NewsPolitikPatientenrechte­gesetz geht Grünen nicht weit genug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenrechte­gesetz geht Grünen nicht weit genug

Donnerstag, 19. Januar 2012

Berlin – Einige Aspekte im Referentenentwurf des Patientenrechtegesetzes seien durchaus positiv zu bewerten, sagte die Sprecherin für Prävention und Patientenrechte der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Maria Klein-Schmeink, bei dem Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) am Mittwochabend in Berlin. Richtig sei zum Beispiel, dass es jetzt einen klaren Behandlungsvertrag geben solle. Und dass überhaupt ein Patientenrechtegesetz auf den Weg gebracht werde. 

Klein-Schmeink kritisierte jedoch, dass der Patient „nicht in dem Maße, wie wir uns das gewünscht haben“, durch Information, Transparenz und Beratung in die Lage versetzt werde, seinem Arzt als mündiger Patient selbstbewusst gegenüberzutreten. Dafür hätten die Grünen unter anderem einen Patientenbrief gefordert. 

Insgesamt tue der Referentenentwurf den Leistungserbringern nicht weh, befand die Politikerin, beispielsweise bei der Umkehr der Beweislast. „Die Umkehr der Beweislast ausschließlich bei groben Behandlungsfehlern schafft zwar Klarheit, aber spiegelt nur die ständige Rechtsprechung wider“, so Klein-Schmeink.

Anzeige

An der Rechtsposition der Patienten ändere sich nichts, da sie bei allen anderen Fehlern noch immer selbst den Behandlungsfehler nachweisen müssten. Problematisch sei zudem, dass keine „handfesten Sanktionen“ ausgesprochen werden könnten, wenn Patienten keine Einsicht in ihre Akten gewährt werde. 

Klein-Schmeink kritisierte zudem, dass mit dem Gesetzentwurf kein Medizinprodukteregister für Endoprothesen eingeführt wird, an dem sich alle betroffenen Kliniken beteiligen müssen. Bislang gibt es infolge einer Initiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) in Zusammenarbeit mit dem BVMed, dem AOK-Bundesverband und dem Verband der Ersatzkassen (vdek) nur das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD), an dem eine Teilnahme jedoch nicht verpflichtend ist.

© fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. November 2020
Essen – Im Fall des Oberarztes der Universitätsklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. „Wir alle sind zutiefst
Arzt unter Totschlagverdacht: Klinikvorstand „zutiefst erschüttert“
17. September 2020
Berlin – „Mach dich stark für die Sicherheit des Gesundheitspersonals“, so lautete übersetzt das Motto des heutigen Welttags für Patientensicherheit. Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hatte den
Welttag für Patientensicherheit: Gesundheitspersonal besser schützen
17. September 2020
Berlin – Rund neun Millionen Menschen sind in der EU jährlich von behandlungsassoziierten, sogenannten nosokomialen Infektionen betroffen. Etwa ein Drittel gilt als vermeidbar, vor allem durch bessere
Patientensicherheit: BVMed fordert EU-weiten Infektionsschutz
10. Juni 2020
Berlin – Der Gesetzgeber hat mit seinen Korrekturen beim Krankengeld eine bestehende Regelungslücke offenbar erfolgreich geschlossen. Andere Baustellen sind aber weiter offen. Das zeigt der
Lücke beim Krankengeld offenbar erfolgreich geschlossen
28. Mai 2020
Berlin – Ein aktuelles Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen der Krankenkassen bei Leistungsanträgen wird zu einer noch größeren Zurückhaltung von betroffenen Patienten führen, sich
Größere Zurückhaltung der Patienten nach Urteil zu Leistungsanträgen erwartet
2. Januar 2020
Karlsruhe – Krankenversicherer können verpflichtet sein, auch älteren Frauen die Kosten einer künstlichen Befruchtung zu erstatten. Das stellt der Bundesgerichtshof (BGH) in einem heute
Bundesgerichtshof betont Recht auf späte Mutterschaft
24. Oktober 2019
Berlin – Patientinnen und Patienten müssen im Schadensfall gegenüber Ärzten, Krankenhäusern, Arzneimittel- oder Medizinprodukteherstellern ihre Ansprüche besser durchsetzen können. Das hat heute in
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER