Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kommunale Krankenhäuser: Honorarärzte wollen keine Streikbrecher sein

Dienstag, 17. Januar 2012

Frankfurt M. – Die Vorbereitungen für den Streik an den kommunalen Krankenhäusern laufen auf Hochtouren. Andreas Botzlar, zweiter Vorsitzender des Marburger Bundes, erklärte nach einem Netzwerktreffen von Ärztinnen und Ärzten kommunaler Krankenhäuser gestern in Frankfurt am Main: „Es wird vom ersten Tag an einen flächendeckenden Vollstreik geben, der maximalen wirtschaftlichen Druck erzeugen wird.“

Für die Millionenverluste, die dann entstünden wäre einzig und allein die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) verantwortlich. Er warnte zudem die Arbeitgeberseite davor, die Streikbereitschaft der Ärzte zu unterschätzen. „Der Unmut der Ärzte über das Dumpingangebot der VKA ist riesengroß“, so Botzlar.

Am 26. Januar soll der unbefristete Streik der Ärzte an den kommunalen Krankenhäusern beginnen. In Frankfurt am Main soll es an diesem Tag eine zentrale Kundgebung des MB geben.

Vorangegangen war eine Urabstimmung, bei der 92,7 Prozent der Marburger-Bund-Mitglieder für die Aufnahme von Arbeitskampfmaßnahmen stimmten, um den Forderungen der Ärztegewerkschaft in den Tarifverhandlungen mit der VKA Nachdruck zu verleihen.

Der Druck auf die kommunalen Klinikarbeitgeber erhöht sich nun zusätzlich dadurch, dass der Bundesverband der Honorarärzte die Streiks und die Ziele der angestellten Klinikärzte ausdrücklich unterstützt. Der Verband ruft alle Honorarärzte dazu auf, nicht als „Streikbrecher“ aufzutreten und sich solidarisch mit den angestellten Ärzten zu zeigen. Auch die eigenen Mitglieder seien von den schlechten Arbeitsbedingungen in den Kliniken betroffen.

Der Honorararzt-Verband verwahrt sich in diesem Zusammenhang gegen den Vorwurf, Honorarärzte betrieben „Rosinenpickerei“, und suchten sich nur die besten und lukrativsten Dienste heraus. Viele Honorarärzte seien in chronisch unterbesetzen Bereichen tätig und würden oft im Notarztbereich eingesetzt. Sie übernähmen auch regelmäßig unbeliebte Wochenend- und Feierabenddienste.

Der MB fordert in der Tarifrunde unter anderem eine lineare Gehaltserhöhung für die Ärzte um sechs Prozent, eine deutlich bessere Bezahlung der Bereitschaftsdienste und eine Begrenzung der Bereitschaftsdienste auf vier pro Monat. Die VKA bietet eine lineare Entgelterhöhung um 1,48 Prozent, eine Steigerung der Bereitschafts­dienstentgelte um ebenfalls 1,48 Prozent, eine Einmalzahlung in Höhe von 250 Euro und die Einführung einer zusätzlichen Gehaltsstufe für Assistenzärzte in Weiterbildung zum Facharzt. Die Begrenzung der Bereitschaftsdienste lehnen die Klinikarbeitgeber ab. Besonders in kleinen Abteilungen sei dies nicht praktikabel. © jp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

trian
am Mittwoch, 18. Januar 2012, 08:35

Solidarität

Viel Erfolg!

Nachrichten zum Thema

24.07.17
München – Die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) sollen sich verbessern. Ab 1. Januar 2018 gelte im Krankentransport eine Arbeitszeit von 38,5 Stunden mit......
06.07.17
Wiesbaden – Die Tarifverhandlungen für die Ärzte an den hessischen Universitätskliniken sind ohne Ergebnis auf den 6. September vertagt worden. Das sagte eine Sprecherin des Marburger Bunds (MB)......
05.07.17
Berlin – In den Tarifverhandlungen mit dem Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung für die Berufsgenossenschaftlichen Kliniken (BG Kliniken) fordert der Marburger Bund (MB) eine Erhöhung der......
04.07.17
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) in Hessen will in den kommenden Tarifverhandlungen eine Erhöhung der Gehälter um 6,2 Prozent für Ärzte an hessischen Universitätskliniken durchsetzen. Auch......
30.06.17
Stuttgart – Notfallsanitäter beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Baden-Württemberg können ab Juli mit einer besseren Entlohnung rechnen. Nach einer Vereinbarung mit der Gewerkschaft Verdi werden sie in......
22.06.17
Mehr Zeit, heißt mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte
Berlin – In den Krankenhäusern fehlt Ärzten und Pflegepersonal Zeit, um sich ausreichend den Patienten zu widmen. Darauf hat Rudolf Henke, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB), gestern Abend......
13.06.17
Berlin – Ärzte an der Charité – Universitätsmedizin Berlin sollen bis zum 30. September 2019 in drei Stufen insgesamt fünf Prozent mehr Gehalt bekommen. Darauf haben sich jetzt die Universitätsklinik......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige