NewsPolitikBundeswehr: Sanitätsdienst immer noch unterbesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeswehr: Sanitätsdienst immer noch unterbesetzt

Dienstag, 24. Januar 2012

dpa

Berlin – Der Sanitätsdienst der Bundeswehr hat zu wenig Personal, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dies stellt der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Hellmut Könighausen in seinem Jahresbericht fest, den er am Dienstag in Berlin vorlegte. „Ohne Rückgriff auf zivile Ärzte und Einrichtungen könnten die freie Heilfürsorge und die Versorgung im Einsatz nicht gewährleistet werden", stellte Königshausen fest. Dies sei jedoch die Kernaufgabe des Sanitätsdienstes.

Durch die Verpflichtung von Seiteneinsteigern, vor allem von ehemaligen Musterungsärzten, und durch rückläufige Aussteigerzahlen hat sich nach Aussage des Zentralen Sanitätsdienst zwar die Zahl der Sanitätsoffiziere positiv entwickelt. Trotzdem fehlten noch weitere Ärzte, um die Soldatinnen und Soldaten ausreichend zu versorgen.

Vor allem bei den Qualifikationen für Einsätze beständen noch Defizite, heißt es in dem Bericht, so dass nur ein Teil der Sanitätsoffiziere im Ausland eingesetzt werden könne. Der Wehrbeauftragte schlägt unter anderem verbesserte Beförderungsmöglichkeiten und eine an die zivile Vergütung angepasste Besoldung vor, um Ärzte für den Sanitätsdienst zu interessieren oder zur Verpflichtung als Berufssoldat zu motivieren.

Anzeige

Die Zahl traumatisierter Soldaten ist im letzten Jahr um mehr als 25 Prozent gestiegen und hat damit einen neuen Höchststand von 922 erreicht. „Ein Problem sind dabei die immer noch unzureichenden Behandlungskapazitäten, weil es zu wenig Psychologen und Psychiater bei der Bundeswehr gibt“, erklärte der Wehrbeauftragte. Die Hälfte der psychiatrischen Stellen im Sanitätsdienst konnte bisher nicht besetzt werden.

Deshalb müsse auch bei Soldaten mit psychischen Belastungen wie Angstzuständen, depressiven Störungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen auf zivile Therapeuten zurückgegriffen werden. Dies sei jedoch ebenfalls mit langen Wartezeiten verbunden, da auch in der Regelversorgung Psychotherapeuten fehlten. Der Wehrbeauftragte empfiehlt deshalb den Aufbau eigener Ausbildungsgänge, um die notwendigen psychotherapeutischen Kapazitäten zu schaffen. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2020
Rostock/Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern sind die Kassenärztliche Vereinigung (KV) und die Ärztekammer mit einem Beschlussvorschlag im Landtag aktiv geworden, um dem drohenden Ärztemangel
Forderung nach mehr Medizinstudienplätzen in Mecklenburg-Vorpommern
20. November 2020
Görlitz/Bautzen – In zwei Drittel aller deutschen Gesundheitsämter ist die Bundeswehr derzeit im Coronaeinsatz. „Schwerpunkte sind im Augenblick die Länder Nordrhein-Westfalen, Bayern und Sachsen“,
Bundeswehr hilft in Ämtern und Krankenhäusern
16. November 2020
Berlin – Die Bundeswehr weitet ihre Hilfseinsätze in der Coronakrise aus. Angesichts der hohen Infektionszahlen würden 5.000 weitere Bundeswehrangehörige zur Unterstützung der Gesundheitsbehörden
Bundeswehr weitet Coronahilfseinsätze aus
5. November 2020
Bonn/Berlin – Die Bundeswehr wird weitere 1.000 Soldaten für Hilfseinsätze in der Coronakrise bereithalten. Das Gesamtkontingent wachse bis spätestens Ende November auf 16.000 Männer und Frauen, sagte
Bundeswehr vergrößert Coronakontingent auf 16.000 Soldaten
30. Oktober 2020
Freital – Die Bundeswehr hat inzwischen etwa 3.200 Soldaten zur Unterstützung von Ländern und Kommunen in der Coronapandemie im Einsatz. In den vergangenen beiden Wochen sei die Nachfrage rapide
Bundeswehr hat inzwischen rund 3.200 Soldaten im Coronaeinsatz
21. Oktober 2020
Brüssel – Deutsche Soldaten könnten während der zweiten Welle der Coronapandemie zu Kriseneinsätzen in andere Nato- und Partnerländer geschickt werden. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums
Deutschland sagt NATO-Soldaten für mögliche COVID-19-Einsätze zu
20. Oktober 2020
Jena – Die geplante Kapazitätserweiterung bei Medizinstudienplätzen an der Universität Jena stellt deren medizinische Fakultät vor Herausforderungen. Er halte den Zeitplan mit Beginn im Wintersemester
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER