szmtag G-BA setzt Mindestmengen­regelung bei Frühgeborenen aus
NewsPolitikG-BA setzt Mindestmengen­regelung bei Frühgeborenen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

G-BA setzt Mindestmengen­regelung bei Frühgeborenen aus

Freitag, 20. Januar 2012

dapd

Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat beschlossen, die Mindestmengen­regelung zur Behandlung von Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm bis zu einer Entscheidung des Bundessozialgerichts (BSG) auszusetzen. „Wir wollten keine Prozesse riskieren“, sagte der G-BA-Vorsitzende Rainer Hess am Donnerstag in Berlin vor Journalisten. „Mit der Aussetzung der Regelung haben die Krankenhäuser nun Gewissheit.“ 

Anzeige

Im Juni 2010 hatte der G-BA beschlossen, die Mindestmenge für die stationäre Behandlung von Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm von 14 auf 30 heraufzusetzen. 41 Krankenhäuser hatten dagegen geklagt.

Im Dezember 2011 hatte das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg den Klägern Recht gegeben. Der G-BA hatte daraufhin eine Berufung vor dem BSG angekündigt. Der G-BA brauche eine grundsätzliche Klärung, um seinen gesetzlichen Auftrag hinsichtlich der Festlegung von Mindestmengen künftig ausführen zu können, hatte Hess erklärt. 

Nach einer „sehr intensiven Diskussion“ (Hess) hat der G-BA darüber hinaus die Vorgaben des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes (VStG) in seine Verfahrensordnung überführt. Der Gesetzgeber hatte festgelegt, dass ab dem 1. Februar 2012 nur noch die Trägerorganisationen mitstimmen dürfen, die von einem Beschluss „wesentlich betroffen“ sind. Sie erhalten dabei anteilig die Stimmen der nicht betroffenen Träger. 

„Die Frage, die wir beantworten mussten, war, wann die jeweiligen Leistungssektoren von einem Beschluss wesentlich betroffen sind“, sagte Hess, „und ob sich das immer auf eine Gesamtrichtlinie beziehen muss.“ Der G-BA hat nun beschlossen, dass einzelne Träger künftig von einer gesamten Richtlinie nicht wesentlich betroffen sein können, wohl aber von Teilen dieser Richtlinie. 

Das VStG hat auch das Recht auf Stellungnahmen vor dem Gemeinsamen Bundes­aus­schuss geändert. Gestern nun hat der G-BA alle Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaft (AWMF) als fachrelevant anerkannt. Doch auch weitere Fachgesellschaften können eine Stellungnahme beantragen. Dazu müssen sie ihre Satzung vorlegen und eine wissenschaftliche Aktivität sowie eine relevante Mitgliederzahl vorweisen. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92972
mediko
am Samstag, 21. Januar 2012, 02:21

@Peanut71

Hallooo ? Bitte mal nachlesen, worum es bei den "Mindestmengen" geht. Ihr Kommentar geht zu 100% am Thema vorbei.
Avatar #100868
Peanut71
am Freitag, 20. Januar 2012, 23:22

Ich finde diese Regelung von je her sehr unmenschlich - ob 14 oder 30

Ich finde diese Regelung von jeher schon sehr unmenschlich. Es sollte den Eltern überlassen bleiben, ob sie eine Maximaltherapie für ihr Kind anstreben, oder ob sie es gehen lassen. Das dürfte kein Arzt keine Regierung oder sonstwer entwscheiden, denn das ist Selektion pur und aus diesen Zeiten sind wir doch wohl raus! Jedes frühgeborene Kind sollte eine Chance bekommen und ich würde jeden Arzt am Kragen packen der mein Kind nicht behandeln würde!!!
LNS
VG WortLNS LNS LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER