NewsPolitikHospizverband setzt auf verstärkte Zusammenarbeit mit Politik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hospizverband setzt auf verstärkte Zusammenarbeit mit Politik

Donnerstag, 19. Januar 2012

Berlin – Der Deutsche Hospiz und Palliativverband (DHPV) setzt auf eine noch stärkere Zusammenarbeit mit Politik und Gesellschaft. Um die „großen Herausforderungen für ein würdevolles Sterben mit Nachdruck“ verfolgen zu können, sei diese Unterstützung auch künftig nötig, sagte DHPV Vorstandsvorsitzende Birgit Weihrauch heute auf dem Neujahrsempfang des Verbandes in Berlin. Gleichzeitig würdigte sie das Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter. Der Verband begeht in diesem Jahr sein 20. Bestehen.

Die ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin und Schirmherrin der Deutschen Hospiz- und PalliativSsiftung, Ulla Schmidt, betonte, das Engagement in der Gesellschaft drücke die Solidarität mit den Patienten und Angehörigen aus. Sie rief dazu auf, dass jeder dazu beitragen könne, dass sich der Hospizgedanke weiter verbreite und somit schwerstkranke und sterbende Menschen nicht auf eine „vertrauensvolle Begleitung“ verzichten müsse. 

Der DHPV wurde 1992 als Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz gegründet und versteht sich als gemeinnütziger Verein für die bundesweite Interessenvertretung der Hospizbewegung in Deutschland. Mitglieder sind vor allem ambulante, teilstationäre und stationäre Hospize sowie Palliativstationen, aber auch überregionale Organisationen wie zum Beispiel die Deutsche Aidshilfe und der Malteser Hilfsdienst. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87252
advokatus diaboli
am Freitag, 20. Januar 2012, 10:37

Keine „einseitige Kultur des Sterbens“!

Dass der Deutsche Hospiz und Palliativverband (DHPV auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Politik drängt, ist zunächst für sich genommen unverdächtig, geht es doch darum, ein „Sterben in Würde“ zu ermöglichen. Problematisch wird es allerdings, wenn die Hospizverbände einer einseitigen „Kultur des Sterbens“ das Wort reden, in der das Selbstbestimmungsrecht der schwersterkrankten und sterbenden Patientinnen und Patienten nicht hinreichend berücksichtigt wird. Sowohl der Hospizgedanke als auch die Palliativmedizin laufen Gefahr, „entsäkularisiert“ und damit zu einer Ideologie zu werden, in der der „Lebensschutz“ dergestalt verklärt wird, als dass selbst der frei verantwortliche Sterbewunsch von den Hospiz- und Palliativverbänden im Zustande schwerster Erkrankung nicht mitgetragen wird. Hier versagen die Hospizvereine dem schwersterkrankten Patientinnen und Patienten einen letzten Akt höchster Humanität, so dass diese gehalten sind, nach Alternativen eines „würdevollen Sterbens“ zu suchen. Sofern also auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Politik gedrängt wird, kann dies nur begrüßt werden, weil insofern die Hoffnung besteht, dass gerade die politisch Verantwortlichen das Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen und Patienten ernst nehmen und ihrerseits darauf drängen werden, dass die Hospiz- und Palliativverbände nicht in einem Maße einer „Klerikalisierung“ unterzogen werden, so dass diese sich nur noch wenig von den fundamentalistischen Positionen etwa der verfassten Amtskirchen hierzulande unterscheiden. Um hier nicht missverstanden zu werden: Die klerikale Ausrichtung ist durchaus legitim, wenngleich dies aber um der Redlichkeit willen auch im öffentlichen Diskurs deutlich benannt werden muss. Die Hospiz- und Palliativverbände leisten dem Sterbehilfetourismus Vorschub, in dem diese den „letzten Weg“ des schwersterkrankten Patienten nicht mitzugehen bereit sind, wenn und soweit er den nachhaltigen Wunsch in einen frei verantwortlichen Tod hegt und hierbei den Zeitpunkt selber bestimmen möchte. In der Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen spiegeln sich Glaubensbekenntnisse wider, die zu „glauben“ ausdrücklich nach Art. 4 GG gestattet sind, gleichwohl aber nicht dazu führen, dass am Ende des sich neigenden Lebens der schwersterkrankte resp. sterbende Patient seines Selbstbestimmungsrechtes „beraubt“ wird! Insofern bleibt zu hoffen, dass sich in der Charta gerade kein „gesellschaftlicher Konsens“ niedergeschlagen wird, denn dieser wäre geradezu fatal und er bedeutet in letzter Konsequenz der Abschied vom individuellen Sterben und eines höchstrangigen Grundrechts.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Berlin – Der freiwillige Verzicht auf Essen und Trinken (FVET) am Lebensende, auch als „Sterbefasten“ bezeichnet, ist der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zufolge nicht als Suizid zu
Achtung des Patientenwillens hört nicht beim Sterbefasten auf
14. Oktober 2019
Berlin – Patientenschützer haben sich für einen gesetzlichen Anspruch auf Hospizleistungen ausgesprochen. Nur 30.000 Schwerstkranke hätten die Chance, in einem der 236 stationären Hospize in
Ruf nach gesetzlichem Anspruch auf Hospizleistungen
13. September 2019
Berlin – Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Lukas Radbruch, sieht weiter „weiße Flecken auf der Landkarte der Palliativversorgung“. In ländlichen Gebieten sei der Weg
Mediziner beklagen „weiße Flecken“ bei Palliativversorgung
28. August 2019
Berlin – Im Rahmen des Leitlinienprogramms Onkologie ist eine aktualisierte S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patient*innen mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“ unter der Federführung der
Erweiterte S3-Leitlinie zur Palliativversorgung bei nicht heilbaren Krebserkrankungen erschienen
5. August 2019
München – Einen Ausbau der palliativmedizinischen Angebote hat Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) angekündigt. „Unser Ziel ist letztlich die Verdoppelung der Hospiz- und
Bayern will palliativmedizinische Angebote weiter ausbauen
25. Juli 2019
München – Ambulante Pflegedienste können schwerstkranke und sterbende Menschen in ihrem Zuhause künftig versorgen. Darauf hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) unter Verweis
Palliativversorgung in häuslicher Krankenpflege auf dem Weg
18. Juni 2019
Berlin – Im neuen „Atlas der Palliativversorgung in Europa“ der European Association for Palliative Care (EAPC) nimmt Deutschland beim europaweiten Vergleich der Palliativversorgung Platz 15 von 49
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER