NewsPolitikWeiter Streit um Zugangs­voraussetzungen für Pflegeberufe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Weiter Streit um Zugangs­voraussetzungen für Pflegeberufe

Dienstag, 17. Januar 2012

Berlin – Bundesgesund­heits­minister Daniel Bahr (FDP) möchte die Zugangs­voraussetzung für den Pflegeberuf auf Hauptschulniveau absenken. Gleichzeitig hat die EU-Kommission ihre Pläne vorge­stellt, die Zulassungs­voraus­setzung für bestimmte Pflegeberufe von zehn auf zwölf Jahre Schulausbildung anzuheben.

„Wir fallen mit dieser Proklamation unseres Ge­sund­heits­mi­nis­ters zu den europäischen Plänen von einem Extrem ins andere! Und kommen keinen Schritt weiter“, kritisierte der Vorstandsvorsitzende des Bundes­verbands Pflegemanagement, Peter Bechtel. Er forderte, den Begriff „Pflege“ weniger inflationär zu gebrauchen. Nötig sei vielmehr, die unterschiedlichen Aufgaben von der hauswirtschaftlichen Tätigkeit bis zur hochkomplexen Intensivpflege voneinander zu unterscheiden. „Die Pflege“ gebe es so nicht.

Anzeige

Außerdem müsse die Politik sich klarer zur künftigen Arbeitsteilung im Gesundheitssystem äußern. Es gelte zu klären, welche Berufsgruppe künftig welche Aufgaben übernehme. Erst dann könne geklärt werden, welche Voraussetzungen erforderlich seien, um eine entsprechende Qualifikation zu erreichen und die übertragenen Aufgaben qualitativ hochwertig zu erfüllen.

„Gleichzeitig würde diese Neuausrichtung dazu führen, dass die leidige und unergiebige Diskussion um Delegation, Substitution oder Allokation von ärztlichen Aufgaben endlich ein Ende fände“, so Bechtel. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2020
Berlin – Die Berufsgruppe der Pflege ist am Limit – die zunehmende Arbeits- und Leistungsverdichtung in Kliniken und Pflegeeinrichtungen wirkt sich negativ auf die pflegerische Versorgung aus. Davor
Pflegeorganisationen wünschen sich bessere Rahmenbedingungen
13. November 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) haben heute den Zwischenbericht zur Konzertierten
Konzertierte Aktion Pflege: Drei Minister mit Zwischenbilanz zufrieden
28. Oktober 2020
Hamburg – Die Pflegelücke ist in den vergangenen Jahren deutlich größer geworden. Das geht aus dem Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und
Mehr offene Stellen, aber auch mehr Auszubildende in Pflegeberufen
23. Oktober 2020
Düsseldorf – Über das im Sommer initiierte Sonderprogramm „Krankenhäuser und Pflegeschulen“ stellt das Land Nordrhein-Westfalen kurzfristig Mittel in Höhe von insgesamt einer Milliarde Euro bereit.
Nordrhein-Westfalens Pflegeschulen erhalten Finanzspritze vom Land
23. Oktober 2020
Berlin – Deutschlands Intensivmediziner und -pfleger sind bestürzt über die neue Youtube-Kampagne des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ). Deren fünfteilige Webserie „Ehrenpflegas“ soll die
Intensivmediziner kritisieren Ausbildungskampagne des Familienministeriums
22. Oktober 2020
Berlin – Es ist erst wenige Tage her, dass Familienministerin Franziska Giffey (SPD) die gemeinsam mit Arbeits- und Ge­sund­heits­mi­nis­terium initiierte Werbekampagne „Ehrenpflegas“ vorstellte. Die
„Unsere Mitglieder empfinden die Serie ‚Ehrenpflegas‘ als Verletzung“
22. Oktober 2020
Magdeburg – Pflegeberufe stoßen bei den Auszubildenden in Sachsen-Anhalt auf immer mehr Interesse. Wie das Sozialministerium in Magdeburg gestern mitteilte, haben an den Pflegeschulen jetzt 1.755 neue
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER