NewsPolitikVerbleib der PIP-Brustimplantate unklar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Verbleib der PIP-Brustimplantate unklar

Mittwoch, 18. Januar 2012

dpa

Köln – In welchen deutschen Kliniken die minderwertigen Brustimplantate der französischen Firma Poly Implant Prothèse (PIP) eingesetzt worden sind, ist unklar. Die Kundenliste von PIP ist offenbar fehlerhaft.

Es gebe „erste Belege“ dafür, dass die Liste Kunden und Vertriebsorganisationen enthalte, die nie beliefert worden seien, sagte Maik Pommer, Sprecher des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Denkbar sei entsprechend auch, dass Kliniken oder Zwischenhändler PIP-Implantate erhielten, die in dem Dokument nicht auftauchen.

Derzeit ermitteln die Bundesländer, wo und in wie viel Fällen die minderwertigen Silikonkissen implantiert wurden. Ein zentrales Register für Brustimplantate gibt es in Deutschland nicht. Auch die Daten der gesetzlichen Krankenkassen helfen nicht weiter, weil es sich in rund 80 Prozent der Eingriffe um reine Schönheits-OPs gehandelt haben soll, die privat bezahlt werden.

Schätzungen zufolge könnten bis zu 10.000 Frauen in Deutschland betroffen sein. Noch nicht alle Bundesländer hätten aber „gangbare Wege“ gefunden, um die Zahlen zu ermitteln, kritisierte Pommer.

Anzeige

Eine große Zahl der Implantate soll in Nordrhein-Westfalen und Hamburg verwendet worden sein. Fest steht, dass das Universitätsklinikum Essen PIP-Implantate eingesetzt hat. Dort wurde bereits eine Hotline für Patientinnen eingerichtet. Die Universitätskliniken Münster und Heidelberg teilten mit, Implantate der Firma Rofil verwendet zu haben. Das Unternehmen hatte die PIP-Implantate gekauft und unter seinem Namen vermarktet.

Weiterhin gilt die Empfehlung, PIP- und Rofil-Implantate vorsorglich entfernen zu lassen. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat gemeinsam mit anderen Fachgesellschaften eine Stellungnahme zum Vorgehen bei der Explantation erarbeitet.

© BH/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2019
Berlin – Der Übergang zu der im Mai 2017 in Kraft getretenen EU-Medizin­produkte­verordnung (MDR) verläuft nach Angaben der Bundesregierung nicht reibungslos. Es mangele wegen der langen Dauer des
Handlungsbedarf bei Medizinprodukten
21. November 2019
Berlin – Vor einem zunehmenden Kostendruck bei Implantaten hat die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) gewarnt. Grund dafür sei eine sinkende Vergütung der Sachkosten durch die gesetzliche
Kostendruck bei Implantaten gefährdet Therapie
21. November 2019
Sydney – Ein australisches Gericht hat den Pharmakonzern Johnson & Johnson heute der Fahrlässigkeit für schuldig befunden, weil er mangelhafte Beckenboden-Netzimplantate ohne ausreichende Tests
Johnson & Johnson droht Millionenzahlung wegen mangelhafter Beckenbodennetze
19. November 2019
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNO) hat den Gesetzgeber aufgerufen, konkrete Maßnahmen zur Sicherstellung einer ausreichenden Versorgung der Bevölkerung mit
ÄK Nordrhein mahnt Maßnahmen gegen Arzneimittelengpässe an
19. November 2019
Düsseldorf – Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat bei der Medizinmesse Medica in Düsseldorf eine Handreichnung „Sicherheit von Medizinprodukten – Leitfaden zur Nutzung des
BSI stellt Leitfaden zur Cybersicherheit von Medizinprodukten vor
6. November 2019
Berlin – Medizinprodukte wie Implantate oder Verbandsmaterial sollen künftig mit weniger Risiken für Patienten verbunden sein: Das Bundeskabinett billigte heute einen Gesetzentwurf von
Kabinett verabschiedet schärfere Regeln für Medizinprodukte
5. November 2019
Düsseldorf – Einen konkreten „Fahrplan“ zur Einführung des Implantateregisters fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Dieser sei jetzt
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER