NewsHochschulenHochschulmedizin kritisiert Vorschlag der EU-Kommission
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulmedizin kritisiert Vorschlag der EU-Kommission

Montag, 23. Januar 2012

dpa

Berlin - Der Verein Deutsche Hochschulmedizin kritisiert die von der EU-Kommission vorgeschlagene Verkürzung der ärztlichen Grundausbildung. In ihrem Richtlinienentwurf über die Anerkennung der Berufsqualifikationen schlägt die Brüsseler Behörde vor, das Medizinstudium bei gleichbleibender Pflichtstundenzahl von sechs auf fünf Jahre zu verkürzen.

Diese Verdichtung des Studiums sei weder umsetzbar noch wünschenswert, so der Deutsche Hochschulmedizin. „Von den 5.500 Mindeststunden, die an einer Universität oder unter Aufsicht einer Universität geleistet werden, entfallen 1.920 Ausbildungsstunden auf das praktische Jahr“, erläutert Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages. „Wenn Brüssel nun ein Studienjahr streichen will, müssten die weiteren 3.580 Stunden künftig in vier Jahren bewältigt werden. Der wöchentliche Lern- und Lehraufwand würde um 25 Prozent zunehmen.“ Bitter-Suermann fürchtet, dass der zunehmende Stress im Studium zu mehr Studienabbrüchen führen könnte.

Eine deutliche Erhöhung der Vorlesezeit pro Semester nähme den Studenten zudem die Möglichkeit, die vorgeschriebenen Pflegepraktika und Famulaturen zu absolvieren, warnt der Verein Deutsche Hochschulmedizin in einer Stellungnahme an die EU-Kommission. Die Folge sei eine Verschlechterung der praktischen Fähigkeiten.
 

Anzeige

Die hohe Patientensicherheit und Zufriedenheit sowie die international anerkannte medizinische Ausbildungsqualität Deutschlands würde durch politische Mehrheiten auf ein europäisches Mittelmaß gesenkt werden, heißt es weiter. „Mit der vorgeschlagenen Verdichtung des Medizinstudiums würde langfristig die Versorgungsqualität abnehmen“, mahnt Rüdiger Strehl, Generalsekretär des Verbands der Universitätsklinika.

Die Deutsche Hochschulmedizin spricht sich daher für die Fortführung des Medizinstudiums mit einer Dauer von sechs Jahren bei einer Unterrichtszeit von weiterhin 5.500 Stunden aus. Auch sollte es den Mitgliedstaaten vorbehalten bleiben, die Inhalte der medizinischen Aus- und Weiterbildung festzulegen. © ps/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #112515
charon
am Sonntag, 26. Februar 2012, 13:12

endlich bemerkt

Das Praktische Jahr in seiner jetzigen Form ist tatsächlich fragwürdig. Studenten werden als billige bzw. kostenlose Arbeitskräfte eingesetzt. Um strukturierte Lehre sollen sie sich dabei selber kümmern (!). Die 1.920 Ausbildungsstunden in Universitätskliniken, die angeblich wegfallen sollen, wie oben beschrieben, sind in Wirklichkeit zu 95% organisatorische Arbeit (Transport von Patienten, Arztbriefe, Aufnahmescheine, Röntgenanforderungen, Blutentnahmen, Zugänge etc.), die unverschämterweise (!) auf Studenten abgewälzt werden. So wird an gut ausgebildeten Personal (MTA, Krankenschwester etc.) gespart. Arbeitsrechtlich eine undenkbare Situation eigentlich! Dass dies erst der EU-Kommission auffallen muss, halte ich für landesspezifisch. Insofern wäre ein Verkürzung des Studium sinnvoll, da ja die entsprechenden Studiengelder vollkommen zweckentfremdet sind. Ob das PJ durch ein Jahr Medizinalassistenz oder eine Unterassistenzzeit ersetzt werden soll, wäre zu diskutieren.
Avatar #103070
Henry I
am Mittwoch, 25. Januar 2012, 23:27

Ausnahmsweise Herr Skrziepietz...

... muss ich Ihnen einmal ansatzweise zustimmen.
Das deutsche Medizinstudium in hoffnungslos überfrachtet und theoretisch.
Und die britischen Ärzte sind auch nicht schlechter als die deutschen.
Aber darum dürfte es der EU ja auch nicht gehen, sondern mehr um die genderkonforme Absenkung des Niveaus.
Spass beiseite - es gibt keinen logischen Grund, warum die EU den Staaten in die Suppe spucken muss, ob nun die Ausbildung in einem Staat 5 und in einem anderen 6 Jahre dauert, ist völlig unbedeutend, solange am Ende kompetente Ärzte herauskommen.
Und Konkurrenz belebt das Geschäft.
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 25. Januar 2012, 15:52

narzisst

ganz klar. habe ich auch nie geleugnet.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 25. Januar 2012, 09:09

@ Andreas Skrziepietz

Narzistische Störung oder infantile Regression, dass Sie das mit dem eigenen Bild nicht so richtig hinbekommen haben?
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 24. Januar 2012, 16:35

nähme den Studenten zudem die Möglichkeit, die vorgeschriebenen Pflegepraktika und Famulaturen zu absolvieren,

Das wird die Studenten freuen, da diese Famulaturen gegenwärtig reine Zeitverschwendung sind. In GB dauert das Studium übrigens fünf Jahre, und gerade GB wird doch immer als vorbildlich in Sachen Ausbildung dargestellt.
Ich vermute, die herren Schreibtischtäter fürchten, daß ihnen die Gratisarbeitskräfte ausgehen.
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 24. Januar 2012, 16:28

PJ abschaffen

das ist doch d i e Chance, das sinnlose PJ endlich abzuschaffen. Lernen tut dort ohnehin niemand was.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2020
Berlin – Die Medizinstudierenden im Marburger Bund (MB) haben ihre Kritik an den bundesweit uneinheitlichen Regelungen zum zweiten Staatsexamen (M2) während der Coronakrise erneuert und kulante
Medizinstudierende kritisieren Flickenteppich bei den Staatsexamensregelungen
8. April 2020
München/Stuttgart – Scharfe Kritik an den unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer zum zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung üben die Medizinstudierenden im Hartmannbund (HB) sowie die
Medizinstudierende in Bayern und Baden-Württemberg sehen sich benachteiligt
6. April 2020
Berlin – Das zweite Staatsexamen für Medizinstudierende (M2) soll in neun Bundesländern trotz der Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie planmäßig Mitte April stattfinden. Darauf hat heute die
Zweites Staatsexamen für Medizinstudierende findet in neun Ländern statt
31. März 2020
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern die „Verordnung zur Abweichung von der Approbationsordnung für Ärzte bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“
Bundesländer können einzeln über die Durchführung des Staatsexamens (M2) entscheiden
30. März 2020
Berlin – Für Absolvierende polnischer Medizinstudiengänge, denen in den vergangenen Monaten die Approbation in Deutschland aufgrund fehlender Unterlagen verweigert wurde, ist angesichts der
Approbation: Lösungen für deutsche Medizinstudierende polnischer Universitäten
27. März 2020
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) kann während der Pandemie Änderungen an der Ärztlichen Approbationsordnung vornehmen, ohne die Länder direkt einzubinden. Dies sieht das
Kritik an geplanten vorübergehenden Änderungen der Approbationsordnung
20. Februar 2020
Berlin – In Brandenburg gibt es seit Wochen Streit um die Erteilung der Approbation in Deutschland für Medizinabsolventen aus Polen. Wie Recherchen des Deutschen Ärzteblattes (DÄ) zeigen, bestehen die
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER