Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europarats-Parlamen­tarier: Aufruf zur Anerkennung von Patientenverfügungen

Donnerstag, 26. Januar 2012

Straßburg – Die Parlamentarische Versammlung des Europarats hat die 47 Mitgliedsländer des Staatenbundes zur Anerkennung von Patientenverfügungen aufgerufen. Nach der Europarats-Medizin- und Bioethikkonvention dürfe niemand dazu gezwungen werden, eine Behandlung gegen seinen Willen über sich ergehen zu lassen, erinnerten die Parlamentarier in einer am gestern verabschiedeten Entschließung. Staaten, die noch keine Regelungen zur rechtlichen Stellung von Patientenverfügungen hätten, sollten dafür Gesetze schaffen.

Dabei müssten die Normen der rechtlich verbindlichen Europarats-Konvention geachtet werden. An die Mitgliedstaaten appellierten die Europarats-Parlamentarier auch, die Konvention in Kraft zu setzen. Die Empfehlungen der Europarats-Parlamentarier gehen nicht auf die Problematik der aktiven Sterbehilfe oder der Beihilfe zum Selbstmord ein.

In der sogenannten Oviedo-Konvention zu Menschenrechten und Menschenwürde in Biologie und Medizin von 1997 werden Mindestnormen für den Schutz der Menschenrechte und der Menschenwürde aufgelistet.

Das Dokument wurde von zwölf Europarats-Staaten, darunter Deutschland, nicht unterzeichnet und nicht ratifiziert. Sechs weitere haben zwar unterzeichnet, aber die Übereinkunft nicht in Kraft gesetzt. In Deutschland war die Konvention umstritten.

Kritiker beklagten ungenügende Schutzbestimmungen zur Forschung an Embryonen sowie bei medizinischen Versuchen an nichteinwilligungsfähigen Personen.
© kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.08.17
Nur jeder zweite Intensivpatient hat eine Vorsorgevollmacht
Berlin – Nur jeder zweite Intensivpatient in Deutschland verfügt über eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf......
26.05.17
Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor
Köln – Von den meisten Patienten auf Intensivstationen liegt weder eine Patientenverfügung noch eine Vorsorgevollmacht der Krankenakte bei. Dies zeigte sich nach einer Befragung von 998......
19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......
24.04.17
Ärztekammer Niedersachsen überarbeitet Patientenverfügung
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat ein neues Muster für eine Patientenverfügung vorgestellt. „Wer für den Notfall vorsorgt, nimmt seinen engsten Vertrauten die Last von den Schultern“,......
24.03.17
Ablehnung aktiver Sterbehilfe spricht nicht gegen Ernährungsabbruch
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Instanzgerichte gemahnt, den in einer Patientenverfügung geäußerten Sterbewillen ernst zu nehmen. So dürfen sie aus einer Ablehnung aktiver......
15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige