NewsPolitikBundesentwicklungs­minister will Hunger und Armut besser bekämpfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesentwicklungs­minister will Hunger und Armut besser bekämpfen

Mittwoch, 25. Januar 2012

Berlin – Zur besseren Bekämpfung von Hungersnöten und Armut in der Welt setzt das Bundesentwicklungsministerium auf ein neues Hilfsprogramm. Ziel sei die Stärkung der ländlichen Entwicklung und die Sicherung der Ernährung, sagte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) heute auf der Verbrauchermesse Grüne Woche in Berlin. Sein Ministerium stellt eigenen Angaben zufolge dafür jährlich 700 Millionen Euro bereit.

„Ländliche Entwicklung und Landwirtschaft sind die beste Prävention gegen Hunger und Armut“, betonte Niebel. Zu dem zehn Punkte umfassenden Programm gehört die bessere Verzahnung von Nothilfe nach Katastrophen mit langfristig wirksamen Vorsorgemaßnahmen. Zudem will sich der Minister für die Abschaffung von EU-Agrarexportsubventionen einsetzen.

Anzeige

Bördern will das Ministerium mehr Transparenz, um Korruption in der Landwirtschaft einzudämmen. Außerdem soll die Förderung von Bildung, Frauen und sozialer Sicherung unterstützt werden. Auch müsse ein freier und fairer Zugang zu Land erreicht werden. In einer im vergangenen Jahr gegründeten Task Force würden Kräfte gebündelt, um „schlagkräftiger zu sein als bisher und noch wirkungsvoller für die Erreichung der Ziele einzutreten", sagte der FDP-Politiker. © dapd/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Staatengemeinschaft zu einem entschiedeneren Kampf gegen den Hunger in der Welt aufgefordert. Das erklärte Ziel sei es, den Hunger bis 2030
Merkel wünscht sich mehr Anstrengungen im Kampf gegen Hunger in der Welt
9. Oktober 2020
Oslo – Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP). Das gab das norwegische Nobelkomitee heute in Oslo bekannt. Die UN-Organisation werde damit
UN-Welternährungsprogramm erhält Friedensnobelpreis
8. Oktober 2020
Berlin/Washington – Wegen der Coronakrise werden nach Einschätzung der Weltbank in diesem Jahr bis zu 115 Millionen Menschen zusätzlich in extreme Armut stürzen. Das geht aus dem gestern in Washington
Weltbank: Coronakrise stürzt 115 Millionen Menschen in Armut
30. September 2020
Wiesbaden – Ältere Menschen in Deutschland sind zunehmend von Armut bedroht. Der Anstieg der Armutsgefährdungsquote seit dem Jahr 2005 sei in der Gruppe ab 65 Jahren am größten gewesen, teilte das
Armutsgefahr steigt besonders bei Generation 65 plus
2. September 2020
New York – Die Coronakrise wird nach einer Einschätzung der Vereinten Nationen (UN) die Armut von Frauen und Mädchen weltweit deutlich verschlimmern. Eigentlich sei zwischen 2019 und 2021 eine
Coronakrise wird UN zufolge Armut bei Frauen und Mädchen verschlimmern
27. August 2020
Berlin – Das Hilfswerk „Brot für die Welt“ hat vor einem Anstieg der Hungernden weltweit wegen der Coronapandemie gewarnt. „Wir stehen vor einer neuen Hungerkrise“, erklärte die Präsidentin des
Brot für die Welt warnt vor Hungerkrise wegen Coronapandemie
27. August 2020
Berlin – Die Coronapandemie verschärft nach einem Oxfam-Bericht im Nahen Osten und Nordafrika massiv soziale Ungleichheit. Seit März hätten die 21 Milliardäre in der Region ihr Vermögen um fast zehn
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER