampsie, chronische Erkrankungen während der Schwangerschaft und andere) eine adjustierte Odds Ratio von 2,1, die bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,5 bis 3,0 ein statistisches Zufallsergebnis weitgehend ausschließt.

Dennoch bleibt das absolute Risiko für die einzelne Schwangere gering. Von den 11.014 Frauen, die SSRI in der Frühschwangerschaft verordnet bekommen hatten, bekamen nur 33 ein Kind mit PPH (0,2 Prozent). Von den 17.053 Müttern, die in der Spätschwangerschaft exponiert waren, erkrankten 32 Neugeborene (weniger als 0,2 Prozent). Mangelgeburten oder Kaiserschnittentbindungen hatten keinen Einfluss auf das Risiko.

Auch wenn das absolute Risiko gering ist, raten die Pharmaepidemiologen doch, das Risiko beim Einsatz von SSRI in der Spätschwangerschaft zu berücksichtigen. Die US-Arzneibehörde FDA hat aufgrund früherer Studien zuletzt im Dezember 2011 auf ein erhöhtes Risiko der Störung hingewiesen. Die Warnungen beruhten auf früheren Fall-Kontroll-Studien, die das Risiko deutlich höher eingeschätzt hatten.

Es gab allerdings auch Studien, die keinen Zusammenhang gefunden hatten. Aufgrund der Zuverlässigkeit skandinavischer Datenbanken dürften die jetzt veröffentlichten Zahlen die derzeit beste Risikoabschätzung ermöglichen. Weitere Bedenken nach der Exposition mit SSRI während der Schwangerschaft betreffen ein neonatales Entzugssyndrom, das sich in einer erhöhten Reizbarkeit, Muskelhypertonie, Schreien und Ernährungsstörungen manifestieren kann.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2020
Baltimore – Die zweimalige Gabe von Psilocybin, einem in bestimmten Pilzen enthaltenen Halluzinogen, hat, unterstützt durch eine Psychotherapie, in einer randomisierten „Proof of Principle“-Studie das
Psilocybin: Psychedelische Droge lindert in Studie schwere Depressionen
13. November 2020
St. Louis/Missouri – Das Antidepressivum Fluvoxamin, das die Zytokinproduktion des Immunsystems stoppen soll, hat in einer randomisierten „Fernstudie“ den Verlauf von COVID-19 im Frühstadium
SARS-CoV-2: Kann ein Antidepressivum den Verlauf der Erkrankung abschwächen?
18. Juni 2020
Stockholm – Eine Minderheit von Patienten, die mit Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) behandelt wird, neigt möglicherweise zu kriminellen Handlungen. Dies kam in
SSRI-Antidepressiva könnten Gewalttätigkeit einiger Patienten erhöhen
25. Mai 2020
Hannover – Die Zahl der Menschen mit diagnostizierten depressiven Episoden steigt. Wie die Kaufmännische Krankenkasse (KKH) heute in Hannover mitteilte, ist bundesweit mittlerweile fast jeder achte
Kasse weist auf mehr depressive Episoden hin
25. Februar 2020
Göttingen – Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, sind Ärzten als Ursache von Autoimmunerkrankungen bekannt. Ein Autoantikörper gegen den NMDA-Rezeptor, der nach Hirnverletzungen oder
Studie: Autoantikörper können nach chronischem Stress Depressionen lindern
12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER