NewsPolitikNiedersachsens Rechnungshof rügt Überangebot an Krankenhäusern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsens Rechnungshof rügt Überangebot an Krankenhäusern

Montag, 16. Januar 2012

Hannover – Der Landesrechnungshof wirft der niedersächsischen Landesregierung einen Stillstand in der Gesundheitspolitik vor. Demnach sei ein sieben Jahre altes Konzept von CDU und FDP zur Schließung unrentabler Kliniken bisher nur in einem Detail umgesetzt.

„Kleinst-Krankenhäuser können aber letzten Endes mit dem Stand von Technik und Wissenschaft nicht mithalten, ihre Leistungsfähigkeit ist auf Dauer infrage gestellt“, sagte Rechnungshof-Senatorin Birgit Honé der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom Samstag.

Viele Mini-Standorte seien entgegen der Empfehlung von Fachleuten erhalten geblieben. Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) wies die Kritik zurück. Niedersachsen habe die Kliniken so stark verkleinert wie kein anderes Bundesland. Mit 52,8 Betten je 10. 000 Einwohner sei man bundesweit auf dem letzten Platz. © dapd/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER