NewsVermischtesRabattverträge als Kostentreiber
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Rabattverträge als Kostentreiber

Dienstag, 24. Januar 2012

Berlin – Auf eine mögliche unerwünschte Wirkung der Arzneimittel-Rabattverträge hat der Branchenverband Pro Generika hingewiesen und den Effekt am Beispiel von Zyprexa® (Wirkstoff: Olanzapin) vorgerechnet. Dies ist eines der umsatzstärksten Arzneimittel in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV), im September 2011 ist das Patent für das Arzneimittel abgelaufen.

Das jetzt patentfreie Originalpräparat kostet laut Pro Generika je nach Packungsgröße bis zu 973 Euro nach dem Apothekenverkaufspreis. „Doch obgleich Generika bereits mehr als 80 Prozent günstiger sind, verpflichtet das Gesetz die Apotheken in Deutschland, vielfach das teure Altoriginal abzugeben“, hieß es von dem Branchenverband. Der Grund hierfür sei der fortbestehende Rabattvertrag des Erstanbieters, den dieser noch immer mit zahlreichen Krankenkassen mit insgesamt über 32 Millionen GKV-Versicherten besitze.

Paradoxerweise dürfe der Apotheker also nicht das um einige hundert Euro günstigere Generikum abgeben, sondern sei verpflichtet, das Rabattvertragsarzneimittel zu wählen. „Zyprexa® ist dabei kein Einzelfall, sondern zunehmender Trend, der verstärkt auch auf anderen Wirkstoffmärkten zu beobachten ist“, kritisierte Pro Generika. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 24. Januar 2012, 22:13

Oh je, wie besorgt sie um die Kassenfinazen sind - die Generikahersteller ....

Sind wohl Krokodilstränen, vermute ich mal. Um verlorene eigene Geschäfte eher als die Situation der Krankenkassen.
Meines Wissens gehen die Rabattverträge maximal 2 Jahre. Dann ändert sich alles -
für 2 Jahre. Dann kommt die nächste Runde - wieder 2 Jahre ...
LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2019
Berlin – Arzneimittelrabattverträge seien nicht die Ursache von Lieferengpässen. Sie leisteten vielmehr einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit der Patienten und zur finanziellen Stabilität
Rabattverträge für AOK nicht Ursache von Lieferengpässen bei Arzneimitteln
29. November 2019
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende des Verbandes Pro Generika, Wolfgang Späth, hat bei der Ausschreibung von Rabattverträgen eine Mehrfachvergabe an zwei oder mehr Generikahersteller gefordert. Auf
Diskussion um Reform der Rabattverträge
31. Mai 2019
Berlin – Durch den Abschluss von Arzneimittelrabattverträgen hat die AOK-Gemeinschaft im vergangenen Jahr 1,79 Milliarden Euro weniger für Medikamente ausgegeben – und damit diesen Kostenblock im
AOK-Rabattverträge ermöglichen Einsparungen in Millionenhöhe
20. März 2019
Berlin – Einschränkungen bei Rabattverträgen für Arzneimittel hat heute in Berlin der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gefordert. Anlass war die Vorstellung eines im Auftrag des
Pharmaverband wünscht sich Einschränkungen bei Rabattverträgen
23. Juli 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) hat angekündigt, die Ausschreibung von Impfstoffen neu zu regeln. So sollen Krankenkassen künftig dazu verpflichtet werden, die zwei günstigsten
Krankenkassen sollen künftig die zwei günstigsten Impfstoffe bezahlen
11. Juli 2018
Berlin – Die Union will gegen Vertragskonstruktionen der Krankenkassen vorgehen, mit denen diese das Verbot des Gesetzgebers zu exklusiven Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und einem einzigen
Union will Schlupflöcher für Krankenkassen bei Impfstoffversorgung schließen
27. April 2018
Stuttgart – Die AOK Baden-Württemberg hat Vorwürfe von Pharmaherstellern zurückgewiesen, Rabattverträge seien Schuld an Lieferengpässen von Arzneimitteln. Die von Produzenten gemeldeten Engpässe
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER