NewsPolitikBundeswehr: Sanitätsdienst immer noch unterbesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundeswehr: Sanitätsdienst immer noch unterbesetzt

Dienstag, 24. Januar 2012

dpa

Berlin – Der Sanitätsdienst der Bundeswehr hat zu wenig Personal, um seine Aufgaben zu erfüllen. Dies stellt der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages Hellmut Könighausen in seinem Jahresbericht fest, den er am Dienstag in Berlin vorlegte. „Ohne Rückgriff auf zivile Ärzte und Einrichtungen könnten die freie Heilfürsorge und die Versorgung im Einsatz nicht gewährleistet werden", stellte Königshausen fest. Dies sei jedoch die Kernaufgabe des Sanitätsdienstes.

Durch die Verpflichtung von Seiteneinsteigern, vor allem von ehemaligen Musterungsärzten, und durch rückläufige Aussteigerzahlen hat sich nach Aussage des Zentralen Sanitätsdienst zwar die Zahl der Sanitätsoffiziere positiv entwickelt. Trotzdem fehlten noch weitere Ärzte, um die Soldatinnen und Soldaten ausreichend zu versorgen.

Vor allem bei den Qualifikationen für Einsätze beständen noch Defizite, heißt es in dem Bericht, so dass nur ein Teil der Sanitätsoffiziere im Ausland eingesetzt werden könne. Der Wehrbeauftragte schlägt unter anderem verbesserte Beförderungsmöglichkeiten und eine an die zivile Vergütung angepasste Besoldung vor, um Ärzte für den Sanitätsdienst zu interessieren oder zur Verpflichtung als Berufssoldat zu motivieren.

Anzeige

Die Zahl traumatisierter Soldaten ist im letzten Jahr um mehr als 25 Prozent gestiegen und hat damit einen neuen Höchststand von 922 erreicht. „Ein Problem sind dabei die immer noch unzureichenden Behandlungskapazitäten, weil es zu wenig Psychologen und Psychiater bei der Bundeswehr gibt“, erklärte der Wehrbeauftragte. Die Hälfte der psychiatrischen Stellen im Sanitätsdienst konnte bisher nicht besetzt werden.

Deshalb müsse auch bei Soldaten mit psychischen Belastungen wie Angstzuständen, depressiven Störungen oder posttraumatischen Belastungsstörungen auf zivile Therapeuten zurückgegriffen werden. Dies sei jedoch ebenfalls mit langen Wartezeiten verbunden, da auch in der Regelversorgung Psychotherapeuten fehlten. Der Wehrbeauftragte empfiehlt deshalb den Aufbau eigener Ausbildungsgänge, um die notwendigen psychotherapeutischen Kapazitäten zu schaffen. © mei/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Wiesbaden – Patientenanfragen und Beschwerden zur Kinderarztversorgung in Hessen kommen immer häufiger vor. Die Zahl der Beschwerden, etwa über zu lange Wartezeiten, Aufnahmestopps oder lange
Mehr Beschwerden über Versorgung mit Kinderärzten in Hessen
5. Dezember 2019
München – Zur Deckung des Ärztemangels in Bayern gibt es ab sofort eine Landarztquote. Der heute vom Landtag mit großer Mehrheit beschlossene Gesetzentwurf der Staatsregierung sieht vor, vom
Bayern hat ab jetzt eine Landarztquote
4. Dezember 2019
Hannover – Im Kampf gegen den Ärztemangel hat sich Niedersachsens Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) erneut für eine Landarztquote im Medizinstudium stark gemacht. „Wir brauchen in
Reimann plädiert erneut für Landarztquote in Niedersachsen
3. Dezember 2019
Düsseldorf – Der Strukturfonds, den die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) im Oktober des vergangenen Jahres eingerichtet hat, um freie Arztsitze schneller wieder besetzen zu können, kommt
Strukturfonds zur Niederlassungsförderung in Nordrhein kommt an
3. Dezember 2019
Saarbrücken – Betriebliche Gesund­heits­förder­ung gelingt in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen häufig nur schleppend. Das geht aus einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie des
Krankenhäuser und Pflegeheime hinken bei Gesundheitsförderung der Mitarbeiter hinterher
3. Dezember 2019
Jena – Trotz Engpässen bei der der ärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen sind die Menschen in Thüringen mit der eigenen Gesundheit sowie der medizinischen Versorgung in Thüringen und in
Thüringer trotz Ärztemangels mit Versorgung überwiegend zufrieden
2. Dezember 2019
Dresden – CDU, Grüne und SPD in Sachsen haben sich ausdrücklich zur Freiberuflichkeit der Ärzte und der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen bekannt. Man bekenne sich zu den beiden Prinzipien, heißt
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER