NewsPolitikNachbesserungen am Patienten­rechtegesetz gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Nachbesserungen am Patienten­rechtegesetz gefordert

Montag, 23. Januar 2012

München – Kritik am Referentenentwurf für ein Patientenrechtegesetz hat die Bundesarbeits­gemeinschaft der Patientinnenstellen und –initiativen (BAGP) geübt. „Im Referentenentwurf zum Patientenrechtegesetz fassen die Juristen des Bundesministeriums für Justiz und des Bundesgesundheitsministeriums lediglich die sich bereits aus Regelungen verschiedener Rechtsbereiche und aus Rechtsprechung resultierenden Rechte von Patienten zusammen“, hieß es aus der Organisation.

Eine Verbesserung sei aber die Änderung in Paragraph 66 des Fünften Sozialgesetzbuches von der Kann- zur Sollvorschrift, nach der die gesetzlichen Krankenkassen Patienten bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen bei Behandlungsfehlern unterstützen sollen. Positiv sei auch die Festlegung von Fristen, in denen Krankenkassen über Leistungsanträge von Versicherten entscheiden müssen.

Anzeige

Vielen Patienten- aber auch Ärztevertretern fehlt laut BAGP aber ein sogenannter Härtefonds, der Geschädigte, bei denen ein konkreter Behandlungsfehler nicht nachweisbar ist, finanziell unterstützt. Zentrale Forderungen von Patientenorganisationen habe die Bundesregierung in dem Entwurf allerdings nicht berücksichtigt. Dazu zählten unter anderem die Beweislastumkehr bei Fehlern, die dem Gefahrenbereich des Behandlers zuzurechnen seien, ein Behandlungsfehler-Zentralregister, Patientenbriefe, die Diagnose und Behandlung in verständlicher Sprache darstellten und eine Präzisierung des Umgangs mit Selbstzahler-Leistungen. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER